ZDF entlarvt sich mit manipulativem Veggie-Framing Instagram-Umfrage wird zum Bauchklatscher

Von Kai Rebmann

ARD und ZDF sind per Gesetz eigentlich zur Neutralität verpflichtet. Die Betonung liegt hier auf dem Wort „eigentlich“. Denn die öffentlich-rechtlichen Sender lassen keine passende und vor allem unpassende Gelegenheit aus, ihre Pay-TV-Abonnenten wider Willen mit rotgrüner Indoktrination zu behelligen. Jüngstes Beispiel: Eine vom ZDF durchgeführte „Umfrage“ zu den beliebtesten Weihnachtsmenüs der Deutschen. Die Anführungszeichen beziehen sich auf den Umstand, dass die von den Mainzelmännchen angestrengte Meinungserhebung alles war, nur eben keine seriöse Umfrage.

Zunächst sollte man von einem milliardenschweren Sender erwarten können, dass er für Umfragen – ganz gleich zu welchem Thema – ein seriöses Institut beauftragt. Nicht so beim ZDF. Die Mainzer fragten ihre Follower auf Instagram, was bei ihnen zum Fest auf den Tisch kommt und fassten das vermeintliche Ergebnis so zusammen: „Tatsächlich essen die meisten aus der ZDF-Community zu Weihnachten vegetarisch. Hättet ihr das gedacht?“ Es spottet jeder Beschreibung, an wie vielen Ecken und Enden der ÖRR-Sender hier versucht, eine „Umfrage“ in seinem Sinne zu interpretieren – und den Gebührenzahler in die Irre zu führen.

Zu viele handwerkliche Fehler: Versehen ausgeschlossen!

Tatsächlich wurde von den Mitgliedern der „ZDF-Community“ von insgesamt zehn zur Verfügung stehenden Optionen die Antwortmöglichkeit „vegetarisch“ am häufigsten genannt. Aber: Die neun weiteren Menüs sind allesamt nicht (ausschließlich) vegetarisch und landeten in dieser Reihenfolge auf den Plätzen: Kartoffelsalat und Wurst, Raclette, Gänsebraten, Rouladen, Ente, Fondue, Schnitzel, Truthahn, Karpfen.

Die schiere Masse an handwerklichen Fehlern lässt einen zu dem Schluss kommen, dass eine „versehentliche“ Irreführung der Zahler der öffentlich-rechtlichen Zwangsgebühren ausgeschlossen werden kann:

1. Es handelte sich um eine nicht-repräsentative Umfrage, was das ZDF aber verschwieg. An der Umfrage beteiligte sich ausschließlich die „ZDF-Community“. Ebenso gut könnte man diese Frage auch unter den Grünen-Wählern stellen. Was dabei wohl herauskommen würde?

2. Die Anzahl der Antworten insgesamt sowie die Anzahl der auf die jeweiligen Optionen entfallenen Stimmen wurden nicht veröffentlicht. Anhand des dargestellten Balkendiagramms lässt sich jedoch entnehmen, dass selbst innerhalb der „ZDF-Community“ eine überwältigende Mehrheit an Weihnachten ein nicht-vegetarisches Menü bevorzugt. Schon die Grundaussage, wonach „die meisten zu Weihnachten vegetarisch essen“ ist also falsch.

3. Die Fragestellung wurde so gewählt, dass die „Umfrage“ garantiert das gewünschte Ergebnis liefert. Während alle nicht-vegetarischen Gerichte fein säuberlich und vor allem im Einzelnen aufgeführt wurden, fasste das ZDF alle fisch- und fleischlosen Gerichte unter dem Sammelbegriff „vegetarisch“ zusammen. Eine halbwegs ergebnisoffene Fragestellung hätte zum Beispiel lauten können: Was essen Sie Weihnachten am liebsten: Fisch, Fleisch/Wurst, Vegetarisch oder Vegan?

