Zu viel Lob für Paxlovid: Strafanzeige gegen Karl Lauterbach AfD sieht Verstoß gegen das Heilmittelwerbegesetz

Von Daniel Weinmann

Erinnern Sie sich noch: Im August rührte Karl Lauterbach die Werbetrommel für das Virostatikum Paxlovid – „zur Vermeidung von Komplikationen“. Warum es trotz seiner vielfachen Corona-Impfungen überhaupt zu Komplikationen habe kommen können, ließ der Bundesgesundheitsminister offen. Ungeklärt blieb auch, warum er ausgerechnet ein Präparat einnahm, das laut Robert Koch-Institut nur bei un- oder nicht vollständig Geimpften eingesetzt werden sollte (reitschuster.de berichtete).

Überhaupt hatte es mehr als nur einen faden Beigeschmack, dass ein exponierter und immer noch von vielen Bürgern als kompetent angesehener Politiker anhand der eigenen Erkrankung eine Therapieempfehlung per Twitter gab. „Mit 4. Impfung plus Paxlovid im Erkrankungsfall lassen sich bei Älteren fast alle Todesfälle vermeiden“, postete der SPD-Politiker – bar jeglicher Evidenz – an seine vielen Fans.

Mehr noch: Lauterbach wollte das Präparat zu einem „zentralen Mittel in der Pandemiebekämpfung“ machen, wie er im „Spiegel“ ankündigte. Zudem hatte er die glorreiche Idee, dass jedes Pflegeheim neben einem Impf- auch einen Paxlovid-Beauftragten küren und einen Vorrat des Medikaments einlagern solle, um dieses bei Bedarf schnellstmöglich einsetzen zu können.

Weihnachten steht vor der Tür – hier finden Sie Geschenke, mit denen Sie etwas bewegen.

Ein möglicher Grund für die vielen würdigen Worte: Anfang dieses Jahres hatte der Bund auf Kosten der Steuerzahler eine Million Packungen beschafft, die nun kaum Abnehmer finden. Während sie in den USA tagtäglich bis zu 40.000 Mal täglich zum Einsatz kommt, ist die Corona-Pille hierzulande ein Ladenhüter – trotz der von Lauterbach eingeführten Vergütung von 15 Euro für jede ärztliche Verordnung.

Potenzielle Verluste von 17 Milliarden Euro

Die AfD möchte nicht zulassen, dass Lauterbachs Lobeshymnen still und leise im Kuriositäten-Kompendium des Pandemie-Paranoikers verschwinden und hat bei der Staatsanwaltschaft Berlin Strafanzeige gegen Lauterbach gestellt. Man sehe in den Äußerungen über das Pfizer-Präparat einen Verstoß gegen die Vorschriften des Heilmittelwerbegesetzes, teilte der rechtspolitische Sprecher Thomas Seitz per Pressemitteilung mit.

Auch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte spielt das unwürdige Spiel mit. Da fast die Hälfte der im Großhandel vorrätigen Packungen schon im Februar kommenden Jahres ihr Verfallsdatum erreicht und einen potenziellen Verlust von 17 Milliarden Euro für die Steuerzahler nach sich gezogen hätten, verlängerte sie unlängst kurzum die Haltbarkeitsdauer von einem Jahr auf 18 Monate.

Verstöße gegen Vorschriften des Heilmittelwerbegesetzes können laut Jurist Seitz mit einer Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr bestraft oder mit Geldbußen bis zu 50.000 Euro geahndet werden. Karl Lauterbach dürfte das keine schlaflosen Nächte bereiten. Schließlich kam der Minister bisher bei sämtlichen seiner ungezählten Fehltritte ungeschoren davon.

Leser kaufen bei Lesern – etwas Besonderes zu Weihnachten:
Heilkraft Werbebanner

Diejenigen, die selbst wenig haben, bitte ich ausdrücklich darum, das Wenige zu behalten. Umso mehr freut mich Unterstützung von allen, denen sie nicht weh tut!

Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben immer die Meinung des Autors wieder, nicht meine. Ich schätze meine Leser als erwachsene Menschen und will ihnen unterschiedliche Blickwinkel bieten, damit sie sich selbst eine Meinung bilden können.

Daniel Weinmann arbeitete viele Jahre als Redakteur bei einem der bekanntesten deutschen Medien. Er schreibt hier unter Pseudonym.

Bild: nitpicker/Shutterstock

mehr von Daniel Weinmann auf reitschuster.de

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. Meine Seite, erst im Dezember 2019 gestartet, hat inzwischen bis zu 53,7 Millionen Aufrufe – im Monat. Und sie hat mächtige Feinde. Ihre Hilfe ist deshalb besonders wertvoll! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte “Haltungs-Journalisten” und leisten einen wichtigen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern – und millionenfach zu verbreiten. Ganz herzlichen Dank!
Meine Bankverbindung: Empfänger Boris Reitschuster, Verwendungszweck: Zuwendung, IBAN: DE30 6805 1207 0000 3701 71 (alternativ: LT18 3190 0201 0000 1014, BIC: TEUALT22XXX).
Mit Kreditkarte, Apple Pay etc. – über diesen Link.
Paypal ist nach der Sperrung meiner Konten dort nicht mehr möglich (Details hier).
Bitcoin: Empfängerschlüssel auf Anfrage.
Möglichkeiten für eine Patenschaft: Via Dauerauftrag auf die obige Bankverbindung. Unterstützen Sie meine Arbeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert