Quarantäne-Lager: China als Vorreiter? "Einrichtung" mit 4000 Plätzen zum Wegsperren in Bau

Ein Gastbeitrag von Alexander Peitz

Auf 34 Hektar Fläche entsteht in der chinesischen Elf-Millionen-Metropole Shijiazuang ein Quarantäne-Lager mit Raum für 4000 Menschen. Am 13. Januar haben die Bauarbeiten begonnen, die sich nun in der finalen Phase befinden. Ausgestattet mit WLAN, Badezimmern und Klimaanlagen sollen hier sowohl Menschen untergebracht werden, bei denen der Verdacht auf eine Infektion mit dem SARS-Virus besteht, als auch Personen die aus so genannten Risikogebieten in die Provinz Hebei kommen, deren Hauptstadt Shijiazuang ist.

Widerstand gegen Pläne

Widerstand gegen geplante Quarantänelager bricht sich derweil auch in anderen Provinzen der Volksrepublik Bahn. So berichtet die Deutsche Presseagentur (dpa), dass mehr als hundert aufgebrachte Dorfbewohner in Xiandie in der Provinz Zhejiang in Ostchina ein Verwaltungsgebäude stürmten und dort drei Funktionäre verprügelten, als geplant wurde, sechs Reisende aus einem SARS-Gebiet in einem Funktionärswohnheim unterzubringen.  Auch in einer Stadt nahe von Peking wurde Angaben der Agentur zufolge eine Schule in Brand gesteckt, die nach Plänen der Regierung in ein Quarantänelager umfunktioniert werden sollte.

Corona-Knäste auch in Deutschland

Doch nicht nur im fernen Osten, sondern auch in Deutschland, werden weiter Einrichtungen zum Zwecke der zwangsweisen Quarantäne-Unterbringung umgebaut und umfunktioniert. Wie etwa in Sachsen, wo die ehemalige Erstaufnahme-Einrichtung für Flüchtlinge in Dresden in einen „Corona-Knast“ für renitente Quarantäne-Brecher verwandelt werden soll.

Bundesweit ist geplant, Menschen, die sich den verordneten Maßnahmen wiederholt nicht fügen, „im Extremfall sogar in eine Zwangseinweisung in zentrale Sammelstellen, Kliniken oder Jugendarrestanstalten“ zu bringen, wie die „Welt am Sonntag“ vergangene Woche berichtete. In Brandenburg seien seit Mai bereits 30 so genannte Quarantäne-Brecher in die Abschiebehaftanstalt in Eisenhüttenstadt gesperrt worden, berichtete die Märkische Allgemeine. Auch hier auf der Seite wurde ausführlich über entsprechende Pläne in Deutschland berichtet, u.a. für „Zentralstellen“ für Zwangseinweisungen (siehe hier und hier).

Gastbeiträge geben immer die Meinung des Autors wieder, nicht meine. Ich schätze meine Leser als erwachsene Menschen und will ihnen unterschiedliche Blickwinkel bieten, damit sie sich selbst eine Meinung bilden können.

[themoneytizer id=“57085-3″]

Alexander Peitz (ehemals Millauer) begann seine journalistische Karriere als freier Mitarbeiter für ein Lokalblatt der Augsburger Allgemeinen. Dort begann er schließlich auch ein redaktionelles Volontariat. Heute lebt und arbeitet er als freier Journalist in Berlin.

Text: ap
Bild: Shutterstock

[themoneytizer id=“57085-2″]

Mehr von Alexander Peitz auf reitschuster.de

[themoneytizer id=“57085-1″]

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. In Deutschland 2021 braucht man dafür eher einen guten Anwalt.   Meine Seite, erst im Dezember 2019 gestartet, hatte allein im Oktober 2021 mehr als,45 Millionen Klicks. Und sie hat mächtige Feinde. ARD-Chef-“Faktenfinder” Gensing hat mich verklagt. Immer wieder gibt es Abmahnungen, etwa von linken Aktivisten. Ihre Hilfe ist deshalb besonders wertvoll! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte “Haltungs-Journalisten” und leisten einen wichtigen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern – und millionenfach zu verbreiten. Ganz herzlichen Dank!  
Meine neue Bankverbindung: Bankhaus Bauer, DE70 6003 0100 0012 5710 24, BIC: BHBADES1XXX (das alte Konto bei N26 wurde gekündigt).
Mein Paypal-Konto: Paypal.me/breitschuster.
Bitcoin: Empfängerschlüssel auf Anfrage.
Möglichkeiten für eine Patenschaft finden Sie hier.   Unterstützen Sie meine Arbeit