Würstchen mit Kartoffelsalat bleibt unangefochtener Spitzenreiter

Wie es richtig geht, zeigt eine Umfrage des Statistischen Bundesamts. Destatis hat sich mit in einer aktuellen Veröffentlichung vom 13. Dezember 2022 mit derselben Fragestellung beschäftigt wie das ZDF, nur eben unter Berücksichtigung seriöser Kriterien. Demzufolge kann von einer Trendwende beim weihnachtlichen Schlemmen keine Rede sein. Die ersten sechs Plätze belegen (Angaben in Prozent): Würstchen mit Kartoffelsalat (36), Entenbraten (27), Raclette (23), Gänsebraten (20), Fisch (16) und Fondue (14). Mehrfachnennungen waren offensichtlich möglich.

Große Enttäuschung für das ZDF: Kein einziges dieser Gerichte kann als rein vegetarisch definiert werden. Das mussten inzwischen auch die Mainzelmännchen einsehen. Die zweifelhafte „Umfrage“ wurde gelöscht und durch die folgende Richtigstellung ersetzt: „Vielen Dank für die vielen Hinweise auf unseren bedauerlichen und ärgerlichen Fehler. Wir hatten geschrieben, dass die meisten Teilnehmer unserer Umfrage an Weihnachten vegetarisch essen wollen. Das gibt das Stimmungsbild aber – wie viele hier korrekt angemerkt haben – so natürlich nicht her. Dem Ergebnis für Vegetarisch stehen eine Vielzahl anderer (Fleisch-) Gerichte gegenüber, die in Summe (es waren mehrere Antworten möglich) einen deutlich größeren Anteil haben.“

Das ZDF ist mit seinem Veggie-Framing also grandios gescheitert. Dennoch muss es zu denken geben, wenn vermeintliche „Umfragen“ in den sozialen Medien dazu missbraucht werden, um ein gewünschtes Stimmungsbild zu erzeugen. In einem anderen Zusammenhang hatte Dr. Viola Priesemann, Mitglied des Expertenrats der Bundesregierung, im September versucht, mittels einer Twitter-Umfrage die Beibehaltung bzw. Verschärfung von Corona-Maßnahmen zu rechtfertigen.

Mein Video-Tipp:

Warum Sie bitte aufhören sollten, meine Seite zu lesen! Meine Weihnachtswünsche: Frohes Fest! 

Diejenigen, die selbst wenig haben, bitte ich ausdrücklich darum, das Wenige zu behalten. Umso mehr freut mich Unterstützung von allen, denen sie nicht weh tut!

Leser kaufen bei Lesern:

Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben immer die Meinung des Autors wieder, nicht meine. Ich schätze meine Leser als erwachsene Menschen und will ihnen unterschiedliche Blickwinkel bieten, damit sie sich selbst eine Meinung bilden können.

Kai Rebmann ist Publizist und Verleger. Er leitet einen Verlag und betreibt einen eigenen Blog.

Bild: Shuttserstock

Mehr von Kai Rebmann auf reitschuster.de

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. Meine Seite, erst im Dezember 2019 gestartet, hat inzwischen bis zu 53,7 Millionen Aufrufe – im Monat. Und sie hat mächtige Feinde. Ihre Hilfe ist deshalb besonders wertvoll! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte “Haltungs-Journalisten” und leisten einen wichtigen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern – und millionenfach zu verbreiten. Ganz herzlichen Dank!


Meine Bankverbindung: Empfänger Boris Reitschuster, Verwendungszweck: Zuwendung, IBAN: DE30 6805 1207 0000 3701 71 oder BE43 9672 1582 8501
(alternativ: LT18 3190 0201 0000 1014, BIC: TEUALT22XXX).


Mit Kreditkarte, Apple Pay etc. – über diesen Link.


Paypal ist nach der Sperrung meiner Konten dort nicht mehr möglich (Details hier).


Bitcoin: Empfängerschlüssel auf Anfrage.


Möglichkeiten für eine Patenschaft: Via Dauerauftrag auf die obige Bankverbindung.

Unterstützen Sie meine Arbeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert