Lucie Chronik einer Krankheit

Corona macht krank, Corona kann töten.

Corona ist schlimm, verändert die Gesellschaft und das Leben. Darüber berichten wir. Geschichten, die Corona schreibt. Geschichten, die es nicht in die Medien schaffen.
Wir geben Zahlen einen Namen und eine Seele. Die Serie „Kollateralschaden“ basiert auf Berichten Betroffener der Coronapolitik. Damit keiner sagen kann: „Das haben wir nicht gewusst!“

Wir schreiben auf: Johanna Wahlig (Politologin, Journalistin, Unternehmerin) und Frank Wahlig (Historiker und 30 Jahre ARD-Hauptstadtkorrespondent) recherchieren für reitschuster.de. Wer aus seinem beruflichen oder privaten Leben einen „Kollateralschaden“ melden möchte: Vertraulich und persönlich, per E-Mail an [email protected]

Lucie

Von Johanna und Frank Wahlig

Drei Wochen hat Lucie in ihrem Zimmer verbracht. Kein Spaziergang, keine frische Luft, kaum Bewegung und kein Leben um sie herum. Seit sechs Wochen hat sie keinen Besuch. Seit sechs Wochen die Familie nicht gesehen. Kein Geburtstagskaffee, kein Totensonntag am Grab. Seit einem Jahr ist Lucie Witwe. Einsamkeit, Trauer, Verzweiflung. Notaufnahme Klinikum Küchwald, Chemnitz. Lucie ist eine von hunderttausenden Angehörigen der „Risikogruppe“ in Heimen und Kliniken. Gut betreut, beschützt, versteckt, für viele unsichtbar.

Lucie war Näherin und Kauffrau früher. Sie ist 80 Jahre alt. Lucie hat einen Sohn, Frank, drei Enkel und zwei Urenkel. Sie vergisst Manches und neigt zur Traurigkeit und Depression, erklärt der Sohn, der selbst Schulmediziner ist. Frank ist überzeugt, dass seine Mutter vor Allem mit seelischen Leiden zu kämpfen habe.

„Im Heim wurde sie gut umsorgt und betreut,“ sagt Frank, der Sohn. Lucie bekommt oft Besuch. Zu Geburtstagen und Festtagen ist sie im Kreis der Familie. Und dann kommt eine neue Zeit.

Im Jahr 2020 ist Lucie über Monate allein. Monate die Familie nicht sehen. Im Frühling bis in den Sommer hinein und im Herbst ist über sechs Wochen wieder Besuchsverbot im Heim. Seit drei Wochen sogar Zimmerarrest. Ganz allein trägt Lucie ein großes „Sorgenpaket wie ein Pfeil im Herzen“ mit sich, sagt Frank. Sorgen um die Familie, um die Existenz der Kinder, Sorgen in Einsamkeit. Sie ruft die Enkelin zum Geburtstag an und weint. Ausgeschlossen sein. Kein Austausch. Keine Ansprache. Das „Sorgenpaket“ wird zu groß für Lucy allein.

Notaufnahme im Krankenhaus. Fünfzehn Minuten darf Frank die Hand seiner Mutter halten. Dann ist die Besuchszeit vorbei. Weitere Besuche sind nicht vorgesehen. Sprechen kann er sie nicht. Telefonische Auskunft erhält er nicht. Wie es ihr geht, das weiß er nicht, nur so viel: „Sie ist noch da!“

[themoneytizer id=“57085-1″]

Johanna Wahlig ist Politologin, Journalistin und Unternehmerin. Frank Wahlig ist Historiker und war 30 Jahre lang ARD-Hauptstadtkorrespondent.

Bild: privat
Text: Johanna und Frank Wahlig


[themoneytizer id=“57085-2″]

 

[themoneytizer id=“57085-3″]

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. In Deutschland 2021 braucht man dafür eher einen guten Anwalt.

Meine Seite, erst im Dezember 2019 gestartet, hatte allein im Mai 2021  17,5 Millionen Klicks. Und sie hat mächtige Feinde. ARD-Chef-“Faktenfinder” Gensing hat mich verklagt. Immer wieder gibt es Abmahnungen, etwa von linken Aktivisten. Ihre Hilfe ist deshalb besonders wertvoll! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte “Haltungs-Journalisten” und leisten einen wichtigen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern – und millionenfach zu verbreiten. Ganz herzlichen Dank!


Meine neue Bankverbindung: Bankhaus Bauer, DE70 6003 0100 0012 5710 24, BIC: BHBADES1XXX (das alte Konto bei N26 wurde gekündigt).


Mein Paypal-Konto: Paypal.me/breitschuster.


Bitcoin: Empfängerschlüssel auf Anfrage.


Möglichkeiten für eine Patenschaft finden Sie hier.

 

Unterstützen Sie meine Arbeit
Abonnieren
Benachrichtigen Sie mich bei
65 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Katharina
8 Monate zuvor

Und so wird sie auch sterben. einsam. Vergessen in einem Zimmer. Da ist es dann schon egal, ob mit oder an Corona oder auch an der Impfung oder durch die Impfung. Niemand wird fragen. Absicht ?

Alexander Koch
8 Monate zuvor

Jeder, der ein geringes Maß an logischem Denken besitzt und Statistiken lesen kann, stellt fest, wie uns Regierung und Medien täuschen. Auch Ärzte, wirtschaftliche Organisationen, die Kirche, Richter, Staatsanwälte und andere können dies. Dennoch verhalten sie sich wie dumme Untertanen. Es gehört auch zum Allgemeinwissen, dass Viren allgegenwärtig sind, ständig mutieren und nicht unbedingt einfach verschwinden, und daher die ergriffenen Maßnahmen unsinnig sind. Auch kann jeder feststellen, dass es keine Pandemie in diesem Jahr gab, da nicht jeder mindestens 10 Erkrankte kennt (übliche Spez. einer Pandemie). Also, weshalb dann diese grausame Isolierung kontaktbedürftiger Menschen?

Gerade Ärzte und Pflegepersonal, die all diese Verordnungen unwidersprochen mittragen, machen sich zu Mittätern und tragen Schuld.

Wacht auf, seid ungehorsam, missachtet die Zwangsverordnungen. Nur, wenn viele der Unterdrückung widerstehen, haben Wahrheit, Gerechtigkeit und Freiheit eine Chance. Dann ist selbst der getäuschte und missbrauchte Polizeimob machtlos und kann nicht Bürger, die ihre Rechte einfordern, einfach verprügeln.

N. B.
8 Monate zuvor

Gibt es eine Selbsthilfegruppe für Menschen die unter Corona an Einsamkeit leiden so dass die sich kontaktieren und zum Beispiel zum spazieren etc verabreden können? Ich meine nicht Seelensorgetelefone die versuchen am Telefon einen überzeugen dass man seine Gesundheit mit Maske (Ich kann keine Maske tragen wegen Asthma) und Einsamkeit aus Solidarität mit anderen gefärden soll.

Iris Anders
Antwort an  N. B.
8 Monate zuvor

ich wäre dabei, weil meine Kontakte mittlerweile auch wegbrechen

분석
8 Monate zuvor

Da es sich bei den Artikeln des Ehepaars Wahlig um eine Serie inhaltlich zusammenhägender  Artikel handelt, wäre hier (wie auch bei anderen Artiukeln) ein Tag-System ganz nützlich, um sie sich in Zukunft leichter heraussuchen zu können. Vielleicht kann der Admin ja so etwas einrichten?

Sonja Schweinitz
8 Monate zuvor

Sehr geehrter Herr Herr Reitschuster!

Ist Ihnen bekannt, ob bei uns in DEU Selbsttötungen statistisvh erfaßt werden, mit Nennung der Tötungsart, der Umstände, möglicher Gründe, Alter und Geschlecht der Opfer etc?

Gibt es außerdem Zahlen, z. B. von der Telefonseelsorge, über einen Anstieg Hilfesuchender und Suizidgefährdeter konkret im Zusammenhang mit der Corona-Politik?

Das wäre doch aufschlussreich.

Ich befürchte sehr, dass es durch die Corona-POLITIK zu einer drastischen „Übersterblichkeit“ kommen wird, nicht durch das Virus, sondern durch angebl. dem Schutz vor dem Virus verhängten Maßnahmen.

Ich befürchte jedoch zugleich, dass alle diese „Kollateralschäden“ niemals als von der Corona-Politik verursachte  „Fälle“ oder „Inzidenzen“ jemals offiziell erfaßt, sonder unter den Teppich gekehrt werden.

Wie sehen Sie das?

Schnatterente
8 Monate zuvor

hallo Marc,es hat mich genau wie der Bericht über Lucia sehr berührt.ich wollte Ihnen alles Gute wünschen und es ist schön,dass Sie trotzdem Nicht aufgeben. Haben Sie eine besinnliche Adventszeit. Mit herzlichen Grüßen.

Agnes Ster
8 Monate zuvor

Dieses Regime treibt immer mehr Menschen vorsätzlich in einen menschenunwürdigen Tod und nimmt den Betroffenen jeglichen Rest von Menschenwürde. Menschheitsverbrechen ohne Ende und bald werden sie die Menschen zur „Rettung“ krank- und totspritzen.

Die Gewalt, verbal, psychisch und körperlich, wird immer brutaler und verrohter – sie schrecken vor nichts mehr zurück: immer ausuferndere Zensur, Rufmord, brutale Polizeigewalt, Wasserwerfer, Pfefferspray gegen Kritiker, illegale Haus- und Praxisdurchsuchungen und illegale Beschlagnahme von geschützten Patientenakten, illegale Beschlagnahme von Anwalts-Smartphones, Suspendierungen, Berufsverbote, Hetze gegen Kritiker als Nazis, Antisemiten, Coronaleugner, Verschwörungstheoretiker, Reichsbürger, Covidioten usw,, Verhaftungen, Hetze, Zensur, Treibjagden gegen Wissenschaftler, Mediziner, Anwälte, kritische Journalisten, Aufstacheln zur Denunziation und zur Hetzjagd auf „Maskenverweigerer“ und „Coronaleugner-Nazis“, die sie als potentielle Mörder verunglimpfen, sie drohen und warnen auf allen Kanälen, drohen unablässig, hart durchzugreifen, und hier noch das Vokabular, mit welchem sie „Positive“, die in den allermeisten Fällen weder krank noch ansteckend sind, in rechtswidrige Einzelhaft schicken: Sie drohen jenen, denen sie rechtswidrig in häusliche Einzelhaft schicken, in hoch aggressivem Tonfall „Zwangsmittel des unmittelbaren Zwangs“ an, ,,Anwendung körperlicher Gewalt“, „zwangsweise Unterbringung in einer geschlossenen „Quarantänestation““, sie reden in der Sprache der Faschisten von „Absonderung“, drohen mit hohen „Zwangsgeldern“, ersatzweise Zwangshaft und drohen: die Zwangsmittel seien so bemessen, dass „Sie es wahrscheinlich vorziehen werden, die Ordnungsverfügung zu befolgen.“
Das alles tun sie ohne Rechtsgrundlage, weil nach dem Infektionsschutzgesetz nur Kranke, Krankheitsverdächtige, Ausscheider, Ansteckungsverdächtige „abgesondert“ werden dürfen und nichts davon kann der Drosten-Betrugstest nachweisen. Und noch immer machen die Gerichte den Terror mit, aber es bröckelt immer heftiger. Nachdem nun auch das erste deutsche Gericht nicht mehr umhin gekommen ist, einzuräumen, dass der Drosten-Betrugstest eine Infektion nicht feststellen kann, ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis das Kartenhaus aus Lug und Betrug, Drohungen, Einschüchterungen, Panikmache mit Betrugstest-Zahlen, die nichts aussagen, brutaler Gewalt in sich zusammenbrechen wird. Als erster wird nach meiner Einschätzung der Betrüger und – mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit – Hochstapler Drosten fallen, dann wird der Rest der Coronamaßnahmenverbrecher fallen, die immer mehr Kollateralschadenblut an ihren Fingern haben und es mit der Impfung auf die Spitze treiben wollen, Sie „regieren“ nur noch mit Panikmache, Lügen, Betrug und immer mehr brutaler Gewalt und Terror. https://www.nachdenkseiten.de/?p=67479
„Wer in Quarantäne muss, wird wie ein Verbrecher behandelt“

Was sie nun seit seit rd. 9 Monaten mit hilflosen alten, dementen Menschen in den Altenquälanstalten machen, und dieses grausame, barbarische Menschheitsverbrechen zynisch, vollkommen skrupellos und perfide als „Schutz von Risikogruppen“ einer mehrheitlich völlig verrohten und entmenschlichten Gesellschaft verkaufen, die diesen Menschheitsverbrechen empathielos zuschaut und sich in beispielloser Heuchelei gar noch ihrer „Solidarität“ und der „Rettung von Menschenleben“ feiert, während sie die Risikogruppe in den Altenheimen vollständig ihrer Menschenwürde berauben und in Zwangsisolationsfolter elendig geradezu verrecken lassen, treibt jedem Menschen, der auch nur einen kleinen Funken an Menschlichkeit besitzt, die Tränen in die Augen.

Facherfahrener
Antwort an  Agnes Ster
8 Monate zuvor

„Die Ballerburgen“ platzen aus allen  Nähten!!!!!     Zwangseinweisungen durch Systemtreue    Richter.  Jeder zweite den ich auf der Straße treffe zeigt nervlich bedingtes Fehlverhalten.

Charlott
Antwort an  Facherfahrener
8 Monate zuvor

@Facherfahrener: Meinst Du mit Fehlverhalten jetzt das Maskentragen oder das Nicht-Maskentragen ???

Facherfahrener
Antwort an  Charlott
8 Monate zuvor

Charlott, nervlich bedingtes Fehlverhalten. Die Nerven liegen blank! Agression!! u.a.   Es sind unzählige Ursachen dafür vorhanden. Mich pers. nerven diese Coran(a) Merkel Gläubigen. Aber bei jedem dürfte die Ursache anders gelagert sein.    Mich pers. ärgert auch wie man mit Kranken umgeht – Es ist Grippe (Erkältungszeit) wo auch schon mal daraus eine Lungenentzündung entstehen kann – aber Gesundheitsämter können nur  häusl.-Knast verordnen, wodurch auch eine verschleppte Grippe tödlich enden kann bis die Angehörigen einen Arzt gefunden haben um diese Kranke behandeln zu lassen.    Auch ein Unding, dass Angehörige, Menschen mit pos.Test selber zum Arzt fahren müssen. Damit gemeint besorgte Eltern ihre kranken Kinder fahren müssen.

Charlott
Antwort an  Agnes Ster
8 Monate zuvor

Das hab ich heute gelesen: „“Mir kommt das Zitat von Gabriel Laub in den Sinn, der die 1930er Jahre in Deutschland wie folgt beschrieb: „Nur der Sklave will nicht frei werden. Er will Sklavenaufseher werden.“ „“

Und Ende der 1930er und 1940er waren sie dann KZ-Aufseher. Und danach bei 1989 waren sie … Und jetzt habe sie wieder Hochkonjunktur.

Paul
8 Monate zuvor

„Lucie hat einen Sohn, Frank, drei Enkel und zwei Urenkel.“ Und muss ins ‚Heim‘. Traurig.

Dorothea
8 Monate zuvor

Sehr, sehr wichtig, diese Berichte über so viel Leid. Die Corona-Maßnahmen haben bei und in Menschen so viel Schreckliches angerichtet, alte Menschen in der Einsamkeit, kleine Kinder in der Isolations-Quarantäne, Kinder, die mit Schulverweis bedroht werden, nur weil sie sich auf dem Schulhof umarmt haben…., Menschen, die nicht mehr weiter wissen, weil ihre Existenz zerstört wurde usw., usw.  Ist das etwa gewollt?

Ich danke Ihnen, Herr Reitschuster, dass Sie für solche Berichte eine Plattform bieten.

All das Leid wäre und ist absolut nicht nötig – das wissen alle, die denken können.

 

Christine Dreiser
8 Monate zuvor

Krank ist, dass wir unsere Eltern in die Hände anderer geben, immer unter dem Deckmantel ,Geld verdienen zu müssen – Oftmals eine Lüge. Niemand der seine Eltern wertgeschätzt hat, kann sie so gut betreuen, selbstverständlich mit Hilfe von anderen, denn Pflege ist schwer, wie sie es verdient haben. Abschieben der Eltern in Pflegeeinrichtungen sollte verboten werden.

Agnes Ster
Antwort an  Christine Dreiser
8 Monate zuvor

Selten so einen realitätsfremden und selbstgerechten Unsinn gelesen – Geld verdienen zu müssen, ist kein Deckmantel, sondern eine Notwendigkeit. Die meisten alten Menschen werden von Angehörigen gepflegt, aber es gibt Fälle, wo das nicht möglich ist. Pflegende Angehörige geraten in sehr vielen Fällen an den Rand ihrer Kraft, werden krank, depressiv, vollständig erschöpft – sie haben offensichtlich nicht die geringste Ahnung, was es bedeutet, einen Schwerstpflegefall zu pflegen. Solche Menschen, denen nichts anderes übrig bleibt, als ihre Lieben in ein Pflegeheim zu geben, als „oftmals lügend“ zu beleidigen, ist m. E. bösartig und selbstgerecht. Gäbe es menschenwürdige Pflegeheime, in denen sich die Menschen wohl fühlen, und wäre es den Angehörigen erlaubt, sich um ihre Angehörigen zu kümmern, (viele Angehörige kümmerten sich vor der staatlich angeordneten Zwangsisolationsfolter täglich um ihre Angehörigen in Heimen, übernahmen Teile der Pflege, kümmerten sich liebevoll, wäre das vollkommen in Ordnung- was fällt Ihnen in Ihrer Selbstgerechtigkeit eigentlich ein, über solche Menschen, deren Lebensumstände Sie nicht kennen, ein derart hartherziges, unbarmherziges, unmenschliches Urteil zu fällen?

Iris Anders
Antwort an  Christine Dreiser
8 Monate zuvor

Abschieben in Pflegeeinrichtungen sollte verboten werden ????   Schon mal 24 Std.-Betreuung von einer Dementen gemacht ? Auch wenn man aus der Medizin kommt, stößt hier JEDER an seine Grenzen  !

Charlott
8 Monate zuvor

Und wo ist Frank, der Schulmediziner, außerhalb der 15 Minuten Besuchszeit? So klein kann die Wohnung eines Arztes gar nicht sein, dass nicht seine Mutter auf einem aufgeschlagenen Bett im Wohnzimmer Platz hätte. Zu Geburtstagen und Festtagen kam sie bestimmt für jeden mit ein paar Scheinchen rüber, danach wieder ab ins Alibi-Luxus-Heim, wo sie gut betreut und umsorgt wurde. Nun ja, vielleicht wollte sie ja dorthin, um dem Sohn und seiner Familie keine Last zu sein. Aber spätestens, als es mit dem Besuchsverbot losging, hätte der Sohn zur Tat schreiten, sich durchsetzen und seine Mutter zu sich holen müssen. Die Kosten für das Heim hätte er in eine Pflegekraft investieren können, wenn er und seine Frau die Betreuung nicht hätten durchführen können.

Marc
Antwort an  Charlott
8 Monate zuvor

Genau das ist mir auch durch den Kopf gegangen, warum kümmert sich der Sohn nicht um seine Mutter? Wir sind vor einem Jahr in das Haus meiner Mutter gezogen um uns um meine Mutter zu kümmern. Das ist zwar anstrengend, aber ich sehe das als moralische Verpflichtung die ich gerne leiste!

Agnes Ster
Antwort an  Marc
8 Monate zuvor

Sie haben offensichtlich von der Pflege von Schwerstpflegefällen und den Notwendigkeiten für die meisten Menschen, einer beruflichen Tätigkeit nachzugehen, nicht die geringste Ahnung. Aber große Töne spucken. Haben Sie schon mal einen schwerstpflegebedürftigen Angehörigen mit der Notwendigkeit beispielsweise der Rund-um-die-Uhr-Betreuung und Pflege jahrelang gepflegt und wer hat ihren Lebensunterhalt gesichert? Selbstgerecht den Stab über andere Menschen brechen, hat in einer verrohten Gesellschaft offensichtlich Hochkonjunktur.

Charlott
Antwort an  Agnes Ster
8 Monate zuvor

Liebe Agnes, sei bitte nicht so absolut und gnadenlos. Es geht den Kommentatoren (auch mir) nicht um Schwerstpflegefälle, wie Deinen Sohn (soweit ich mich erinnere), denn das war hier nicht das Thema, Lucie ist kein Schwestpflegefall, dazu wurde Ihr „Schicksal“ zu genau beschrieben. Bei einem Urenkel dürfte der Schulmediziner bereits im Ruhestand sein und hätte seine Mutter wenigstens für die Zeit der Plandemie zu sich nehmen können. Natürlich müsste man seine Situation besser kennen, aber ich finde es trotzdem positiv, dass Menschen überhaupt so empathisch sind und so kommentieren. Es gibt natürlich genug Menschen, die a) unverschuldet keine Angehörigen haben b) nicht in einem Heim leben können, weil sie nicht genügend Geld haben c) alleine trotz Geld in einem Heim leben, weil die Angehörigen tatsächlich nicht in der Lage sind, sie zu betreuen, irgendwo im Ausland leben, oder selbst krank/behindert etc. sind, oder die Alten selbst so eingestellt sind, dass sie nicht in dieser Familie des Sohnes oder der Tochter leben wollen uvam.

Frank Horlbeck
Antwort an  Charlott
8 Monate zuvor

Hier bin ich. Meine Mutter braucht wegen verschiedener Krankheitsbilder 24h/7d Betreuung. Die ist so leider nur im Heim bzw. in der Klinik gewährleistet. Natürlich könnte ich sie mir ins Wohnzimmer legen und dann abends die gemeinsame Zeit verbringen. Aber was ist tagsüber? Sie kann nicht laufen. Was ist, wenn sie stürzt und niemand da ist? Eine Pflegekraft den ganzen Tag, ist das Ihr Ernst? Und sie ist im Rollstuhl unterwegs. Jetzt kann sie das, wo sie ist, hier ginge es nicht. Also Bettruhe? Sie muss jede Woche zur onkologischen Betastrahlung und war zuletzt dort stationär. In Normalzeiten hat Mutti fast täglich Besuch, 3 ihrer Schwestern können kommen ich und mein Sohn, der im Gebäude arbeitet. An Wochenenden holten wir sie. Das Problem ist nicht das Heim selbst, jedenfalls ihres ist extrem engagiert, nur derzeit leider überfordert.

Charlott
Antwort an  Frank Horlbeck
8 Monate zuvor

Danke, Frank für die Antwort. Diese Erläuterung war wichtig, um die Situation besser beurteilen zu können. Ich hatte meine Mutter drei Jahre bei mir, bis zu ihrem letzten Atemzug. Ich kann zwar ein bisschen mitreden, aber nicht in dieser Dimension. Aber am meisten, von den Schulkindern abgesehen, bedrückt mich die jetzige Lage der alten Menschen in den Alters- und Pflegeheimen. Und ja, ich finde nicht, dass diese Risikogruppe geschützt werden muss, sondern dass die wirklich Kranken, nicht die nur positiv Getesteten, isoliert werden, so wie es seit Urzeiten der Fall war. Ich finde, dass die alten Menschen selbst entscheiden sollen, was sie wollen, ohne Besuch und Trost oder zusammen mit den Liebsten, so es sie noch gibt, zu sein. Der fast einzige Sinn in einem Altenheim oder Krankenhaus ist doch, den Besuch herbeizusehnen und den ganzen Tag oder die ganze Woche lang auf diesen zu warten. Wenn man kaum Angehörige hat, freut man sich bei einem Krankenhausaufenthalt ja schon auf die zwei Minuten Anwesenheit der Putzfrau. Und so könnten wir ewig weitermachen, mit den Behinderten, deren Therapien ausfallen, mit den Dementen usw. usf.

Charlott
Antwort an  Charlott
8 Monate zuvor

Der eine, der da immer abwertet, tut das offensichtlich überwiegend bei längeren Beiträgen. Fehlt es da an der Lesekompetenz, oder wo ist das Problem? Antwortmöglichkeit wäre ja in diesem Forum gegeben, so dass man auch seine Abwahl begründen kann.

Ulrike Heucken
8 Monate zuvor

die Entscheidungen treffen Soziopathen und Narzissten.. die kennen keine Empathie.

Armin Reichert
Antwort an  Ulrike Heucken
8 Monate zuvor

Interessant. Meine Kommentare auf „Tichy’s Einblick“ wurden schon vor Jahren immer wieder gelöscht, wenn ich die Meinung vertrat, dass unsere geliebte Führerin an einer Art Autismus gepaart mit völliger Empathielosigkeit „leidet“, als quasi eine Psychopathin sei.

Anka
Antwort an  Armin Reichert
8 Monate zuvor

Herr Reichert, grundsätzlich weiß ich zwar, was sie meinen und stimme dem in gewissem Umfang auch zu, ABER:
Als Mutter eines Kindes im Autismusspektrum und damit gezwungenermaßen „Fachfrau“ in diesem Bereich ärgert und schmerzt mich aber die Quasi-Gleichsetzung von Autismus und Psychopathie. Ja es gibt sicher Autisten, die, als Komorbidität, AUCH psychopathische Züge haben, aber es ist kein Merkmal des Spektrums. Hochfunktionierende Autisten, und nur ein solcher könnte, wenn überhaupt, ein solches Amt ausführen, können Gefühle nicht in dem Maße zeigen, wie es ein neurotypischer Mensch kann, sie verarbeiten sie anders, weniger unmittelbar, sie wirken sozial ungeschickt, gehemmt…. aber es ist, egal wie inflationär man das Bild verwendet, schlicht nicht richtig, dass sie keine Gefühle haben. Glauben sie mir, ein autistischer Mensch hat es auch ohne diese unbedachten Zuschreibungen schon schwer genug. Frau Merkel mag vieles sein. Eine Autismus-Spektrumsstörung sehe ich bei ihr eher nicht.

Wolf Köbele
Antwort an  Armin Reichert
8 Monate zuvor

Ich habe vor einigen Jahren geschrieben, daß der größenwahnsinnige Hosenanzug im medizinischen Sinne wahnsinnig ist, und mit der Auffassung, die Generäle um Hitler hätten sehr wohl gewußt, daß der GröFaZ geisteskrank ist, den Behauptungen widersprochen, deren Tenor war: die Minister usw. müßten das doch wissen. Der Kommentar wurde bei Tichy jedenfalls nicht gelöscht.

Sibylle
8 Monate zuvor

Ich schaue gerade eine Folge „Akte X“, in der es um eine Infektion geht, die geheim gehalten wird, die aber tödlich ist und super ansteckend.

 

Fragt man sich doch, welche Lügen besser sind.

Anja Karsten
8 Monate zuvor

Ich finde es wichtig, dass auch diese Schicksale öffentlich gemacht werden. Ob die „Verantwortlichen “ sich wohl dafür interessieren? Ich kann es mir nicht vorstellen, denn,wenn ja, würden sie dann so herzlos sein können ? Ist ihnen bewusst, was sie damit überhaupt anrichten ? Dass sie Existenzen zerstören? Dass sie Menschen den Lebensmut nehmen ? Dass Menschen vereinsamen? Dass Familienangehörige sich von Sterbenden nicht verabschieden können und vielleicht ein wichtiges,letztes Wort nicht mehr gesagt werden konnte ? Dass kranke Kinder ängstlich und traurig sind,weil sie nicht verstehen können, warum Mama und Papa sie entweder gar nicht oder nicht mehr gemeinsam besuchen können? Die Liste der Tragödien ist mit Sicherheit endlos. Und das schlimmste daran ist, dass das alles nicht nötig wäre. Nein,ich glaube nicht, dass die,die so etwas entscheiden, sich in die Lage derer versetzen können, denen durch diese Entscheidungen der Boden weggerissen wird.

Ana D.
Antwort an  Anja Karsten
8 Monate zuvor

Es ist Absicht. Die Menschen sollen leiden, davon ernähren sich die dunklen Wesen, denen die Regierenden weltweit dienen. Es ist Satanismus, der sich von Tag zu Tag offener zeigt.

Heidrun
Antwort an  Ana D.
8 Monate zuvor

Ja, es wird immer teuflischer.

Mitgefühl? Null. Höchstens Abspeisung  mit Geld.

Merkel soll sich geäußert haben, daß das Ganze mit dem Verstand nicht zu erklären ist

Vielleicht merkt sie langsam, wie absurd das Ganze ist

Charlott
Antwort an  Heidrun
8 Monate zuvor

@ Heidrun: Ganz bestimmt nicht, die weiß, was Sache ist. Die spricht uns jetzt auch noch unseren gesunden Menschenverstand ab. Betreibt Gaslighting mit uns.

Hannes
8 Monate zuvor

Diese „Eliten“ sind Versager allererster Güte! Da verabschieden sie Maßnahmen und klopfen sich gegenseitig auf die Schulter, eiskalten Herzens. Dies beweist mal wieder daß angelernte Intelligenz nichts mit Empathie / spiritueller Intelligenz zu tun hat.

Eines ist jedoch sicher, spirituell befinden diese Leute sich noch auf der Stufe des Vorkindergartens und sind sich nicht bewusst daß sie dies alles in der nächsten Inkarnation selbst durchlaufen müssen.

Allen Mitgefühls für Lucie sollten wir aber auch Mitgefühl für diese menschenverachtenden, biologischen Roboter – aka „Eliten“ – haben. Nur so können wir den Wahnsinn stoppen, mit Mitgefühl und Liebe zu allen Lebewesen.

Heike Werner
8 Monate zuvor

…gibt es eine Steigerung von Grausamkeit?  Ja, wenn Täter-Merkel und Täter-Co ihre gelangweilten Larven angeekelt von jeglicher Menschlichkeit abwenden…..und weiter bewusst Menschen in den Tod treiben. „Alles zu unserem Schutz“ hört sich für mich nach „Arbeit macht frei“ an…

Marc
8 Monate zuvor

Ich gehöre mit überstandener Lungenembolie auch zur Risikogruppe. Seit 10 Monaten gehe ich nur zum Einkaufen und Behandlungen raus. Also einmal in der Woche. Meine Familie hat mich abgeschrieben. Seit Jahren nicht mal Glückwünsche zum Geburtstag nicht mal zum 60sten. Mein Leben spielt sich vorm Bildschirm ab. Aber ich bin nicht Bettlägerig habe also noch Glück das ich mit dem PC interagieren kann. Meine Wut, was aus Deutschland geworden ist, hilft nicht aufzugeben. Gruß und IMMER weiter machen.

Mike
Antwort an  Marc
8 Monate zuvor

Lieber Marc , ich kann Sie verstehen. Bin 71 Jahre alt, überstandene Lungenembolie,

Trombose im rechten Bein und mein Körper bildet zu wenig rote Blutkörper, so daß ich jeden Monat  Spritzen bekomme. Ich grabe mich aber bewußt nicht ein. Gehe raus und bin viel am Pc.

Tv sehe ich so gut wie gar nicht. Die Nachrichten der ÖRR beleidigen meine Intelligenz. Wütend bin auch ich . Gott sei dank gibt es auch noch vernünftige Menschen, wie hier Boris Reitschuster, Tichy, Herles , Broder, Helmes, Klonovsky,Mannheimer, Mancini,Alexander Wendt,Markus Gärtner,Paethow,Steimle , Popp und Herrman und die NZZ. Es gibt doch ein weites Betätigungsfeld.  Schauen Sie im Internet nach. Es lohnt sich. Alles erdenklich gute für Sie. Wünscht Ihnen Mike ! Gerne könne Sie mich auch kontaktieren unter  [email protected]

 

Marc
Antwort an  Mike
8 Monate zuvor

Die Erstickungsanfälle sind Eins. Bei mir sind dazu 4 Halswirbel versteift. Weil die Ärzte Scheicce gemacht haben und mich 2 Jahre als Simulant NICHT behandelt haben ist mein Rückenmark irreparabel geschädigt. Die Nerven der rechten Seite sterben ab. Laufen schlecht, Stehen muss ich mich festhalten und abstützen weil das rechte Bein einknickt. Maustaste drücken kaum Kraft dazu, Feinmotorik wird immer schlechter. Mit dem Metall im Hals in der Nähe des Rückenmarks ist Kälte das schmerzhafteste Was es gibt. Die dadurch ausgelösten Krämpfe nicht auszuhalten. Muss ich Aber nur gut das ich Allein lebe da bekommt es Niemand ab. Leider sind Arztfehler nach 3 Jahren Verjährt. In anderen Ländern wäre ich auch ein Krüppel aber wenigstens hätte ich dann Geld. Fernsehen selten, Pc meistens. Das Motto ist Ablenken und Verdrängen. Gruß

Katharina
Antwort an  Marc
8 Monate zuvor

Das tut mir leid für Sie. Vielleicht sollte man eine Selbsthilfegruppe gründen, zumindest für die Junggebliebenen mit PC. Da vernetzt man sich bundesweit- zum Reden und Trösten

Petra Stüben
Antwort an  Katharina
8 Monate zuvor

ENTSCHULDIGUNG! Katarina, ich habe versehenttlich auf den Dislikebutton gedrückt, das war keine Absicht, sondern eine technische Panne, ich wollte die Seite hochscrollen :/

——————————————- Das gab dann seltsamerweise gleich zwei dislikes

Paul J. Meier
8 Monate zuvor

Im Strafvollzug wird Einzelhaft als Strafe für Vergehen gegen die Vorschriften erteilt. Sie gilt als psychische Folter. Der Mensch ist ein soziales Wesen. Im Staate Merkel werden also unschuldige, alte oder kranke Menschen gefoltert. Das verstehen unsere Humanpolitiker also unter „besonderen“ Schutz stellen. Schämt euch! https://de.m.wikipedia.org/wiki/Einzelhaft

Bernhard Büter
8 Monate zuvor

..das ist der menschenverachtende Sozialismus der den Namen MERKEL trägt und gerade Deutschland, seine Menschen und Wirtschaft zerstört.

Und es ist die gerade die CDU mit ihren Gewissen- und Rückgratlosigkeitsbefreiten Parteisoldaten die Totengräber des demokratischen Rechtsstaates ist, aktuell auf Grundlage eines gigantischen Enkeltrick-Betruges namens Corona.

Und die Masse der dummen, verantwortungslosen Wähler macht begeistert mit, Hauptsache nicht selbst denken müssen.

 

Sibylle
Antwort an  Bernhard Büter
8 Monate zuvor

Was daran ist noch sozial? Asozialismus wäre passender.

S. Schweinitz
Antwort an  Sibylle
8 Monate zuvor

Asozialismus – das Wort des Jahres! Sehr treffend!

 

 

Barbara Blume
Antwort an  Bernhard Büter
8 Monate zuvor

Inzwischen glaube ich, dass 1990 nicht die BRD die DDR „adoptiert“ hat sondern durch Merkel und ihre Genossen mit Hilfe ihrer schleimenden Mitläufer haben den Vorgang umgekehrt. Leider haben die meisten (überwiegend Wessis) das noch nicht mitgekriegt.

Karina Gleiss
Antwort an  Barbara Blume
8 Monate zuvor

Rückblickend muss man sagen, dass die Unterwanderung sämtlicher Parteien und relevanter Bereiche durch die SED von Anfang an lief. Jetzt ist die Katze (die alte BRD) im Sack und sie geben sich ganz offen und ungeniert an allen Fronten zu erkennen. Das trojanische Pferd, welches all dies ermöglicht hat, wurde Kohl in seiner Begeisterung über die „Wiedervereinigung“ untergejubelt. Bärbel Bohley hat außerdem seinerzeit vor genau der Situation gewarnt, in der wir uns gerade befinden.

Ana D.
Antwort an  Karina Gleiss
8 Monate zuvor

Das hat absolut nichts mit DDR, SED oder Sozialismus zu tun. Auch was Merkel denkt und wünscht, ist völlig unerheblich, sie hat nur Befehle von anderen auszuführen.

Das Gleiche passiert weltweit in fast jedem Land. Es ist lange im Heimlichen vorbereiteter Putsch der dunklen Mächte gegen die Freiheit. Die implementieren jetzt den totalitären Überwachungsstaat.

M. Marut
Antwort an  Barbara Blume
8 Monate zuvor

B.BLUME. Ich erinnere mich daran, dass hier ein Forist vor einiger Zeit einmal ironisch geschrieben hat: „Niemand schließt sich ungestraft der DDR an“.

Graf
Antwort an  Bernhard Büter
8 Monate zuvor

Das hat leider mit Sozialismus nichts zu tun! Das werden sie noch sehen. Es ist Faschismuss

Mein Name
Antwort an  Graf
8 Monate zuvor

Sozialismus ist Faschismus!

Gast
8 Monate zuvor

Ein Schicksal von so vielen. Ich verstehe nicht, wie man das den Menschen antun kann? Warum machen da selbst Mediziner und Co mit? Wollen sie es nicht wissen oder sind sie wirklich auch im Tunnel gefangen?
Es ist schlimm, wenn man solche Schicksale lesen muss. Auf den Nachdenkseiten hat man auch schon etliche Beispiele mit traurigen Schicksalen aufgelistet, die nicht an Corona leiden, sondern an den völlig übertriebenen Maßnahmen.

Aber viele wollen dies auch nicht sehen und bleiben in ihrer Angst vor dem Virus gefangen.

Petra Stüben
Antwort an  Gast
8 Monate zuvor

Das frage ich mich auch. Aber es sind einige Ärzte wach und dabei. Hier ein Aufruf von Ärzte für den Frieden (Dauer 1h)  https://www.bitchute.com/video/Kswff6wPpw5M/ —————-

Der Corona Untersuchungsausschuss 29 auf Youtube(Dauer 4h) https://www.youtube.com/watch?v=EbSXV7rzxtE

Zudem habe ich das Gefühl, das wir durch alle Filme immer nur beigebracht bekommen, das ein einzelner Held uns retten wird, im Herzen glauben „der Held“ müsste irgendwo aufstehen. Siehe Matrix, James Bond, Harry Potter,  Super Man, Batman, Spiderman, selten auch in weiblich: Mulan, Wonder woman, etc. Du bist der Held. Warte nicht auf andere,  gehe voran.

Und hör nicht auf Filme wie Avengers (Rächer) bei denen einer der Helden stirbt. Der ganze Plot von End Game schreit doch nach New world Order; nur das wir unsere Verhungerten und Entzweifelten nicht zurückholen können, weil bei uns der Tod dauerhaft ist. Entscheide dich, ob du deren Realität zu deiner machen willst.

Amadeus
Antwort an  Gast
8 Monate zuvor

Und dann diesen regierungsamtlichen „Scheiss“ , „ich hatte Corona“ im TV. Die Menschen sollten mal lieber diese erschütternden Berichte lesen….

Barbara Blume
Antwort an  Gast
8 Monate zuvor

…und da wird immer von § 1 des GG geredet. Wo bleibt da die Menschenwürde? Das ist Knast ohne richterliches Urteil!

altersblond
Antwort an  Barbara Blume
8 Monate zuvor

Der Artikel 1 des GG hat eh den falschen Text, der richtige müsste lauten: Die Dummheit der Menschen ist unfassbar!

Herbert Garbe
Antwort an  altersblond
8 Monate zuvor

…nicht nur unfassbar, sondern auch grenzenlos!

Heidi
Antwort an  Gast
8 Monate zuvor

Hier werden im  Namen des Gesundheitsschutzes Verbrechen an der Menschlichkeit begangen. Von dieser Meinung werde ich auch nicht abgehen – egal, ob ich mich als Covidiot oder „rechts“ beschimpfen lassen muss (man weiß ja, von wem es kommt, und schon deshalb ist es mir egal!)… Es gibt keinen absoluten individuellen Schutz der Gesundheit. Es gibt aber das Recht eines jeden auf menschenwürdiges Leben – und das wird hier im Namen eines Virus massiv verletzt! Zum Teufel mit der ganzen verlogenen Riege, die uns immer noch weismachen will, dass alles nur zu unserem Besten ist! Ich verachte jeden Einzelnen von denen und hoffe, dass das Lügengerüst bald krachend einstürzt!

Christina
Antwort an  Heidi
8 Monate zuvor

Liebe Heidi,

sie sprechen mir aus der Seele – seit März bin ich schockiert wie mit Alten Kranken Kindern und Schwangeren umgegangen wird – ich wiederhole mich eine Gesellschaft, die so mit den schwächsten umgeht hat fertig !!!!

Karina Gleiss
Antwort an  Gast
8 Monate zuvor

Zu Ihrer mehr als verständlichen Frage, weshalb viele, viel zu viele Mediziner bei diesem unmenschlichen Spuk mitmachen (diese Frage treibt auch mich seit Monaten um): Corona-Ausschuss (auf Oval-Media) Sitzung Nr. 29, Herr Dr. Ly, seinerseits Mediziner mit jahrelanger praktischer Erfahrung im Bereich gefährlicher Infektionskrankheiten, z. B. Ebola: auch die mitwirkenden Ärzte müssen später zur Verantwortung gezogen werden.
Im Übrigen ist es lohnenswert, sich gerade eben diese Folge des Untersuchungsausschusses anzusehen, auch wenn sie sich über mehr als vier Stunden erstreckt. Seltsamerweise auf YT noch nicht gelöscht.

Dr. Cadario Norbert
Antwort an  Gast
8 Monate zuvor

Mediziner & Co

s.: wie kritische Ärzte zensiert werden,  Reitschuster 1.Dez.2020

weil sie genau so viel Angst haben wie Sie und ich, und ich bin Rentner.

Manfred Haas
Antwort an  Gast
8 Monate zuvor

ERWIN CHARGAFF: „Ich glaube, dass das Verschwinden zweier einstmals lebendigen Kräfte, viel zu unserer Misere beigetragen hat. Diese sind das menschliche Gewissen und die Einbildungskraft, um sich in ein anderes Lebewesen hineinzuversetzen“.