Wie die ARD das Phänomen der Corona-Denunziation pervertiert Gebührenfinanzierte Realitätsumkehr in den Tagesthemen

Ein Gastbeitrag von Sönke Paulsen.

Auf einer Skala von eins bis zehn wurde der Wert elf erreicht.

Die Tatsache, dass die Tagesthemen für eine stark verzerrte und ideologisch überformte Berichterstattung bekannt sind, ist kein Aufreger mehr. Das Framing oder auch die Manipulation durch Weglassen von Informationen sind bekannt.

Eine Steigerungsform aber gab es gestern Abend, am 05.11.2020 um 22.30 (anzusehen hier, ab Minute 25.55). Eine fast paralogisch wirkende Berichterstattung, in der die Anmoderation und nachfolgende Reportage vollkommen widersprüchliche Inhalte aufwiesen, die dazu geeignet waren, zu vermitteln, dass Denunziation allein das Geschäft der Corona-Maßnahmen-Kritiker sei. 

Methode war die Umdeutung einer scheinbar richtigen Anmoderation ins Gegenteil. Maskenverweigerer zu filmen und im Internet an den Pranger zu stellen, so Mioska, sei einfach nur jämmerlich. Politiker wie Laschet müssten das aushalten, aber auch normale Bürger?

Dann folgte eine Reportage, in der nicht Maskenverweigerer an den Pranger gestellt wurden, sondern selbst als Aggressoren mit Handykamera auftraten (meist als Kunden in Geschäften). Höhepunkt der kleinen Reportage war ein Sprechchor von Maskengegnern, die eine Familie aufforderten, die Masken abzusetzen. „Maske runter, Maske runter,“ wurde skandiert und zugleich gefilmt.

[themoneytizer id=“57085-1″]
Abgerundet wurde das Framing durch einen Kommentar, der sich auf die Kurzreportage bezog und das Anprangern von Menschen im Internet verurteilte, also in diesem Falle das Anprangern nicht von Maskenverweigerern, sondern von Menschen, die Masken tragen, durch Maskenverweigerer.

Sicher ein eher seltenes Phänomen, das ich persönlich in diesem ganzen Jahr noch gar nicht erlebt habe. Ganz im Unterschied zu Aggressionen gegenüber Menschen, die keine Masken tragen.

Man muss geistig schon leicht verwirrt sein, um zu verstehen, warum eine Moderatorin einen scheinbaren Beitrag gegen das Denunzieren von „Maskenmuffeln“ im Internet als jämmerlich anmoderiert, wo ja viele Leute unbesehen zustimmen würden. Dann aber folgt eine Reportage über böse Maskenverweigerer, die anständige und maskentragende Mitarbeiter in Geschäften mit der Bloßstellung im Internet bedrohen. Schließlich der Kommentar, dass so etwas ja überhaupt nicht ginge.

Die Aufforderung zur Denunziation von „Masken-Muffeln“ wird dadurch zur Hauptaussage des Themenberichtes, obwohl der Komplex, durch Frau Mioska, gegenteilig anmoderiert wurde.

Ich weiß nicht, ob man ein Grading für die Schwere von Manipulationen nutzen kann, aber in diesem Falle wäre es angebracht.

Es ist ein bisschen so, als würde das nationalsozialistische Propagandaministerium den Angriff auf jüdische Geschäfte für jämmerlich und unmoralisch erklären und dann in der Wochenschau nur zeigen, wie böse Juden arme Arier bei ihrem Einkauf einschüchtern und betrügen. So pseudomoralisch traten aber die Goebbels-Leute nicht auf. Sie haben ganz ungeniert die Juden entmenscht und an den Pranger gestellt.

Die Nazis waren sicher viel brutaler, aber nicht so manipulativ, wie die Tagesthemen.

Das manipulatorische Grading dieses Beitrages wäre auf einer Skala von eins bis zehn wohl elf. 

Warum man für die ungenierte Manipulation, die jeden funktionierenden Verstand beieidigt, noch Gebühren bezahlen soll, kann ich nur mit der halbstaatlichen Macht der ARD erklären.


[themoneytizer id=“57085-28″]

Gastbeiträge geben immer die Meinung des Autors wieder, nicht meine. Ich schätze meine Leser als erwachsene Menschen und will ihnen unterschiedliche Blickwinkel bieten, damit sie sich selbst eine Meinung bilden können.


Sönke Paulsen ist freier Blogger und Publizist. Er schreibt in seiner eigenen Zeitschrift „Heralt“


Bild: ARD Screenshot
Text: Gast

[themoneytizer id=“57085-19″]

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. Meine Seite, erst im Dezember 2019 gestartet, hat inzwischen bis zu 53,7 Millionen Aufrufe – im Monat. Und sie hat mächtige Feinde. Ihre Hilfe ist deshalb besonders wertvoll! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte “Haltungs-Journalisten” und leisten einen wichtigen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern – und millionenfach zu verbreiten. Ganz herzlichen Dank!
Meine Bankverbindung (kostenlos und ohne jede Gebühr): Boris Reitschuster, IBAN  LT18 3190 0201 0000 1014, BIC: TEUALT22XXX (TeslaPay) oder IBAN DE30 6805 1207 0000 3701 71 Die alte Kontonummer, die auf 1024 endete, ist nur noch bis Dezember aktiv, da das Bankhaus Bauer das Konto leider kündigte (Details hier).
Bitcoin: Empfängerschlüssel auf Anfrage.
Möglichkeiten für eine Patenschaft: Via Dauerauftrag auf die obige Bankverbindung. Unterstützen Sie meine Arbeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.