Der Pianist Chronik einer Krankheit

Corona macht krank, Corona kann töten.

Corona ist schlimm, verändert die Gesellschaft und das Leben. Darüber berichten wir. Geschichten, die Corona schreibt. Geschichten, die es nicht in die Medien schaffen.

Die Zahl der Selbstmorde steigt, sagen Mitarbeiter der Rettungsstellen, die Zahl der traurigen Menschen nimmt zu, berichten Hilfsorganisationen. Die Zahlen haben keinen Namen und keine Seele.

Die Politik bietet keine Hoffnung, keine Perspektiven. Der Winter werde hart, sagt die Kanzlerin. Es ist nicht der Winter allein: Die Entscheidungen der Politik setzen Menschen zu und schaffen Leiden. Darüber schreiben wir, damit nicht vergessen wird, was Pandemiepolitik ist. Damit keiner sagen kann: „Das haben wir nicht gewusst!“

Wir schreiben auf: Johanna Wahlig (Politologin, Journalistin, Unternehmerin) und Frank Wahlig (Historiker und 30 Jahre ARD-Hauptstadtkorrespondent) recherchieren für reitschuster.de. Wer aus seinem beruflichen oder privaten Leben einen „Kollateralschaden“ melden möchte: Vertraulich und persönlich, per E-Mail an [email protected] .

Der Pianist

Von Johanna und Frank Wahlig

Der Mann ist der Pianist. Der Pianist liegt am Boden. In den Pfützen der Wasserwerfer. Gepanzerte schwarz gekleidete Einsatzkräfte stehen hilflos um ihn herum. Sie drehen ihn hin und her und rütteln ihn. Schließlich tragen sie ihn weg.

Der Pianist ist Arne Schmitt, 48, Straßenmusiker, ohne festen Wohnsitz. Seit 15 Jahren rund um die Welt unterwegs. Er lebt allein in einem Wohnwagen. Arne Schmitt war nach Berlin gekommen für einen friedlichen Protest. „Ich war nach Berlin gekommen, um zu demonstrieren für die Freiheit der Kunst, gegen Auftrittsverbote, gegen Berufsverbote in Kunst und Kultur.“ Auch Straßenmusiker litten unter Auftrittsverboten auf Plätzen und Maskenpflicht in der Innenstadt, sagt er. Die Maskenpflicht raube den Bürgern neben der Einkaufslust auch das Interesse an Musik und Kultur, an Lebensfreude, meint der Pianist. Sogar Singen sei verboten.

Arne Schmitt macht sich also am 18. November 2020 auf zur Demo gegen das Infektionsschutzgesetz, das an diesem Tag im Bundestag verabschiedet werden würde. Mit seinem Flügel im Wohnwagen fährt er nach Berlin, um auf der Straße Musik zu machen. Als friedlicher Protest. „Romantikpiano, was fürs Herz“, so beschreibt er seine Musik. „Piano Across the World“. Er spielt überall in Deutschland, in Europa, sogar in Parks in China.

Freiheit, Freiheit

Auf einem Rollwagen schiebt er seinen Konzertflügel durchs Regierungsviertel in Richtung Brandenburger Tor. Der Flügel ist gegen Regen mit einer roten Plane geschützt. Er schiebt das Piano durch die Menge. Die Polizei stoppt ihn in der Nähe des Reichstags. „Ich möchte mich meiner Kunstrechte nicht berauben lassen“, protestiert der Pianist. Die Polizisten seien aufgeregt gewesen. Er selbst auch. Ein Wort gab das andere. Der Klavierstuhl kippt vom Wagen. Der Pianist wird zu Boden gerissen. „Ich hatte große Angst.“ Er habe auf Videos gesehen, wie Demonstranten, die am Boden liegen, von der Polizei geboxt und geschlagen wurden. „Ich wollte friedlich demonstrieren, ganz passiv sein“, sagt er. Nachdem er sich von dem Schock erholt hatte setzte sich der Pianist an den Flügel und spielte bis in die Dunkelheit. „Freiheit, Freiheit…“. Beethoven, Mozart. Umstehende singen laut. „Eine Ordnungswidrigkeit ist das“, das weiß er. Dass ihn die Polizeikräfte „ohne Platzverweis“ schließlich vom Piano wegzerrten, um ihn zum Einsatzwagen zu ziehen und abzutransportieren, dagegen wolle er Strafanzeige erstatten, so der Pianist. Er habe nur leichte Blessuren. „Mir geht es gut!“ postet er später auf Facebook.

„Corona-Demo: Berliner Polizei mit Klavier angegriffen“, wird die Berliner Zeitung tags darauf titeln.

Unterdessen war der Pianist samt Flügel auf dem Weg nach Polen. Er hat Deutschland verlassen. In Breslau hat er eine Auftrittserlaubnis.

[videopress pLgljCIf]

 

[videopress bdHUhivr]

Videoquelle: LOVEstorm people/facebook


[themoneytizer id=“57085-1″]

Johanna Wahlig ist Politologin, Journalistin und Unternehmerin. Frank Wahlig ist Historiker und war 30 Jahre lang ARD-Hauptstadtkorrespondent.

Bild: Screenshot/facebook
Text: Johanna und Frank Wahlig


[themoneytizer id=“57085-2″]
[themoneytizer id=“57085-3″]

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. In Deutschland 2021 braucht man dafür eher einen guten Anwalt.

Meine Seite, erst im Dezember 2019 gestartet, hatte allein im Mai 2021  17,5 Millionen Klicks. Und sie hat mächtige Feinde. ARD-Chef-“Faktenfinder” Gensing hat mich verklagt. Immer wieder gibt es Abmahnungen, etwa von linken Aktivisten. Ihre Hilfe ist deshalb besonders wertvoll! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte “Haltungs-Journalisten” und leisten einen wichtigen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern – und millionenfach zu verbreiten. Ganz herzlichen Dank!


Meine neue Bankverbindung: Bankhaus Bauer, DE70 6003 0100 0012 5710 24, BIC: BHBADES1XXX (das alte Konto bei N26 wurde gekündigt).


Mein Paypal-Konto: Paypal.me/breitschuster.


Bitcoin: Empfängerschlüssel auf Anfrage.


Möglichkeiten für eine Patenschaft finden Sie hier.

 

Unterstützen Sie meine Arbeit
Abonnieren
Benachrichtigen Sie mich bei
85 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
michael
8 Monate zuvor

Salut, mit einem Minimum an technischem Verständnis… „ein Piano anschieben, um damit die Polizeikette zu durchbrechen“ — DAS ist Klamauk vom feinsten. Erinnert sich noch jemand ausser mir an die TVSerie „Väter der Klamotte“ ?? DA kam sowas vor !

Andreas Donath
Antwort an  michael
8 Monate zuvor

Waren Sie vor Ort oder haben Sie sich einen der zahlreichen Livestreams aus Berlin angeschaut oder vielleicht sogar speziell die YouTube-Videos mit dem Pianospieler? Nein, dann sollten Sie letzteres nachholen. Sie sollten den Kern der Sache im Kopf haben und sich nicht an Formulierungen aufhängen, die vielleicht um Nuancen zu bildhaft ausgefallen sind. Das, was in diesem Artikel steht, trifft den Kern – und das zählt. Und dass Arne Schmitt angesichts einer massiven, nahezu totalitär anmutenden Polizeimacht die umstehenden Menschen mit seinem Pianospiel zu Tränen gerührt hat. Alles andere sind Peanuts.

Kalu Montenegro
8 Monate zuvor

Stell dir mal vor, du wärst einfach nur ein paar Jahre irgendwo im Nirwana gewesen und kehrst heute nach BRD zurück! Du würdest das Land nicht wiedererkennen!

Ronaldo
8 Monate zuvor

Ich habe den Pianisten 5€ geschickt.Bitte nachmachen.Und dem Reitschuster auch!

SK
Antwort an  Ronaldo
8 Monate zuvor

Würde mich mit einer Spende gerne beteiligen. Wo darf ich denn spenden an Herrn Schmitt? Könnten Sie bitte die Daten für eine Spende angeben? Es kann ja wohl nicht sein, dass so ein mutiger Mensch sich von solchen empathie- und hirnlosen Polizisten terrorisieren lassen muss, und wir wegsehen, oder? Hätte unsere Regierung wohl gerne, wird nicht passieren!

Ronaldo
Antwort an  SK
8 Monate zuvor

Arne Schmitt Piano goggeln. Auf der Homepage ist PayPal und IBAN

SK
Antwort an  Ronaldo
8 Monate zuvor

Vielen Dank für den Tipp. Spende schon per Paypal versandt. Bitte mitmachen. Ist ja bald Weihnachten. 😉

Hein Noog
8 Monate zuvor

Da schleifen sie den armen Pianisten wie ein Sack Müll über den nassen Asphalt. Dafür wirds doch wohl auch ein Bundesverdienstkreuz von Frank-Walter dem Spalter geben, oder ist das ehe nicht heldenhaft?

Investigation
8 Monate zuvor

Selbstverständlich ist das kein Vorwurf dem Pianisten gegenüber, leider passiert aber genau das was zu erwarten ist wenn ein Anti-Autoritärer Charakter auf einen Autoritären Charakter trifft.

Wenn der Autoritäre (Polizist) nicht bekommt was er will erlebt er ein Ohnmachtsgefühl, welches er durch Machtausübung kompensieren will. Weiterhin will er auch vor seinen Kollegen und wohl auch Untergebenen nicht als Schwacher dastehen und natürlich gleichzeitig die Anweisungen der Vorgesetzten durchsetzten.

Solche Polizisten sind auch keiner vernünftigen Argumentation zugänglich die würden nur vor einem Stärkeren(Vorgesetzten) weichen, leider selber schon erlebt. 😉

 

Hier verwendete Fromm den Begriff „autoritärer Charakter“ synonym mit der aus der Psychopathologie stammenden Bezeichnung „sadomasochistischer Charakter“. Dieser tritt in der aktiven Variante überwiegend mit sadistischen Tendenzen (Freude an Beherrschung eines Schwächeren, Befriedigung durch Machtausübung) und in der passiven Variante überwiegend mit masochistischen Tendenzen (Freude an Unterwerfung unter einen Stärkeren, Befriedigung durch Gehorsam) in Erscheinung. In gesellschaftlichen Hierarchien fügt sich, so argumentiert Fromm, der autoritäre Charakter kritiklos ein, weil er sich in der Identifikation mit Machtträgern nicht länger mit seiner Nichtigkeit und Ohnmacht konfrontiert sieht, sondern diese Gefühle kompensieren kann. Die autoritäre Gesellschaftsstruktur produziert demnach Bedürfnisse nach Gehorsam, Unterwerfung und Machtausübung und bindet gleichzeitig das Individuum an Autoritäten und hierarchische Strukturen, die diese Bedürfnisse befriedigen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Autorit%C3%A4rer_Charakter

https://de.wikipedia.org/wiki/Autorit%C3%A4re_Pers%C3%B6nlichkeit

Der Censor
8 Monate zuvor

Was der Pianist erlebte und wir alle am Livestream zu sehen bekamen, ist genau das, was die Dame im 2. Stream sagte: Faschismus pur. Und das von einer Polizei, deren politische Befehlshaber sich selbst als die größten Antifaschisten aller Zeiten sehen. Zu dem, was die BZ darüber titelte, könnte man lachen, wenn es nicht zum bitterlich weinen wäre.

Da muss man nur noch Solschenyzin zitieren: Ein totalitäres System erkennt man daran, dass es seine politischen Gegner kriminalisiert und die wahren Kriminellen verschont.

Georg B. Mrozek
8 Monate zuvor

Surreal, da spielt jemand vor dem Reichstag auf einem Flügel „Freiheit“, ein Stadtstreicher rollt seine Habe in einem alten Einkaufswagen durchs Bild und im Hintergrund lauert die Polizei. Deutschland im Jahre 2020. Surreal.

Andreas Donath
Antwort an  Georg B. Mrozek
8 Monate zuvor

Ich möchte es sogar noch einen Tick drastischer formulieren:

Das ist die Bilanz der Angela Merkel, die uns den lieben langen Tag von ihren peinlichen Hofmedien als Gottkaiserin vorgeführt wird.

Phantombürger
8 Monate zuvor

Sacht mal – diesen Pianisten – habe ich den nicht vor einiger Zeit schon mal im Fernsehen gesehen !?

Beim RBB (Rundfunk Berlin Brandenburg) in einer Abendschau oder in dieser Sendung „ZIBB“ (Zuhause in Berlin Brandenburg) !

Da haben sie mal genau so einen Mann hier in der Region vorgestellt (irgendwann in den letzten Jahren) und ein bisschen Einblick in sein Leben dokumentiert. Das war auch so einer, der keinen festen Wohnsitz mehr hatte, und in einem Wohnwagen wohnte. Und er hatte ein Klavier, welchem er Rollen drunter angebaut hat, damit er es durch die Gegend schieben konnte und an verschiedenen Orten kleine Konzerte geben konnte.

So hat er sein Leben finanziert.

Diesen Mann hat der RBB damals, mit seiner Doku über ihn, als besonders interessanten Lebenskünstler gefeiert !

Ich glaube, das war er !!?

Antonius Baßendowski
Antwort an  Phantombürger
8 Monate zuvor

Hallo Phantombürger,

ich erinnere mich auch, denke aber, dass es im Heimatjournal vom rbb kam und von Ulrike Finck moderiert wurde. Eigentlich ist es aber nebensächlich.

HG Antonius Baßendowski

Phantombürger
Antwort an  Antonius Baßendowski
8 Monate zuvor

Klar nebensächlich. Aber ich hatte mir nicht ausmalen können, dass dieser so ein sympathischer und friedfertiger Mann mal SO EIN Schicksal erleben müssen würde (und ich glaube, die Moderatorin, und der RBB (!) selber doch auch nicht !)  !!

Eine Fallzahl
8 Monate zuvor

Es ist kaum auszuhalten.

Lieber Pianist.

Im Namen aller aufrechten, couragierten, ehrlicher Menschen möchte ich mich entschuldigen.

So etwas darf nicht passieren.

SO ETWAS DARF NICHT PASSIEREN!

Weshalb schreitet da niemand ein.

