„Systemproblem“: Ampeln in Berlin ausgefallen Pannenliste der rot-rot-grün regierten Hauptstadt wieder um einen Punkt länger

Staus gehören in Berlin nicht nur im Straßenverkehr zum Alltag. Auch wenn es um meine Rubrik „Irrsinn made in Germany“ geht, herrscht regelmäßig Stau. Es kommen so viele irre Nachrichten herein, dass man beim besten Willen und trotz 18-Stunden-Tag nicht hinterher kommt, diese alle zeitnah zu verarbeiten. Viele sind aber zu symbolträchtig, um sie einfach unter den Tisch fallen zu lassen. Das jüngste Beispiel: Die Nachricht „250 Ampeln in Berlin stundenlang ausgefallen“ vom öffentlich-rechtlichen Sender RBB. „250 Anlagen mit automatischer Nachtabschaltung blieben zunächst außer Betrieb“, schreibt die Anstalt ganz nüchtern über das Ereignis, das am Donnerstag zu einem Verkehrschaos in der Hauptstadt führte. Das ganze Stadtgebiet war betroffen. Erst nach rund „drei Stunden konnten die Störungen behoben werden“.

„Alle Ampeln, die nach der Nachtabschaltung nicht mehr in Betrieb gingen, haben jetzt angefangen zu arbeiten!“, twitterte die Verkehrsinformationszentrale Berlin (VIZ Berlin). Das klingt fast so, als sei es etwas besonderes, dass Berlin es schafft, die Ampeln in Betrieb zu bekommen. Zuvor hatte sie vor Ausfällen „im ganzen Stadtgebiet“ gewarnt und angegeben, Techniker müssten eine Störung beheben.

Wie im Witz aus Sowjetzeiten

Der Grund für den großflächigen Ampelausfall sei ein „Systemproblem“ gewesen, teilte die Verkehrsinformationszentrale laut RBB mit. Der unfreiwilligen Komik dieser Aussage war man sich dort offenbar nicht bewusst. Ich musste dabei sofort an einen alten Witz aus der Sowjetunion denken, wo ein Klempner ins Gefängnis kommt, nachdem er wegen eines Wasserrohrbruchs in die Zentrale der Kommunistischen Partei gerufen wurde und dort angesichts des desolaten Zustands des Rohrsystems offen und ohne böse Hintergedanken sagte: „Hier muss das ganze System ausgetauscht werden!“

Genau das trifft auf die Bundeshauptstadt zu – zumindest auf die Regierung dort. Keine Angst – ich werde Sie jetzt nicht mit der Liste des Systemversagens quälen – die wäre extrem lang und Sie haben an diesem Sonntag sicher auch noch anderes zu tun.

Dass das Versagen in der rot-rot-grün regierten Stadt aber systematischen Charakter hat – dieser Erkenntnis können sich nur Menschen mit rosaroter (oder rotgrüner) Brille entziehen.

Mein aktuelles Video:

Hütchenspieler: Lauterbach will jetzt alle Herzinfarkt-Toten nach Infektion als „Corona-Tote“ zählen
YouTube player
Diejenigen, die selbst wenig haben, bitte ich ausdrücklich darum, das Wenige zu behalten. Umso mehr freut mich Unterstützung von allen, denen sie nicht weh tut!

Bild: Shutterstock

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert