Wie die Impfpflicht-Fanatiker ihre Demokratie-Feindlichkeit entlarven Auflehnung gegen Mehrheitsentscheid

Die wohl wichtigste Grundlage einer Demokratie ist, dass Mehrheitsentscheidungen akzeptiert werden. Das haben in Deutschland offenbar ausgerechnet viele von denen vergessen, die sich am lautesten als Demokraten ausgeben. Und geneigt sind, jede Kritik an ihnen als „Demokratiefeindlichkeit“ zu diffamieren. 

Ausgerechnet die Abstimmung über die Impfpflicht im Bundestag hat im Nachlass einen nützlichen Nebeneffekt: Man sieht nun genau, wie es manche hartnäckigen Verfechter der Impfpflicht mit demokratischen Gepflogenheiten halten: Sie pfeifen auf sie. Kaum hat der Bundestag als Vertreter des Souveräns, also der Wähler, die Impfpflicht abgelehnt, schon wird lautstark gefordert, dass diese Entscheidung revidiert werden soll. 

Die Denkweise, die dahintersteckt, machte ein Korrespondent der ARD in der Bundespressekonferenz besonders deutlich: Der gebührenfinanzierte Journalist empörte sich da in seiner Frage, dass die Mehrheit der Bevölkerung die Todeszahlen durch Corona nicht richtig einordne – im Gegensatz zur Politik und den Medien, wie der öffentlich-rechtliche Pressemann ausführte. „Bevölkerung“ klang dabei wie „gemeiner Pöbel“ – obwohl es eben genau die Gebührenzahler sind, die sein Gehalt finanzieren. 

So eine öffentliche Entlarvung ist bemerkenswert. Und die Aussagen des ARD-Manns waren eben kein Ausreißer: Im Gegenteil, sie sind geradezu typisch für die „Haltung“ in weiten Teilen der Medien und der Politik. Man glaubt dort, man sei im Besitz der Wahrheit und der Weisheit und müsse nun eben den Pöbel erziehen und dazu bringen, auch die richtige „Haltung“ einzunehmen. Und im Zweifelsfall müssen eben auch unbotmäßige Vertreter des Volkes – in diesem Fall die Abgeordneten – auf Linie gebracht werden, wenn sie es wagen, die Zwangsbeglückung durch die Besitzer der Wahrheit abzulehnen.

Früher nannte man so ein Denken kommunistisch.

Sehen Sie hier meinen Videokommentar zu dem Thema.

PS: Hier meine beiden Videos von gestern:

YouTube player
YouTube player


Diejenigen, die selbst wenig haben, bitte ich ausdrücklich darum, das Wenige zu behalten. Umso mehr freut mich Unterstützung von allen, denen sie nicht weh tut!
Bild: Screenshot Hesseschau
Text: br

mehr zum Thema auf reitschuster.de

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. Meine Seite, erst im Dezember 2019 gestartet, hat inzwischen bis zu 53,7 Millionen Aufrufe – im Monat Und sie hat mächtige Feinde. Ihre Hilfe ist deshalb besonders wertvoll! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte “Haltungs-Journalisten” und leisten einen wichtigen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern – und millionenfach zu verbreiten. Ganz herzlichen Dank!
Meine Bankverbindung (kostenlos und ohne jede Gebühr): Boris Reitschuster, IBAN  LT18 3190 0201 0000 1014, BIC: TEUALT22XXX (TeslaPay) oder IBAN DE70 6003 0100 0012 5710 24, BIC: BHBADES1XXX
Bitcoin: Empfängerschlüssel auf Anfrage.
Möglichkeiten für eine Patenschaft: Via Dauerauftrag auf die obige Bankverbindung. Unterstützen Sie meine Arbeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.