Wie feige sind wir als Volk?

Wir sind überhaupt kein Volk.

Das Wort: Volk – ist hier verpönt.

Mein Resümee gewachsen und genährt dieser Gewalt von und in welcher wir uns treiben lassen – > ich bin stark unterwegs in Richtung Misanthropie. Ich kann den Mensch, diese Spezies in seiner überpräsenten Zahl nicht mehr ertragen und habe auch keine Lust mehr dazu diese mitzutragen.
Es wäre nicht das erste Mal in meinem Leben, dass mir das auffällt, dass der Mensch in der Masse ein sehr dümmliches, naives, ja ich würde sogar soweit gehen und sagen – unappetitliches, sehr hässliches, wenn jicht das hässlichste Wesen ist – deswegen steht er auch in der Nahrungskette ganz oben auf.
Der Mensch für sich, ist spannend und faszinierend.

Der Mensch in der Masse, in seiner Horde, ist ein sehr verlorenes, venales, niederträchtiges Wesen welches sich von Angst in die Abgründe treiben lässt die ab seiner Geburt in sie hineinblicken, ihre Hirne massieren und ihnen Angst machen.
Widerwärtig.

Einzig was mich oben hält sind Menschen wie Sie und die vielen vielen einzelnen anderen, welche den verlockenden Rufen der Abgründe fernbleiben.

Die, die tatsächlich vorsichtig und aufmerksam, für sich und ihre Mitmenschen samt Umwelt, sind statt wie eine Herde Büffel dem Horn zu folgen.

Mein Vertrauen in den Menschen ist im Zuge dieser medialen und politisch evozierten Zwangslage komplett zerbrochen.
Tatsächlich hat Spahn das richtig aufgesagt und abgelesen “ Diese Krise ist EIN Charaktertest“
Diese „Regierungen“ haben psychologische Berater im Background welche die Fäden ziehen welche sich, offensichtlich, sehr sehr gut in der menschlichen Psyche auskennen und jahrelang geschult darin zu sein scheinen diese in der Masse – und die politischen Reihen sind ebenfalls nur Massen, keine Einzelindividuen – derart zu manipulieren, dass ein weltweites Experiment mit den Menschen dieses Planeten möglich werden sollte.

Die Psychologie der Massen.

Der spahnsche Persönlichkeitstest hat mir gezeigt, daß viele Jahre von mir als Systemrelevanten Abgestempelte verschwendet wurden.

Um sehr Wenige wird es mir leid tun.
Leid tut es mir um die Kinder, welche derzeit in noch viel tiefere Abgründe sehen müssen.

Und um die, welche in die Altenheime abgeschoben wurden, obwohl sie Zeit ihres Lebens gearbeitet haben um diesem verlogenen Land zu dienen und es wieder aufzubauen.

Und die, welche in den Abgründen sitzen und rufen schauen belustigt und angriffslustig zu.

Empfinden NICHTS.

Sie sind das NICHTS.

Wie in der unendlichen Geschichte von Michael Ende, welche ich meinem kleinen Sohn gerade vorlese.

Das, was hier passiert, im Jahre 2020, das ist wenn nicht das größte Verbrechen welches jemals an Menschen begangen wurde – der allseits herbeigesehnte Weltuntergang einer Welt, bevölkert von Bewohnern mit eindeutigem Todestrieb.
Freud, Schopenhauer und Nietzsche hatten immer den Menschen im Blick und gleichwohl an seinem Horizont den Abgrund mit seinen Sirenen.

Und – das zum Schluss – Wer sagt uns denn, dass wir nicht in der Hölle sind welche wir naiver Weise Leben nennen weil man uns das so sagte – dies sei das Leben!?

 

Herr Reitschuster.

Aufrichtigen Dank.

Sie sind ein so großer Lichtblick.

Sie retten Leben.

Viele Leben!

Seien Sie stolz auf sich.

Bitte!

 

 

Hein Noog
Antwort an  Eine Fallzahl
8 Monate zuvor

Einschreiten, Haltung zeigen, das geht nur politisch korrekt gegen rechts, alles andere ist nazi.

Andreas Donath
Antwort an  Eine Fallzahl
8 Monate zuvor

Natürlich haben Sie recht, der Mensch als solcher kann – gerade in der Masse – zur Bestie werden und einen anwidern. Es ist aber auch nicht jeder gestrickt wie der andere, es gibt einfach signifikante charakterliche Unterschiede. Die ganze Bandbreite drückt sich aus, wenn ich hier diesen feinen, hochstehenden, großartigen Pianisten sehe und diesem die Bundeskanzlerin Angela Merkel in all ihrer bösartigen, heimtückischen Verschlagenheit gegenüberstelle.

Stefan Gaw
8 Monate zuvor

Die Kultur ist ein wichtiger Pfeiler unserer Gesellschaft. Unsere Sprache und die vielen Formen in welcher wir diese ausüben, ob es Gesang, gesprochenes oder geschriebenes Wort sind.

Diese Kunst, in unserer wunderschönen vielfältigen deutschen Sprache, die wir bis zu höchster Kunst gebracht haben, befähigt uns alles Auszudrücken, was wir wollen.

Und das wichtigste, das wir auszudrücken in die Lage versetzt werden, sind unsere Gefühle und Regungen. Sprache und Musik gehören zur DNA eines jeden Menschen, ob deutsch oder von woher auch immer.

Dieser integrale Bestandteil unseres selbst, der Kultur und ihrer Bedeutung für unsere Gesellschaft, wird uns hier genommen.

Das Herr Schmitt, dessen Auftritte in China – mich als Deutschen – unendlich stolz gemacht haben, auf diese Weise behandelt wird, ist eine schwer wieder gut zu machende Schande.

Ich schäme mich für die Taten meiner ‚Mitbürger in Uniform‘, die sich eigentlich dem Schutz dessen verschrieben haben, was sie nun uns allen, stellvertretend durch Herrn Schmitt, zerstören.

Dies ist leider nur ein Beispiel, von viel zu vielen Beispielen, dafür, dass die Verhältnismäßigkeit im Umgang Miteinander auf der Strecke geblieben ist.

Die Frage die mich umtreibt ist: Warum?

Warum machen die denn das?

Wann ist denn die Kunst wieder als so gefährlich eingestuft worden, dass sie mit Prügeln und Gewallt vertrieben werden muss?

Und was haben diese Polizisten im Geschichtsunterricht eigentlich gelernt?

Denn das, was sie hier zur Schau stellen, hatten wir schon einmal in Deutschland. Und, in aller Kürze ausgedrückt, der damalige Exodus unserer Künstler und Gelehrten hat ein anderes Land kulturell in höchste Höhen befördert und bis zum Mond geführt.

Es schmerzt mich zutiefst einen Menschen, wie Herrn Schmitt, mein und unser Land verlassen sehen zu müssen.

Ich blicke voller Trauer in eine Zukunft die immer dunkler und düsterer wird. Je mehr ich über sie nach denke, desto mehr muss auch ich mich damit befassen, ob dieses Land noch eine Zukunft für Menschen wie mich bereit halten kann?

Herr Schmitt: Danke das Sie für uns da sein wollten! Was Sie aber leider nicht durften.

Ich wünsche Ihnen Wohl und alles Gute!

Merlin
8 Monate zuvor

Die Polizei in Berlin und Brandenburg hat erhebliche Probleme, qualifizierten und charakterlich gefestigten Nachwuchs zu rekrutieren. Die diversen Polizeimaßnahmen gegen gewaltlose Bürger haben das Ansehen des Polizeiberufs sicherlich nicht gesteigert. Nebenbei beweisen derartige Aktionen, dass der Gesundheitsschutz kein vordringliches Ziel der dies veranlassenden politischen Instanzen ist.

Hein Noog
Antwort an  Merlin
8 Monate zuvor

Die rekrutieren verstärkt im Migrantenmileu, schauen sie bei den Polizeieinsätzen mal genau hin.

Alexander Heller
8 Monate zuvor

Das sind sicherlich verstörende Bilder.

Noch dazu der Hohn in den Berichten der Systemmedien.

Trotzdem: Friedlich bleiben, Gewaltlos bleiben, es ist vollkommen richtig, alles zu dokumentieren, in den Videos ist gut erkennbar, dass einige „Polizisten“ schnell eine Sturmhaube überziehen…Sie wissen, was sie da tun und sie wissen, dass solche Aktionen auch jenseits geltenden Rechts erfolgen

Alles dokumentieren, um es später vor Gericht sorgfältig aufarbeiten zu können

Wichtig: Eine Anzeige wegen aller in Betracht kommenden Straftatbestände gegen Gewalttäter stellen, auch wenn diese Uniform tragen

So agiert ein Regime, wenn es sich angegriffen fühlt, es ist Ausdruck argumentativer Ohnmacht

kurz vor dem Aus gleitet ein solches Regime in die Phase blinder Repression ab.

Ruhig bleiben

Onkel Dapte
Antwort an  Alexander Heller
8 Monate zuvor

….später vor Gericht? Was denken Sie, wie lange wird es noch Gerichte geben, die den Bürger schützen? Die Abwehrrechte der Menschen gegen den Staat, man nennt es auch das GG, sind doch bereits empfindlich aufgeweicht.

Michael S.
8 Monate zuvor

Liebe Wahligs, lieber Herr Reitschuster, wir lieben Arne Schmitt seit Jahren. Am Anfang kannten wir gar nicht seinen Namen. Er tauchte immer wieder in besonderen Momenten unseres Lebens auf und ist Gottseidank öfters in Dresden, obwohl man ihm da schon das Leben schwer gemacht hat. Als wir in Leipzig zur großen Demo kamen trafen wir freundliche Familien, es schien die Sonne und nicht weit von uns spielte friedlich ein Klavier. Was für ein besonderer Tag! …und wieder war Arne Schmitt ein Tell unseres Er-Lebens!  Ganz ruhig, besonnen und doch deutlich da! Das passte zu diesem inzwischen historischen Tag. Vor kurzem rief mich meine Frau weinend an der Arbeit an. Sie hatte gesehen, was mit Arne Schmitt in Berlin geschehen war. Es ist so unfassbar für uns. Wir werden diese „neue Normalität“  niemals! akzeptieren.
Vielen Dank für diesen Artikel und herzliche Grüße, Michael S.

Boris Reitschuster
Antwort an  Michael S.
8 Monate zuvor

Lieber Herr S., vielen herzlichen Dank! Es ist wirklich unfassbar! Und man muss wirklich aufpassen, dass man sich nicht an all da gewöhnt! Herzlich Ihr Boris Reitschuster

H.-J. Dorn
Antwort an  Boris Reitschuster
8 Monate zuvor

Lieber Herr Reitschuster

ich denke wir sollten uns noch mehr auf den „Great Reset“ konzentrieren. Die unsäglichen Repressalien der Regierung(en) laufen genau nach dem Plan ab. Der eigentliche Zünder ist Herr Schwab vom WWF / WEF – gesteuert von seiner Frau. Wie schon bekannt ist lässt Elon Musk seine, für ihn entwickelten (RFID) Chips schon an Schweinen testen… schon dies ist ein Verbrechen an Gottes Natur. Der Herr Drosten redet schon vom  Mers als Nachfolger des Sars.

Bleiben Sie, und wir Alle auch, in Gottes Liebe und Gnade dann werden wir diesen Plan der „Elite“ unbrauchbar machen.

Nichts ist so fein gesponnen denn es kommt doch an die Sonnen!

Herzliche Grüße aus der Schweiz

Gert
Antwort an  H.-J. Dorn
8 Monate zuvor

Ich denke auch, daß man alle Ereignisse in Relation zueinander sehen sollte.

Wir erleben hier keinen Dilettantismus, sondern die Abarbeitung eines Fahrplans.

Und den möchte man schon gerne kennen.

Gerüchte gibt es schon zu viele.

Onkel Dapte
Antwort an  Gert
8 Monate zuvor

Ich habe eine recht konkrete Vorstellung von dem Fahrplan. Und nein, schwierig ist das nicht, das kann fast jeder auch.

Gert Friederichs
Antwort an  Gert
8 Monate zuvor

Das sehe ich genauso. Irgendwann werden wir aber die Strippenzieher erkennen und zur Verantwortung ziehen. Und die politischen und medialen Marionetten gleich mit.

Bettina D.
Antwort an  Michael S.
8 Monate zuvor

in dem Moment, als Geisels Schergen ihn brutal angriffen, hat er noch ganz schnell und leicht mit einer Hand den Refrain von „Freiheit“ angespielt – und dann wurde er zu Boden gerissen.

Ein erschütternder Moment.

investigation
8 Monate zuvor

Wer aus seinem beruflichen oder privaten Leben einen „Kollateralschaden“ melden möchte: Vertraulich und persönlich, per E-Mail an [email protected]

Dabei geht es doch hoffentlich nur um eine erste Kontaktaufnahme oder?

Eine normale E-Mail ist doch offen lesbar wie eine Postkarte.

Dann kann jeder der Zugang zur IT Infrastruktur hat zwischen Quelle und Ziel mitlesen.

Aber grundsätzlich ist es natürlich eine gute Idee es im Sinne eines Chronisten zu sammeln.

 

Peter Tanner
Antwort an  investigation
8 Monate zuvor

Was viele auch nicht wissen. Jeder Rechner der am gleichen physikalischen Netzwerk hängt wie der Rechner über den die Email läuft, bekommt die Netzwerk-Pakete gesendet und kann sie mitlesen. Auch wenn ein Rechner weder Quelle noch Ziel auf dem Weg der Email ist. Standardmäßig verwirft die Netzwerkkarte die Pakete die nicht für sie bestimmt sind, aber das kann man leicht umgehen. Ein Rechner am gleichen physikalischen Netz reicht um alles abzugreifen. Natürlich auch alle Router und Switches dazwischen. Gilt auch für jeden anderen Netztwerk-Traffic.

investigation
Antwort an  Peter Tanner
8 Monate zuvor

@Peter Tanner

Sie meinen sowas oder ? 😉

Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

https://www.golem.de/news/made-in-usa-deutsche-huawei-gegner-schweigen-zu-juniper-hintertueren-2011-152443.html

Peter Tanner
Antwort an  investigation
8 Monate zuvor

Viel trivialer. Im Ethernet gehen alle Pakete gehen an alle angeschlossenen Netzwerkgeräte. Jedes Gerät kann also mithören. Ist im Prinzip wie das klassische Abhören von Telefonleitungen in dem man die Leitung parallel anklemmt (vereinfacht gesagt) – allerdings by Design. Man vertraut dann darauf dass nur der Zielrechner auch was mit den Daten macht…

investigation
Antwort an  Peter Tanner
8 Monate zuvor

Nun da sollte man aber nicht einen Hub mit einem Switch oder Router verwechseln, Switch oder Router machen doch keinen Broadcast by Default.

