Wie teuer wird Lauterbachs Kaufrausch für den Steuerzahler? Millionen von Impfstoff-Dosen droht der Verfall

Von Kai Rebmann

In einer Anfrage an das Bundesgesundheitsministerium wollte die Union wissen, wie vielen Impfstoff-Dosen zu welchem Stichtag der Verfall droht. Die Antwort birgt einigen politischen Sprengstoff und macht einmal mehr deutlich, warum sich Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) noch immer nicht damit abfinden kann, dass seine Impfpflicht im Bundestag keine Mehrheit gefunden hat. Schon bis Ende Juni könnten 10 Millionen Impfstoff-Dosen verfallen, im Laufe des dritten Quartals, also bis spätestens Ende September, könnten bis zu 50 Millionen weitere Impfstoff-Dosen im wahrsten Sinne des Wortes auf dem Müllhaufen der Geschichte landen.

Tino Sorge (CDU), der gesundheitspolitische Sprecher der Union, fand gegenüber der „Welt am Sonntag“ deutliche Worte für Lauterbachs Corona-Politik: „Der Minister kennt bei den Impfstoffbestellungen keine Grenzen mehr. Er ordert, was immer da ist – der tatsächliche Bedarf und die Kosten spielen für ihn keine Rolle mehr.“ Ob das für Lauterbach jemals eine Rolle gespielt hat, darf getrost bezweifelt werden, wenn man einen Blick auf die aktuellen Lagerbestände sowie die verbindlichen Bestellungen für die nächsten Monate und Jahre wirft.

Bis Ende 2023: 677 Millionen Impfstoff-Dosen allein für Deutschland

Das Bundesgesundheitsministerium bestätigte, dass Deutschland zum 4. April 2022 rund 77 Millionen Impfstoff-Dosen auf Lager hatte. Diese Zahl war zuvor in einem „WamS“-Bericht genannt worden. In der Antwort auf die Unionsanfrage im Bundestag hieß es weiter, dass Deutschland im Zeitraum von Anfang 2021 bis Ende 2023 insgesamt 677 Millionen Impfstoff-Dosen bestellt habe, allein 375 Millionen davon bei Biontech/Pfizer. Rein rechnerisch könnten damit also jedem Bundesbürger – vom Säugling bis zum Greis – etwas mehr als acht Dosen verabreicht werden. Bis zum Ende der KW 12 (10.4.2022) sind von den verschiedenen Herstellern folgende Mengen Impfstoff an Deutschland geliefert worden:

  • Biontech/Pfizer: 143,3 Millionen
  • Moderna: 35,6 Millionen
  • Astrazeneca: 14,4 Millionen
  • Johnson & Johnson: 5,4 Millionen
  • Novavax: 1,7 Millionen

Insgesamt: 200,4 Millionen

Bei seinem Amtsantritt im Dezember 2021 klagte Karl Lauterbach noch darüber, dass es in Deutschland zu wenig Impfstoff gebe. Damals sagte der Bundesgesundheitsminister im ZDF: „Die Impfung ist nur abgeschlossen, wenn man dreimal geimpft wurde.“ Warum der wendige Minister in den folgenden Wochen und Monaten dann in einen regelrechten Kaufrausch verfiel, wird wohl sein Geheimnis bleiben. Ebenso scheint Lauterbach entgangen zu sein, dass die Impfkampagne der Bundesregierung seit Jahresbeginn stetig an Fahrt verloren hat und inzwischen nahezu vollständig zum Erliegen gekommen ist. Während zu Spitzenzeiten über eine Million Impfungen pro Tag verabreicht wurden, waren es zuletzt nur noch wenige Zehntausend. Wer sich bisher noch nicht hat impfen lassen, wird dies wohl trotz aller Appelle des Bundesgesundheitsministers auch in Zukunft nicht tun.

Patientenschützer kritisiert mangelnde Transparenz der Bundesregierung

Auch Eugen Brysch, Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, griff die Anfrage der Union auf und forderte von der Bundesregierung und ihrem Gesundheitsminister mehr Transparenz bezüglich der Zahlen und insbesondere der Kosten. „Noch im Dezember ließ der neue Bundesgesundheitsminister Zweifel aufkommen, ob genügend Impfstoffe vorhanden seien. Jetzt droht Millionen Dosen die Vernichtung. Deshalb muss Karl Lauterbach unverzüglich für Transparenz sorgen“, verlangte der Patientenschützer gegenüber dem RND. Wo es um Milliarden öffentlicher Gelder gehe, sei es “inakzeptabel, die Kosten nicht offenzulegen“. Auch die internationale Impfstoffinitiative Covax würde kaum noch Vakzinspenden entgegennehmen, so Brysch.

Viel bringt viel, das scheint also das Motto von Karl Lauterbach gewesen zu sein, als es um die Bestellung von Impfstoff für die nächsten Monate und Jahre gegangen war. Angesichts der enormen Lagerbestände bei einer gleichzeitig immer weiter sinkenden Zahl potenzieller Abnehmer erscheint es nicht ausgeschlossen, dass sich der Schaden für den Steuerzahler bis Ende des Sommers auf einen hohen dreistelligen Millionenbetrag summiert haben wird. Bei den „Geheimverhandlungen“ der EU mit den Herstellern der Impfstoffe im Spätjahr 2021 setzten Biontech & Co deutliche Preiserhöhungen in Höhe von bis zu 25 Prozent durch, so dass die mit Abstand am häufigsten verimpften Vakzine ab diesem Zeitpunkt zu einem Preis von 19,50 Euro (Biontech/Pfizer) bzw. 21,60 Euro (Moderna) eingekauft wurden und werden.

Mit seinen Hamsterkäufen von Impfstoff befindet sich Lauterbach jedoch in sehr guter Gesellschaft. Die EU hat für eine Bevölkerung von rund 450 Millionen Bürgern bei den verschiedenen Herstellern nicht weniger als 4,6 Milliarden Dosen geordert. Geht es nach dem Willen der Europäischen Kommission, sollen die Menschen in Europa offenbar mit mindestens zehn „Piksen“ beglückt werden. Es wird spannend sein, zu sehen, ob die Politiker Verantwortung übernehmen werden für ihr maßloses Handeln bei der Bestellung von nicht benötigten Impfstoff-Dosen und die sich deswegen abzeichnende Verschwendung von Steuergeldern in Milliardenhöhe.

Diejenigen, die selbst wenig haben, bitte ich ausdrücklich darum, das Wenige zu behalten. Umso mehr freut mich Unterstützung von allen, denen sie nicht weh tut!

Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben immer die Meinung des Autors wieder, nicht meine. Ich schätze meine Leser als erwachsene Menschen und will ihnen unterschiedliche Blickwinkel bieten, damit sie sich selbst eine Meinung bilden können.

Kai Rebmann ist Publizist und Verleger. Er leitet einen Verlag und betreibt einen eigenen Blog.

Bild: nitpicker/Shutterstock
Text: kr

mehr zum Thema auf reitschuster.de

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. Meine Seite, erst im Dezember 2019 gestartet, hatte allein im Dezember 2021 mehr als 50 Millionen Klicks. Und sie hat mächtige Feinde. Ihre Hilfe ist deshalb besonders wertvoll! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte “Haltungs-Journalisten” und leisten einen wichtigen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern – und millionenfach zu verbreiten. Ganz herzlichen Dank!  
Meine neue Bankverbindung: Bankhaus Bauer, DE70 6003 0100 0012 5710 24, BIC: BHBADES1XXX (das alte Konto bei N26 wurde gekündigt).
Mein Paypal-Konto: Paypal.me/breitschuster.
Bitcoin: Empfängerschlüssel auf Anfrage.
Möglichkeiten für eine Patenschaft finden Sie hier.   Unterstützen Sie meine Arbeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.