Vermeintliche „freiwillige Helferin“ von RTL rieb sich selbst mit Schlamm ein Dreiste Irreführung der Zuschauer

Die Aussagen waren eindeutig: „Ich habe hier gestern auch tatsächlich mit angepackt … wir haben hier von morgens bis abends die alten Pflastersteine herausgekramt“, berichtete die Journalistin Susanna Ohlen im Privatsender RTL – mit der Schaufel in der Hand, und mit Schlamm verschmiert, mitten im Hochwassergebiet. In der sogenannten „Bauchbinde“, auf der ihr Namen zu lesen ist, wird sie darunter als „Freiwillige Helferin“ vorgestellt. Die Moderation im Studio lobt ihre Kollegin: „Super, dass du da mit anpackst.“

Anzusehen ist die Szene hier. Das Problem – sie ist offenbar eine grobe Täuschung der Zuschauer, Neudeutsch: ein Fake.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Es war offenbar ein Anwohner, der zuvor ein Video aufgenommen hatte, wie sich die angebliche „freiwillige Helferin“ – in sauberer Kleidung – selbst mit Schlamm einschmierte. Offenbar, um authentisch als Helferin auftreten zu können:

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

RTL hat den Vorgang mittlerweile eingestanden. Der Sender beurlaubte die Journalistin.

„Das Vorgehen unserer Reporterin widerspricht eindeutig journalistischen Grundsätzen und unseren eigenen Standards. Wir haben sie daher direkt am Montag, nachdem wir davon erfahren haben, beurlaubt“, so eine RTL-Sprecherin am Donnerstag, nachdem zwei Boulevard-Zeitungen über den Vorfall berichtet hatten. Ohlen moderiert auch „Guten Morgen Deutschland“.

Ohlen bat inzwischen öffentlich um Verzeihung:

Die Reaktionen in den sozialen Netzwerken auf diese Entschuldigung waren aber geteilt. „Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht“, kommentierte ein Twitter-Nutzer.

Besonders pikant: Die großen Medien, allen voran die öffentlich-rechtlichen, empören sich in Dauer-Schleife über „Querdenker“, die Hochwasser-Opfern helfen. Von ähnlicher Empörung über die Schummelei der Kollegin ist bislang nichts bekannt.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden


Diejenigen, die selbst wenig haben, bitte ich ausdrücklich darum, das Wenige zu behalten. Umso mehr freut mich Unterstützung von allen, denen sie nicht weh tut!

[themoneytizer id=“57085-1″]


Bild: Screenshot/Twitter
Text: br


[themoneytizer id=“57085-28″]
[themoneytizer id=“57085-3″] [themoneytizer id=“57085-2″]
[themoneytizer id=“57085-19″]

 

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. In Deutschland 2021 braucht man dafür eher einen guten Anwalt.

Meine Seite, erst im Dezember 2019 gestartet, hatte allein im Mai 2021  17,5 Millionen Klicks. Und sie hat mächtige Feinde. ARD-Chef-“Faktenfinder” Gensing hat mich verklagt. Immer wieder gibt es Abmahnungen, etwa von linken Aktivisten. Ihre Hilfe ist deshalb besonders wertvoll! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte “Haltungs-Journalisten” und leisten einen wichtigen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern – und millionenfach zu verbreiten. Ganz herzlichen Dank!


Meine neue Bankverbindung: Bankhaus Bauer, DE70 6003 0100 0012 5710 24, BIC: BHBADES1XXX (das alte Konto bei N26 wurde gekündigt).


Mein Paypal-Konto: Paypal.me/breitschuster.


Bitcoin: Empfängerschlüssel auf Anfrage.


Möglichkeiten für eine Patenschaft finden Sie hier.

 

Unterstützen Sie meine Arbeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.