Aber egal diese Details führen auf dieser Seite wohl eher zu noch mehr Fragezeichen.

Aaron Clark
Antwort an  Peter Tanner
8 Monate zuvor

Und eine Verschlüsselung per TLS, bei der mein Mailprogramm und der Mailserver einen verschlüsselten Transport aushandeln, ändert daran nichts? Das wage ich zu bezweifeln.

Elisabetta
8 Monate zuvor

Wie soll das alles nur enden? Wo werden wir in einem Jahr stehen? Nehmen wir mal zuversichtlichst an, daß die primäre „Krankheitsfrage“ in einigen Monaten vom Tisch ist – sei es vielleicht, daß die Teststäbchen alle aufgebraucht sind oder diese nur noch negative Ergebnisse aufzeigen – und der Bundestag die Pandemie für beendet erklärt. Dann bleiben all die Kollateralschäden in Wirtschaft und Gesundheit. Sie bleiben aber auch im gesellschaftlichen Zusammenhalt. Glauben eigentlich all diejenigen, die jetzt partiell ohne Sinn und Verstand, mindestens aber ohne ein kritisches Hinterfragen und wie mit einem unsichtbaren „Vade retro! auf die Stirn geschrieben“ ihre einst engsten Freunde scharf zurückweisen, seit Monaten Begegnungen vermeiden, Kinder verängstigen und ihnen einschärfen, daß sie ohne Mundschutz evtl Schuld am Tod von Großeltern und Lehrern haben… Glauben all diese Menschen wirklich, daß diese Verletzungen so ohne weiteres rückabwickelbar sind? Wenn sie sich da mal nicht täuschen….E

Agnes Ster
Antwort an  Elisabetta
8 Monate zuvor

Die Teststäbchen werden nicht ausgehen, ganz im Gegenteil und es werden mit absoluter Sicherheit auch nicht nur noch negative Ergebnisse angezeigt werden. Diese „Pandemie“ wird nicht enden und das nächste Virus ist schon angekündigt. Wenn wir dieses Terrorregime nicht stoppen, indem MILLIONEN auf die Straße gehen. werden wir aus der Plandemie nie wieder herauskommen, die Terror wird immer weiter verschärft werden, sie werden die Menschheit schrittweise mit ihren Giftseren krank machen und ausrotten, wer sich nicht impfen lassen will, den werden sie einsperren und jagen, so, wie sie jetzt schon „Maskenverweigerer“ und Ärzte jagen, die Atteste ausstellen, und es wird noch sehr viel schlimmer werden. Die brutale Polizeigewalt, die schon jetzt in vielen Ländern, v.a. derzeit in Frankreich, GB, Deutschland, Australien u.a. Ländern mehr angewendet wird, wird weiter steigen, und es wird nirgends ein Entrinnen geben – auch nicht in Schweden. Die Menschen, die die Genmanipulation mit hochgigtigen Nanopartikeln überleben, werden sie mit immer mehr Seren gegen immer mehr Viren zu roboterhaften Menschenmaschinen machen, die sie nach Belieben steuern, die werden die Überlebenden wie Vieh halten unsere Freiheit werden wir nicht wieder erlangen. Alles, was die „Verschwörungstheoretiker“ seit Monaten sagen, der Verlauf der „Welle“ wird durch die Anzahl der Tests und den CT-Wert gesteuert, sie halten die Menschen in einem geplanten Wechselbad von Panik und Hoffnung, indem sie vorübergehend lockern und dann die Schrauben wieder anziehen, immer enger, die planen ihre „Teststrategie“ entsprechend ihrer Absichten – derzeit wird mit etwas weniger Tests die „Welle gebrochen“, an Weihnachten werden geringfügige „Lockerungen erlaubt“ und nach Weihnachten wird es verschäörft weitergehen bis in das Frühjahr hinein. Mit immer mehr Testungen mit einem Test mit 97 % Fehlerquote werden sie das Geschehen in den Sommermonaten so steuern, dass sie die Panik aufrechterhalten werden und uns mit vorübergehenden leichten „Lockerungen“, denen immer krassere Verschärfungen folgen werden, um die Menschen schrittweise an ihre Versklavung zu gewöhnen, in Atem halten. Das Virus und die Wellen werden benötigt, um den Great Reset zu vollenden, den sie schon seit Jahrzehnten planen – sie machen nicht einmal einen Hehl daraus. Die Dokumente sind nachzulesen. Und sie haben jetzt alle Instrumente und Techniken, um die Ausrottung eines großen Teils der Menschheit und die Versklavung der Überlebenden umzusetzen. Wenn wir sie nicht stoppen. Ihre korrupten Marionetten sitzen inzwischen an allen Schaltstellen weltweit. In Forschungseinrichtungen, staatlichen Behörden, Medien, Regierungen. Widersetzt Euch, geht auf die Straße, nur so haben wir noch eine Chance.

Onkel Dapte
Antwort an  Agnes Ster
8 Monate zuvor

Ich bin überzeugt, die kommende Diktatur wird unstürzbar werden.

Andreas Donath
Antwort an  Agnes Ster
8 Monate zuvor

Schon witzig, liebe Frau Ster, vor einem Jahr hätte ich auf einen solchen Beitrag noch geantwortet: „Mein Gott, das ist ja nicht zu ertragen. Verschonen Sie uns bitte mit Ihren abstrusen Verschwörungstheorien!“ Und heute? Heute gebe ich Ihrem Beitrag ohne mit der Wimper zu zucken ein fettes „Like“, weil ich weiß, dass Sie tatsächlich sehr nahe an der Wahrheit liegen. Es ist einfach nur noch gruselig! Als behütetes „Kind“ der friedvollen Bonner Wohlstandsrepublik hätte ich nie für möglich gehalten, solches jemals zu erleben. Und jetzt? Jetzt bin ich – wie wir alle – mittendrin statt nur dabei.

Eva
8 Monate zuvor

Lieber Herr Reitschuster, ich bin unfassbar dankbar über Ihre objektive Berichterstattung. Machen Sie bitte weiter so! Sie geben mir mit Ihren Texten Kraft an solchen Tagen an welchen ich das Licht der Hoffnung nicht gut sehe!

https://www.berliner-zeitung.de/news/berliner-feuerwehr-zahl-der-einsaetze-wegen-moeglichem-suiziden-steigt-massiv-an-li.117723

Es ist infam die Traurigen und Verzweifelten so zu ignorieren.. Gerade ein „normaler“ Alltag ist so wichtig wenn man sich in der bedauernswerten Lage befindet Verzweiflung zu spüren! Neben kritischem Hinterfragen ist es vor allem wichtig ein Auge auf die Menschen um sich herum zu haben. Mal den Nachbarn mit zum Spaziergang einladen. Ich sehe so viele Menschen voller Angst, anders kann ich es mir nicht erklären wenn mir Menschen mit Maske im Wald begegnen. Gerade solche Menschen spreche ich dann an, tatsächlich entwickeln sich oft sehr interessante Gespräche wenn ich „einfach nur“ „wie geht es Ihnen?“ frage. Wir sind soziale Lebewesen und verdammt nochmal : das soziale, liebevolle Miteinander lassen wir uns nicht mehr nehmen! Trotz Verbot der Treffen – ich bin, und das hätte ich ja niemals von mir gedacht! – sehr gut im zivilen Ungehorsam. Treffen auf Wiesen in Wäldern hat was, erst recht mit Feuerschale nachts!

Onkel Dapte
Antwort an  Eva
8 Monate zuvor

Danke für den Link, der viele Fragen beantwortet. Es ist erschütternd, mit welcher Infamie unsere Regierung uns allen schwersten Schaden zufügt. Und noch immer haben die Menschen es nicht begriffen. Eine Bekannte schrieb mir, sie sei froh, daß Merkel uns alle so gut durch die Krise lenkt.

Andreas Donath
Antwort an  Onkel Dapte
8 Monate zuvor

Solche Erlebnisse hatte ich auch schon desöfteren. Auch in persönlichen Gesprächen. Da kommt dann bisweilen: „Ach wissen Sie, jeder doch macht mal Fehler, aber Frau Merkel hat ja auch schon viel Gutes für unser Land getan.“ Dann frage ich stets zurück: „Was konkret meinen Sie, was hat sie denn Gutes getan?“ Und Sie werden es nicht glauben, meist kommt danach ein Stottern und Stammeln: „Ja äh, nun äh, alsö äh, wissen Sie äh …. so konkret finde ich jetzt gerade keine Beispiele, äh also äh, aber sie macht doch einen guten Job, denke ich äh…..“ Diese Leute sind einfach nur unkritische Zeitgenossen und dem propagandistischen Dauerframing in den Mainstreammedien gründlich auf den Leim gegangen. Eigentlich bedauernswerte, verführte, manipulierte Menschen, die sich nicht im Entferntesten vorstellen können und wollen, dass es Angela Merkel, Markus Söder, Karl Lauterbach und Claus Kleber nicht gut mit ihnen meinen könnten.

Onkel Dapte
Antwort an  Andreas Donath
8 Monate zuvor

Ich bin ein strikter Vertreter der Ansicht, daß jeder Mensch aufgrund seines Verstandes und seiner Entscheidungen selbst verantwortlich ist für das, was er tut oder unterläßt. Heute kann sich jeder auch abseits der vereinigten Medien informieren. Ein Bedauern für hirngewaschene Leute kann ich daher beim besten Willen nicht empfinden, zumal ich die Erfahrung gemacht habe, daß Gleichgültigkeit und Unwillen, seine Position mal zu überdenken, bei wirklich allen Menschen, die ich angesprochen habe, sehr ausgeprägt ist.

Sonja Schweinitz
8 Monate zuvor

Lieber Herr Reitschuster, Sie Held! (im klassischen, altmodischen Sinne! 🙂 Vielen Dank für Ihre herausragende Arbeit! Halten Sie bloß noch lange durch! Ich wünsche Ihnen weiter viel Energie, wachsende Unterstützung und zunehmenden Erfolg!

Herzliche Grüße von der Ostsee,

S. Schweinitz.

Oldtjikko
8 Monate zuvor

Mit Klavier Polizei angreifen! Da fällt mir spontan der Hulk ein, nur der hätte kein Klavier gebraucht. Leute die sowas glauben würden alles glauben. An die kommst du mit Fakten nicht ran.

Norbert Brausse
8 Monate zuvor

„Mann  greift Polizei mit Klavier an“. Wie dramatisch das klingt. Ach, wenn sie doch nicht immer so dreist lügen würden, die Systemjournalisten.

Aaron Clark
Antwort an  Norbert Brausse
8 Monate zuvor

— SONDERMELDUNG –⚠️
GROßEINSATZ in KÖLN!⚡️⚡️

???????? Köln (dpo) – Dem beherzten Eingreifen einer Hundertschaft der Kölner Polizei ist es zu verdanken, dass eine nicht angemeldete Demonstration in Köln ist innerhalb weniger Minuten aufgelöst werden konnte. Bei den Beteiligten wurden Dutzende Schlagstöcke und
Pyrotechnik im großen Umfang sichergestellt.

???? Nach Angaben der Polizei nahmen rund 50 Minderjährige im Alter zwischen drei und sechs Jahren an der Kundgebung teil. Augenzeugen berichten, dass die Beteiligten lautstark Sprüche wie „Sankt Martin, Sankt Martin“ und „Rabimmel, rabammel, rabumm, bumm bumm!“ skandierten und dabei Schlagstöcke vor sich hertrugen, an denen Brandsätze befestigt waren.
Wasserwerfer gegen Pyrotechnik: Kölner Polizei beim Einsatz.Ob es sich bei den Demonstranten, die sich als Besucher der Kindertagesstätte „Blaue Zwerge“ ausgaben, um Mitglieder eines extremistischen Bündnisses handelt, wird derzeit noch geprüft.

❗️Die 43-jährige Leiterin der Gruppe wurde festgenommen und sitzt derzeit noch in Untersuchungshaft.
Ein weiterer Mann auf einem Pferd, der die Demonstration anzuführen schien, konnte sich in vollem Galopp dem Zugriff durch die Beamten entziehen. Er verlor auf der Flucht einen halben Mantel. Nach ihm wird gefahndet.

???? Wie die Polizei mitteilte, werden zudem mehrere Dutzend von den Demonstranten mitgeführte Kekse auf Drogen untersucht; das Ergebnis steht noch aus. Da mehrere Beamte von widerspenstigen Kindern gekratzt und laut Polizeibericht teilweise fies ans Schienbein getreten wurden, ergingen insgesamt 32 Strafanzeigen wegen gefährlicher Körperverletzung und Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte. 17 Polizisten wurden krankgeschrieben.

????????Das Ausmaß des Einsatzes ist noch nicht abzusehen. Vorsorglich wurde die Gefahrenstufe erhöht und der vorläufige Verteidigungsfall ausgerufen. Sondereinsatzkräfte, Bundeswehr, Katastrophenschutz und Rettungs- und Hilfkräfte sind alarmiert.

Das Wort zum Sonntag von Aaron Clark.

Bernhard Finke
Antwort an  Aaron Clark
8 Monate zuvor

Hilfe! Der Umsturz kommt. !Grölemeier – Kinder an die Macht! Ist Merkel & Co. schon im sicheren Corona Bunker? Gibt es da schon Meldungen bei ARD und ZDF?

Adalbert Adlerhorst
Antwort an  Aaron Clark
8 Monate zuvor

@Aaron Clark

Danke für den ausführlichen Lagebericht!

Wie es scheint, ist dank des entschlossenen Vorgehens der Einsatzkräfte, die Situation nicht vollends außer Kontrolle geraten. Das darf allerdings nicht dazu führen, die Gefahr aus dem Auge zu verlieren. Diese vermeintlichen Unschuldslämmer mit Dackelblick sind von unserem Herrn Prof. Dr. Drosten des Virenschleuderns bereits überführt, prügeln nun offensichtlich brutal auf unsere Freunde und Helfer ein und, was besonders hinterhältig ist, sie sind unter uns. Jetzt muss die Politik endlich dem Wunsch der Wählerinnen und Wähler entsprechend handeln: Leinenzwang für Nazikinder!

Hein Noog
Antwort an  Aaron Clark
8 Monate zuvor

Habe beim Lesen schon ein bisschen schmunzeln müssen, aber warten wir mal ab, wie die Realität in einigen Jahren unter einem/r grünen Kanzler/in aussieht.

Andreas Donath
Antwort an  Aaron Clark
8 Monate zuvor

Herrlich, ich habe Tränen gelacht! Doch plötzlich war ich wieder zurück in unserer konkreten Welt anno 2020 und hatte das Empfinden, dass der ganz reale Irrsinn jede noch so gute Satire toppt.

D. E.
Antwort an  Norbert Brausse
8 Monate zuvor

Spätestens bei einer so dummdreisten Überschrift muss einem doch die Lüge klar ins Gesicht springen! Wie kann man mit einem Klavier jemanden angreifen? So ein Ding hebt man nicht mal hoch und wirft es auf jemanden. Ich habe die Videos gesehen und war schockiert über diese widerliche Attacke auf den Pianisten.

Bernd
Antwort an  Norbert Brausse
8 Monate zuvor

 

Diese Überschrift hat den gleichen Wert wie

„Briefträger beißt Hund“

Sensationsjournalismus !

Sarah
8 Monate zuvor

Gibt es schon Daten darüber, wie viele Selbstmorde es in diesem Jahr bisher gab? Mir wollte vor kurzem jemand ernsthaft weismachen, dass es weniger Selbstmorde als sonst gäbe, was eigentlich nur Quatsch sein kann – allerdings konnte ich keine Quellen für Deutschland (!) finden, um das zu widerlegen.

Boris Reitschuster
Antwort an  Sarah
8 Monate zuvor

Ich habe diese Frage auf der Bundespressekonferenz gestellt. Die Antwort von Spahns Sprecher Hanno Kautz war, dass keine Daten vorliegen. (siehe https://reitschuster.de//post/wird-die-bundestagswahl-verschoben/)

Paul J. Meier
Antwort an  Boris Reitschuster
8 Monate zuvor

Tote können nicht mehr reden und die Politik gibt ihnen keine Stimme. Ein Toter ist derzeit nur von Interesse, wenn man ihn in eine Coronastatistik einrechnen kann.

AntonL
Antwort an  Paul J. Meier
8 Monate zuvor

richtig..aber warum wäre ich nicht überrascht, wenn 2020 JEDER Suizid zur Coronastatistik gezählt würde ?

Bettina D.
Antwort an  AntonL
8 Monate zuvor

das wäre der Gipfel des Zynismus –

aber wohl nicht weit von der Realität entfernt. So, wie diese grausame Maschinerie des Vollstreckungs-Beamtentums seit Monaten läuft, wird man mit Sicherheit jedem, der sich schrecklicherweise aufgeknüpft hat, noch „ganz korrekt“ einen Q-Tip in die Nase rammen, damit man ihn „ganz korrekt“ zu den Covid-Toten zählen kann.

 

Andreas Donath
Antwort an  Bettina D.
8 Monate zuvor

Nicht wäre sondern IST! Es wurde schon in einige Fällen nachgewiesen, dass man sogar Unfallopfer, die zwar quietschfidel waren aber einen positive PCR-Test (ohne Aussagewert) hatten, den Corona-Toten zugeschlagen hat. Samuel Eckert und Bodo Schiffmann haben das glaubhaft versichert. Und das sind keine Menschen, die irgendeinen Mist nachschwätzen. Der Irrsinn ist nicht zu überbieten, das Schüren von Hysterie und Panik hat längst beängstigende Formen angenommen.

Karl
Antwort an  AntonL
8 Monate zuvor

AntonL, das ist ja dann auch so.

Phantombürger
Antwort an  Boris Reitschuster
8 Monate zuvor

Über solche Fälle wird es auch nie Daten geben. Genau so, wie es auch keine Daten darüber gibt, wie viele Menschen z.B. in Folge von Hartz4-Sanktionen sterben !

Jens Hilbert
Antwort an  Boris Reitschuster
8 Monate zuvor

Herr Reitschuster, ich hoffe, sie haben dem das „Versprechen“ abgerungen, diese Erklärung nachzureichen?

 

Agnes Ster
Antwort an  Sarah
8 Monate zuvor

Es gibt, wie man an den Zahlen zu entsprechenden Einsätzen der Feuerwehr erkennen kann, sehr viel mehr Selbstmorde – die Zahl wird von den Behörden vorsätzlich verheimlicht.

René Nickname
Antwort an  Agnes Ster
8 Monate zuvor

Der Durchschnitt der letzten fünf Jahre liegt bei ca. 9600 Menschen pro Jahr. Ich habe mal vor ein paar Jahren mit einem Journalisten einer Lokalzeitung darüber gesprochen. Er sagte mir, dass über Suizide in den Zeitungen nicht berichtet wird. Ist wohl so eine freiwillige Selbstverpflichtung wegen eventueller Nachahmeffekten. Die Zahlen von Suiziden und Suizidversuchen in den letzten Monaten die mir Bekannte die im Rettungswesen arbeiten mitgeteilt haben sind alarmierend. Das wird seinen Grund haben, warum selbst Mitarbeiter in den Verwaltungen keinen Zugriff mehr auf diese Daten haben.

Heidi
Antwort an  René Nickname
8 Monate zuvor

Auf CIDM-ONLINE unter

https://docs.google.com/presentation/d/1M-tZ2rxnxv8vCMmX5NwuxeYnNBdfg3lOdZ3Z-rTWluQ/present?slide=id.g89f3508c3a_16_0

gibt es eine Übersicht Kollateralschäden Corona-Maßnahmen in Deutschland: Suizide, auf der Zahlen von Berlin und Deutschland gesamt (Ist-Einsätze der Feuerwehr Berlin und Hochrechnungen) im Vergleich 2019/2020 dargestellt werden.

Auch wenn diese Zahlen nicht offiziell bestätigt sind – eine Tendenz ist jedoch erkennbar.

Johannes Schumann
Antwort an  Sarah
8 Monate zuvor

Im Sozialismus gibt es keine Prostitution, Vergewaltigungen und auch keine Selbstmorde. Das ist dem dekandenten Westen vorbehalten. – So wie ich das schreibe, ekelt mich dieser Sarkasmus auch schon wieder an.

Es wird mehr Selbstmorde geben. Da muss man nur bis drei zählen können. Ich schreibe mir seit März die Finger wund und musste schon über den ersten Lockdown nur den Kopf schütteln. Ich stieß im SPON-Forum auf Unverständnis, was die Auswirkungen des Lockdowns angeht. Überall kaprizierte man sich nur auf die Folgen von Covid-19. Totale Panik. Und Leitmedien genauso. Und Frau Merkel macht mediengefällige Politik zum Zwecke des Machterhalts.

Ich hoffe, diese Regierung kommt noch auf die Anklagebank. Es ist ein großer Fehler, selbst in kleinen Unternehmen, wenn man nur Ja-Sager um sich scharrt. Oder nur Expertenmeinungen zulässt, die die eigene Auffassung bestätigen. Dann wurde auch noch ein Klima der Angst geschaffen, sodass auch kein Diskurs mehr zustande kommen kann. Es sind Führungsfehler. Und Welche Agenda Drosten verfolgt, weiß ich nicht. Da wird Dr. Füllmich  noch einiges aufdecken.

 

Bernd S.
Antwort an  Sarah
8 Monate zuvor

Ich habe gerade heute von einem Fall in einer ärztlichen Fortbildung erfahren. Eine 96-jährige schnitt sich die Pulsadern auf. Tenor: „Ich habe es einfach satt…“.
Sie hatte „Glück“ und wurde vom Pflegedienst gefunden.

Carlos
Antwort an  Bernd S.
8 Monate zuvor

Nein sie hatte Pech, jetzt muss sie weiter leiden und die Qualen ertragen.

Bernhard Finke
Antwort an  Sarah
8 Monate zuvor

Die eventuellen Selbsttötungen durch die Coronal Falle wird natürlich nicht zum Thema gemacht. Ich habe vorhin beim Einkaufen am Zeitungsständer wo die BLÖD Zeitung hängt nur die fetten Schlagzeilen gelesen, was da auf alle Bürger die schon länger hier leben nächstes Jahr zukommen könnte. Wenn das so kommen sollte, dann hat die Sargindustrie volle Auftragsbücher. Liebe Leute. Der Olaf hat über 100 Milliarden Euro Schulden für nächstes Jahr im Haushalt eingeplant. Das kann nicht gut gehen. Es droht eine gigantische Geldentwertung. Das war mein Wort zum Sonntag!

Elisabetta
Antwort an  Sarah
8 Monate zuvor

Wo und wie verorten wir in diesen Überlegungen eigentlich den Umstand, daß im ARD Zuschauer-Voting vergangenen Montag mehr als 70% der TV-Zuschauer (Gott- Schirach) dem Wunsch eines körperlich gesunden Menschen nach einem assistierten Suizid nachkommen wollen? Und wie bewertet man vielleicht grundsätzlich den Umstand, daß in dieses Zeiten eine solche Debatte aufgeführt wird…in der ARD!

Ana D.
Antwort an  Sarah
8 Monate zuvor

Ich hatte es schon mal gepostet, aber gerne noch einmal: Der berliner Abgeordnete Marcel Luthe, ein Einzelkämpfer und Held hat diesbezüglich eine Anfrage gestellt, natürlich nur für Berlin.

 

2018: sieben Einsätze wg. Selbstmordversuch

 

2019: drei

 

2020: bis April einer, von April bis Oktober: 249 !!

 

https://www.epochtimes.de/blaulicht/berlin-enormen-anstieg-von-suizidversuchen-seit-april-senat-antwortet-auf-kleine-anfrage-a3379692.html

 

Jetzt kommen zwei Zahlen aus dem Kopf, für die ich mich nicht verbürgen kann: geschätzte Zahl an Selbstmorden seit Beginn Lockdown weltweit: 49.000

Geschätzte Zahl an zusätzlichen Hungertoten in Afrika wegen den Corona-Maßnahmen: eine Million.

Aber wie gesagt, unverbürgt, ich kann mich auch irren.

Wer ausführliche Datenauswertungen lesen möchte, gehe zu  https://www.eike-klima-energie.eu/    Da geht’s zwar in erster Linie um das Klima, er hat aber viel zum Thema Corona.

Epoch Times und der österreichische Wochenblick bieten auch viel Info, die man in den MSM nicht findet.

 

 

 

 

 

Karl
Antwort an  Ana D.
8 Monate zuvor

Was für Menschen, die da mitmachen? Wo legt man sein Gewissen ab, und wie geht das? Unvorstellbar, dass es sowas gibt.

Peter Tanner
Antwort an  Sarah
8 Monate zuvor

Ich finde die Quelle nicht mehr, aber irgendwo war die Rede von über 300% Steigerung der Feuerwehreinsätze bei Suiziden und Versuchen in Berlin.

Andi
Antwort an  Sarah
8 Monate zuvor

Hallo,

ich schätze nur :Es wird offizielle Daten von Selbstmorden aufgrund der Verordnungen unserer Regierung ab Beginn Mitte/Ende März 2020 geben. Und diese frühestens Anfang 2021. Und, so vermute ich ganz persönlich,wird diese Zahl sich deutlich von der wahren Anzahl unterscheiden. Warum?

Na das wäre doch fatal für das Image der Befürworter der Massnahmen wenn herauskäme, daß sehr sehr viele Menschen aus Not und Verzweiflung keinen Sinn mehr darin sehen, weiterzuleben!!!

Es ist so schlimm mittlerweile, daß ich inständig dafür bete, daß die Entscheider der Maßnahmen am Ende dafür bestraft werden und vor ordentliche Gerichte kommen. Es ist mit Vernunft nicht mehr zu erklären was hierzulande abgeht, es ist sowas von durchgeknallt und verrückt…

… ich wünsche allen Lesern dieser Seite alles Gute, viele hoffnungsvolle Gedanken und ich danke Herrn Reitschuster für sein Engagement von ganzem Herzen!!!

Selvije
Antwort an  Andi
7 Monate zuvor

Das problem wird sein, ob die Selbstmordversuche auch erfasst werden. Nicht nur die die es durchgezogen haben… erst da wird sich die Dramatik zeigen.

Stefan
Antwort an  Sarah
8 Monate zuvor

Vielleicht hatte ich es hier bei Reitschuster.de schon mal erwähnt: Ich glaube kaum, daß der Söder nächstes Jahr wieder vom Absturz eines Flugzeuges sprechen wird, wenn täglich vielleicht 250 Suizid-Opfern gemeldet werden.Obwohl- die werden sicherlich als CoVID- Opfer in die Annalen eingehen und das sicherlich nur als „Einzelfälle“

Onkel Dapte
Antwort an  Sarah
8 Monate zuvor

Nur einmal angenommen, die NWO wird derzeit brutal eingeführt. Wenn dem so ist, was würde die Agierenden erhöhte Selbstmordraten kümmern, was würden sie sich scheren um mehr Tote und viel Leid durch den Gesundheitslockdown?

Brigitte
Antwort an  Sarah
8 Monate zuvor

Ich weiß von zwei Menschen deren plötzlicher Tod als „tödlicher Unfall“ bezeichnet wurde. In einem Fall definitiv Suizid, im anderen Fall der Verdacht darauf. Bevor diese Todesfälle in der Suizid-Statistik auftauchen, werden sie eher zu den Coronatoten gezählt, falls nach dem Ableben ein PCR-Test gemacht wurde. Wetten?

Onkel Dapte
Antwort an  Brigitte
8 Monate zuvor

Auf die Wette lasse ich mich nicht ein.