Corona, China und das Schweigen der Lämmer Viren-Normalität im Reich der Mitte?

Ein Gastbeitrag von Olaf Opitz

Drei Chinesen mit dem Kontrabass, saßen auf der Straße und lachten sich was. Da kam keine Polizei und fragte: Was ist denn das? Ja, was hat es mit dem Corona-Virus aus Wuhan auf sich? Ein Zufallsprodukt chinesischer Garküchen oder eher ein künstliches Forschungsprodukt, frisch aus staatlichen Laboren ausgebrochen? Im Zusammenhang mit ihrem verheerenden Exportschlager wäscht sich Chinas Staatsführung die Hände in völliger Unschuld. Doch keinen interessiert‘s richtig – nicht einmal zehn Monate nach dem Ausbruch einer Pandemie rund um den Globus. Vor allem die europäischen Regierungen und insbesondere die von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nehmen China die Unschuldsbeteuerungen klaglos ab. Selbst die sogenannten Qualitätsjournalisten von ARD bis ZDF, von SZ bis FAZ, von Focus bis Spiegel hegen kein großes investigatives Interesse, hinter die chinesische Mauer des Schweigens zu schauen. Sie schweigen lieber mit den Lämmern. 

Dabei versinkt gerade die westliche Welt im Corona-Chaos samt Wirtschaft und Gesellschaft. Ein schädigender Lockdown jagt den anderen. Die Infiziertenzahlen steigen durch riesige Testwellen. Arbeitslosenzahlen ufern aus, Firmenpleiten folgen und die westliche Wirtschaft geht gewaltig in die Knie wie seit dem zweiten Weltkrieg nicht mehr.

Anders die Ökonomie im Ausbruchsland China. Mehr Industrieproduktion, gute Exportzahlen, mehr Konsum: Chinas Wirtschaft erholt sich blendend, während Europa weiter in den Keller fährt. China und Corona-Schock? Pustekuchen: Im Oktober legt die Industrieproduktion im Vergleich zum Vorjahr um 6,9 Prozent zu, berichtet Pekings Staats-Statistik. Jetzt hat China in seinem asiatisch-pazifischen Umfeld auch noch die weltgrößte Freihandelszone für 2,2 Milliarden Menschen ohne Arbeits- und Umweltschutzbedingungen, aber mit viel staatlichen Subventionsmöglichkeiten geschaffen. Sicher alles nur Zufall. Wer’s glaubt, wird bestimmt nicht selig.

China plantscht im Spaßbad und tanzt in der Disko

In der Welt wütet Corona weiter, aber in China plantschen schon am 15. August Tausende in einem Spaßbad von Wuhan – der Stadt des weltweiten Grauens (siehe unten). Als ob nichts die Welt mit einer Pandemie erschüttert hat. Dagegen reisten Anfang Oktober in der „goldenen Woche“ rund um Chinas Nationalfeiertag Millionen Menschen kreuz und quer durchs Reich der Mitte wie in alten Touristen-Zeiten.

Auch in Pekings Klubs tobt sich das Diskopublikum wieder aus, berichtet eine Moma-Reporterin im ARD-Morgenmagazin geradezu en passant in der allgemeinen Nachrichtenwelt: „Nur eine Maskenträgerin sehe ich im Getümmel, Mindestabstand Fehlanzeige!“ Null Disziplin, aber die letzte Infektion in der bald 23-Millionen-Stadt sei schon 12 Wochen her, weil sich alle an die Regeln gehalten haben sollen. Na klar, durch die Schutzmasken von Chinas Massenmetropolen schlüpft kein noch so kleiner Virus. 

Merkwürdig auch: An die Regeln gehalten haben sich die meisten Europäer auch – nur hier grassiert trotz Hausarrest im Frühjahr weiter eine Seuche wohl über mehrere Jahre. Obendrein verschärfen die Regierungen erneut wieder drastische Einschränkungen. Warum sie wohl nur in China wirkten? Keiner will das Geheimnis lüften.

Wieder fliegen tausende Geschäftsreisende nach China. Aber es gibt keine Infektionen. Wer soll das alles glauben?

China boomt, Europa und Amerika versinken durch Corona?

Achtung, hier kommt noch eine Frage aus der Verschwörungstheorie: War das alles ein ausgeklügelter Plan von Chinas Führung zur endgültigen Übernahme der Weltwirtschaftsmacht?

Besonders in deutschen Landen scheint das keinen zu interessieren. Da werden lieber Regierungskritiker stigmatisiert, das ist schließlich naheliegender. China wird dagegen in Ruhe gelassen. Warum eigentlich?

Besser Fakten anschauen, nachdenken und Fragen stellen!

Fast 1,4 Milliarden Menschen leben inzwischen in China – allein im Großraum Peking mit bald 23 Millionen fast soviel wie in Nordrhein-Westfalen und Hessen zusammen.

Doch eine mit Europa oder Amerika vergleichbare Viruswelle gab es in China nicht. Laut John-Hopkins-Universität sind am 15. November 2020 lediglich 91.850 Chinesen mit dem Corona-Virus bislang infiziert gewesen und offiziell nur 4.742 daran gestorben – etwa ein Drittel der Todesfälle von Deutschland mit 82 Millionen Einwohnern. Weltweit gibt es Mitte November bislang 54.529.316 bekannte Infektionen und 1.319.342 Tote.

Rund um den Globus steigen alle Fallzahlen, nur beim Milliardenvolk China verharren sie seit den ersten Monaten des Jahres wie eingefroren (siehe Grafiken).

Neue Corona-Fälle in China gleich null

Grundsätzlich stellen sich dringende Fragen: Warum, weshalb, wieso?

Bei Merkels Bundesregierung und ihren staatstragenden Medien offensichtlich nicht.

China bringt der Welt eine Pandemie, liefert anschließend schnell auch Masken und Schutzkleidung – gegen sehr gute Bezahlung, versteht sich. Impfstoffe gegen Corona hat man auch bald parat. Alles ein nur Unfall oder gar Zufall? 

Ein Unfall ist kein Zufall

Denn Chinas Administration hüllt sich bei der Entwicklung eines Corona-Impfstoffs in Schweigen. Vier der am weitesten entwickelten Impfstoffe kommen aus dem Reich der Mitte. Als „globales öffentliches Gut“ soll dieses angeblich zur Verfügung stehen, verkündete Chinas kommunistischer Staatschef Xi Jiping schon im Mai – während die westliche Welt noch unter dem ersten Lockdown ächzt.

Doch bei Ergebnissen seiner aktuellen Impfstoffstudien hält sich China bedeckt, forscht und entwickelt heimlich vor sich hin. Wie lange eigentlich schon? Vor allem seit wann – vor oder nach dem Virus-Ausbruch in Wuhan?

Meist nur in kleinen Blättern wie dem Münchner Merkur oder den neuen Medien wie reitschuster.de, Achse des Guten, Tichys Einblick und nicht in den großen elektronischen Medien findet man mehr als ein halbes Jahr nach dem Corona-Ausbruch in Europa Mitte September dazu interessante Hinweise.

Schließlich gab es schon im Dezember 2019 in der chinesischen Millionen-Metropole Wuhan die ersten offiziellen Corona-Fälle unweit eines unter staatlicher Kontrolle stehenden Forschungslabors. Das Coronavirus entwickelt sich von hier aus zu einer weltweiten Pandemie.

Nicht aus der Natur?

Damit nicht genug: Inzwischen will eine mutige, chinesische Virologin wissen, der Ursprung des Coronavirus sei kein natürlicher, es sei künstlich erzeugt worden. In ihrer Heimat forschte Dr. Li-Meng Yan an dem Virus, dann floh sie in die USA. Aus Angst vor Konsequenzen versteckt sich Li an einem geheimen Ort. In einer Talksendung sucht sie jedoch nach ihrer Flucht die Öffentlichkeit. Beim britischen Fernsehsender itv versichert die Virologin in der Sendung „Loose Women“, sie verfüge über den wissenschaftlichen Beweis dafür, dass das Coronavirus künstlich in einem Labor hergestellt worden sei. „Es kommt aus dem Labor in Wuhan, und dieses wird von der chinesischen Regierung kontrolliert“, meint Yan. „Das Virus stammt ganz sicher nicht aus der Natur.“ Mehr noch: „Es kommt aus dem Labor in Wuhan. Die Genomsequenz ist wie ein menschlicher Fingerabdruck.“

Sie sei eine der ersten Wissenschaftler gewesen, die das Coronavirus schon Ende Dezember untersucht habe, in Zusammenarbeit auch mit Experten der Weltgesundheitsorganisation WHO – unglaublich (siehe hier).

Was für eine sensationelle Enthüllung. Aber kaum einen Journalisten interessiert diese Story. Deutsche Medien zählen lieber deutsche Reichsflaggen auf Corona-Demos.

Dabei gibt es mitten in Europa einen sehr ernstzunehmenden Hinweis auf einen Corona-Outbreak (Ausbruch) aus einem staatlichen Labor Chinas. Doch kein sogenannter Qualitätsjournalist fragt die Regierenden in der EU danach, und keine europäische Regierung fordert Aufklärung von der chinesischen Staatsmacht. Was ist hier los?

Kollektives Wegsehen

Warum verlangt Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) keine lückenlose Auskunft über die Vorgänge in Wuhan und ihre Folgen für die Welt?

Warum fragen deutsche Journalisten die Bundeskanzlerin nicht danach?

Warum gibt es keine Sondersendungen in ARD und ZDF oder bei RTL, Sat.1 und ProSieben?
Obwohl zumindest die Bild-Zeitung als Leitmedium eine Nachricht zu den Ausbruchsvermutungen eines künstlichen Virus aus chinesischen Laboren in Wuhan gebracht hat.

Die Antwort ist wohl ganz einfach: Naheliegende Vermutungen selbst von Wissenschaftlern werden von der Regierung und ihren journalistischen Begleitern fix als Verschwörungstheorien abgetan.

Leichterer Weg

Obendrein ist es viel einfacher, Corona-Kritiker als „Corona-Leugner“ zu stigmatisieren. Und es ist natürlich ungefährlicher – statt investigativ das dubiose Handeln einer Diktatur wie in China zu recherchieren.

Vorlagen dazu sind vorhanden. US-Präsident Donald Trump und sein Außenminister Mike Pompeo äußerten sogar mehrfach den Verdacht, der Virus sei nicht auf natürlichem Wege entstanden, sondern in einem chinesischen Labor gezüchtet worden. Immerhin hatte ein Dossier der „Five Eyes“ genannten Geheimdienstallianz der USA, Großbritanniens, Australiens, Kanadas und Neuseelands Vorwürfe und Verdächtigungen gegenüber China ausführlich zusammengefasst. Das Five-Eyes-Dossier dokumentiert die Vertuschung chinesischer Behörden und weist explizit auf riskante Forschungsarbeiten in einem Labor in der chinesischen Millionen-Stadt Wuhan hin, wo das Coronavirus im Dezember 2019 erstmals auftauchte.

Was haben eigentlich die Augen und Ohren von Merkels Bundesnachrichtendienst oder Emmanuel Macrons Auslandsgeheimdienst gesehen und gehört?
Offensichtlich nichts, was von den Regierungen gewünscht ist.

ARD stramm auf Kurs

Statt journalistische Fragen zu stellen, zeichnet sich die Tagesschau regierungstreu dadurch aus, das Geheimdienstpapier gleich in „große Zweifel“ zu ziehen.

Schließlich hat aus Sicht der deutschen Meinungselite mit Trump der Falsche die richtigen Fragen gestellt. Trump symbolisiert für deutsche Journalisten und selbst für die Bundesregierung das Feindobjekt schlechthin. Wohl nur deswegen ignorieren sie solch wichtige Hinweise, anstatt danach zu handeln.

Wenn aber Nachfolger Joe Biden demnächst die Aufklärung von Chinas Führung fordert, wird der Chor der Journalisten und Regierungen in Deutschland schnell und folgsam einstimmen. Es stellt jetzt ja nun der richtige US-Präsident die richtigen Fragen. Solche Staaten nimmt das Corona-Land China mit Sicherheit nun erst recht nicht mehr ernst.


Olaf Opitz (62) war langjähriger bundespolitischer Korrespondent u.a. beim „Focus“. Nach meiner Rückkehr aus Moskau 2012 arbeiteten wir gemeinsam im Berliner Hauptstadtbüro des Nachrichtenmagazins. Dort habe ich Olaf Opitz kennen und schätzen gelernt.
Der diplomierte Kulturwissenschaftler startete 1985 seine Laufbahn bei der Berliner Tageszeitung „Der Morgen“. Dort absolvierte er die Redakteursarbeit vom Spiegeltisch bis zur Setzerei. Zugleich war er als Fotoreporter unterwegs. Im Herbst 1989 berichtete und fotografierte er als Parlamentsreporter über Mauerfall und deutsche Einheit. Er veröffentlichte im „Morgen“ noch vor dem Mauerfall am 9. November 1989 das erste Interview eines DDR-Mediums mit Bürgerrechtlerin Bärbel Bohley vom Neuen Forum. Gleichzeitig schrieb er noch als Autor für das erste unabhängige ostdeutsche Jugendmagazin „Chance“. Im Oktober 1990 ging er nach Bonn, baute dort das „Morgen“-Büro auf und informierte als Korrespondent seine Leser über die Bundespolitik. Nach der Einstellung des Blattes durch den Springer-Verlag wechselte er im Juni 1991 als politischer Korrespondent in das Bonner Büro der „Berliner Morgenpost“. Im Oktober 1992 gehörte er als politischer Korrespondent der Parlamentsredaktion in Bonn zur Gründungsmannschaft des Nachrichtenmagazins „Focus“. Nach dem Berlin-Umzug berichtete er ab 1999 aus der Hauptstadt. Er ist regelmäßiger Gesprächspartner beim Nachrichtensender Phönix. Als „gelernter DDR-Bürger“ hat er ein besonderes Gespür für Probleme mit Meinungsfreiheit und Demokratie, das ich sehr zu schätzen weiß und mit dem er mich regelmäßig inspiriert. 


Bild: Scott Richardson/Shutterstock
Text: Gast


Abonnieren
Benachrichtigen Sie mich bei
140 Kommentare
Bewertung
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Werner
3 Monate zuvor

Ein Journalist der die Situation in China recherchieren möchte würde meiner Meinung nach schneller tot sein als er laufen kann. Man denke an die Proteste in Hongkong oder an die Umerziehungslager in Singkiang. Es wäre meiner Meinung eher eine Aufgabe unseres Geheimdienstes hier zu recherchieren. Aber der befindet sich ja derzeit noch im Home-Office.

Jasmin
3 Monate zuvor

Im Gegensatz zu den USA und der EU, mit ihren Auslandseinsätzen und Kriegen, vermittelt China außenpolitisch das Bild eines auf Frieden und Harmonie ausgerichteten Landes. Deren Strategie ist eher lautlos, dafür aber sehr erfolgreich. China hat seine Schachfiguren an internationalen Schaltstellen, insbesondere auch der UNO und WHO, Jahr für Jahr geschickt positioniert, kauft ohne Ende westliche Unternehmen und kann so seine geostrategische Agenda, Amerika als Weltmacht abzulösen, für den normalen Außenstehenden fast unbemerkt durch führen. Gut möglich, dass in ein paar Jahrzehnten die gesamte Welt nach dem chinesischen Modell funktioniert. Die Neo-Kommunisten, Marx-Fans, etliche Politiker aus dem Westen und internationale Global-Player würde es freuen, solche totalitären Systeme ist deren absoluter Traum. Es würde mich nicht wirklich wundern, wenn China diese Pandemie tatsächlich bewusst gestartet hätte, um so schneller ans Ziel zu gelangen. Allerdings nicht alleine, sondern Genehmigung mit Unterstützung der internationalen Global-Player.

 

Onkel Dapte
3 Monate zuvor

Wann ist das Bild endlich fertig, sodaß es alle sehen können? Es zeigt die Zertrümmerung der westlichen Welt. Wir alle sind Zeitzeugen dieses in der Geschichte einmaligen Vorgangs. Ich spekuliere nicht über die Strippenzieher, auch wenn mir da Namen einfallen, aber es sollte doch mal langsam jeder erkennen, daß es nicht um ein Virus geht. Danke für diesen Beitrag, ich sehe mich ein weiteres Mal bestätigt mit meinen Vermutungen.

marco
3 Monate zuvor

in Taiwan (ich weiß, nicht China) gab es am Wochenende wieder das ULTRA Festival mit tausenden Leuten :

Da reibt man sich die Augen und fragt ob das wirklich auf diesem Planet war! (15.11.20)

Dietmar Walther
3 Monate zuvor

Ein sehr guter Beitrag Herr Opitz, Respekt.

Leider gibt es zu wenige mutige und ehrliche Journalisten wie Herr Reitschuster und Sie.!

T-Alpha
3 Monate zuvor

Die Frage nach dem Woher überlasse ich anderen. Es ist da. Im Moment zählt für mich nur, wie kriegen wir es wieder weg. Eine genauere Betrachtung von Chinas Erfahrungen ist überfällig und hilfreich. Aber nicht wie man denkt. Nicht die Präsentation der Erfolgsstory lehrt uns etwas. Es sind die Widersprüche, die sich aus Daten und Taten Chinas im Kontrast zur westlichen Welt ergeben. Fangen wir bei Chinadaten an. Die im Text zitierten Zahlen zu Fallzahlen und Toten beziehen sich auf Datenbanken, die längst zu Datenmüllbergen verkommen sind. Auf der populäten Worldometer ‚Ligatabelle‘  sind die Zahlen für Todesfälle und Testzahlen (160 Mio) für China seit Monaten beim selben Wert eingefroren. Datenlieferungen aus China eingestellt? Nein, sporadisch tickt der Zähler bei den Positivfällen minimst nach oben. Wir wissen aber, dass China Mitte Oktober in Qingdao eine Massentestung mit 11 Mio Tests vorgenommen hat. Bis heute keine Spur davon in den Worldometer Daten. Erkenntnis Nr.1:  die Daten über China sind unzuverlässig. Dann das Ergebnis der Qingdao Testungen: exakt 0 (null) positiv Getestete. Erkenntnis 2: China bereinigt Ergebnisse um Falschpositive, aber wie? (bei 0.5% Fehlerquote wären über 50’000 positiv zu erwarten gewesen) Nun wird in China aber weiterhin gestorben, auch an Atemwegserkrankungen (in den Grosstädten wird ja nicht gerade die sauberste Luft der Welt eingeatmet). Bleibt also am Schluss das grosse Rätsel: wie unterscheiden sich Testdetails und Klassifizierung von C-Toten in China vom Rest der Welt? Wir wissen es nicht. Wir wissen nur, dass es keine Standardisierung des PCR Prozederes gibt. Vermutet wird vielerorts, dass China PCRs mit CT <30 fährt, Europa dagegen mit 40-45. Solange hier keine Transparenz hergestellt ist, sind alle internationalen Vergleiche für die Tonne.

SG
3 Monate zuvor

Am 7.September 2019 weihte Kanzlerin Merkel in Wuhan eine Webasto Fabrik ein.Wieso ausgerechnet ein Autoheizungshersteller in Wuhan? Warum wurde kein VW Werk oä jemals eingeweiht?

Ende Januar 2020 nahm im bayrischen Webasto Werk, die Corona Verbreitung durch Mitarbeiterinfizierung ihren Anfang. Die Regierung tat absolut nix dagegen und redete Corona noch auf harmloses Grippeniveau klein.

Ein Schelm der Böses dabei denkt.

Wolfgang Rosner
3 Monate zuvor

Darf ich hier noch einen Schritt weiter denken?
Nur weil China Tatort ist, muß „Es“ (wer ist das?) nicht Täter sein.
Ist die KPCh vielleicht selbst Opfer? Oder Proxy für andere Täter im Hintergrund?

Souveränität von Staaten ist eine Illusion, wenn sie an der Kandarre des Geldes hängen.
Der Parasit Mammon wechselt seit ca 700 Jahren etwa alle 100 Jahre den Wirt.
Der letzte Wirtswechsel war 1913 die Gründung der FED, mit der das Globale Kapital von England in die USA übersiedelte.
Die USA haben abgewirtschaftet. Ein Wirtswechsel der globalen Finanzoligarchie ist überfällig.

Verschwörungstheorie? Mag sein.
Aber mit profunder Zeugenaussage:
https://www.bankofengland.co.uk/-/media/boe/files/speech/2019/the-growing-challenges-for-monetary-policy-speech-by-mark-carney.pdf

The Growing Challenges for Monetary Policy in the current International Monetary and Financial System
Speech given by
Mark Carney Governor of the Bank of England
Jackson Hole Symposium 2019 – 23 August 2019

….. However, for the Renminbi to become a truly global currency, much more is required. Moreover, history teaches that the transition to a new global reserve currency may not proceed smoothly.
Consider the rare example of the shift from sterling to the dollar in the early 20th Century – a shift prompted by changes in trade and reinforced by developments in finance.37 The disruption wrought by the First World
War allowed the US to expand its presence in markets previously dominated by European producers. Trade that was priced in sterling switched to being priced in dollars; and demand for dollar-denominated assets followed. In addition, the US became a net creditor, lending to other countries in dollar-denominated bonds.

vor- und nachgedacht u.a. hier:
https://marialourdesblog.com/coronavirus-medikament-entwickelt-trotzdem-kommt-ein-crash/?#comment-414848
https://marialourdesblog.com/we-are-in-a-live-exercise-corona-ist-ein-perfider-plan-der-hochfinanz/?#comment-416843

Auch die Samen von Bolschewismus und Nationalsozialismus gediehen in ihrer Pracht erst auf dem Dunghaufen der globalen Finanzoligarchie.
Warum sollte Schwab’s RESET anders laufen?

Müssen wir den Herren des Geldes jetzt dankbar sein, daß wir zur fälligen „disruption“ nur eine Pandemie-Übung bekommen haben, keinen heißen Schießkrieg wie 1914ff?
Ich fürchte, der Käse ist noch nicht gegessen, und geschossen wird an allen möglichen Plätzen und schon lange.

Zu viele Puzzleteile fügen sich seit Februar 2020 in ein zunehmend konsistenteres Bild:

  • Trump – der nutzlose Idiot, dem man den Verfall Amerikas in die Schuhe schieben kann
  • 2018-04-13 – US-Fiasko in Damaskus mit abgefangenen Missiles beendet den Nimbus militärischer Stärke
  • BLM vs MAGA – US-Farbenrevolution mit Wahlfarce als endgültigen Todesstoß
  • Brexit – die CoL als Drehscheibe für den Übergang?
  • Verschwörungsleugnung – Beißverbot für westliche Regierungen und Presse
  • Verschwörungspraxis – Mai 2019 CDU-Fraktionssitzung „Global Health ….“ Merkel, Spahn, Drosten, Wieler, Tedros, Lobbyisten von BMGF und Wellcome Trust – (Quelle RA Fuellmich)
  • BMGF – Vorteilsgewährung an WHO, RKI, Drosten, Helmholtz, Leopoldina, Presse, ….
  • Shi Zhengli – Wuhans und der Welt dubioseste Virologin in dem Spiel, hat schon in den 2010er zusammen mit Fort Detrick an „Gain of function“-Viren gebastelt
  • Hinterzimmer-Geheimpolitik – war Sars-Cov2 nur der Warnschuss, und „die Dienste“ fürchten schlimmeres?
  • Clash of Cultures – um den Islam in Zentral-/Südasien „umgruppieren“ zu können
  • War on Terror – Feuer unter’m Hintern der Moslems
  • Islamismus – als ideologische Rechtfertigung einer Null-Zins-Währung
  • Türkischer Imperialismus – geostrategische Umpositionierung der Umma weg von den US-dominierten Saudis
  • Bundeswehr-Fiasko – zur Verteidigung am Hindukusch – mit Grenze DE-CN
  • Uiguren – der destabiliserbare „weiche Unterbauch“ Chinas in Xinjian nach Gusto von Zbigniew Brzezinski, Osama Bin Laden, Killary & Co
  • Almaty – Stadt mit Freimaurersymbolik mitten in der Wüste – an der Seidenstraße – „New Washington“?
  • American Bondholders Foundation – 1,6 Bio $ Gegenforderung aus USA gegenüber CN als Pfand und Zündfunk?
  • Corona-Fonds – aufgeblähte Schulden zur finanziellen Erpressung der Europäischen Staaten
  • Wirecard – globale Geldwäsche-Drehscheibe mit massiver Geheimdienst-Involvierung
  • Goldkrieg – mit Auffälligkeiten in Deutschland, Venezuela, Lybien, Ukraine, RUS, CN, Indien, und sonst noch wo
  • Lockstep – Zwischenschritt im veröffentlichten Szenario-Drehbuch der Rockefellers von der Kleptokratie („Hack Attack“) zum WEF-RESET („Clever Together“) unter Diskreditierung/Umgeheung einer freien heilen Welt („Smart Scramble“) nach Gusto der naiven Hayekianer
  • 1984 – Die Spitze der Gesellschaft hält sich die zweite Reihe (den Mittelstand) vom Leib, indem sie die Massen per Sozialismus-Simulation interniert, uniformiert und indoktriniert
  • Machiavelli – das Spiel läft seit mindestens 500 Jahren
  • Apokalyptische Reiter – „Der Sieger, der auszog zum Siegen“ – Gesellschaftszerstörende Monopolzyklen seit 2000 Jahren

 

Spannendste Frage: follow the money:
Die Chinesen kaufen den Westen auf – mag sein.
Aber wer kauft die Chinesen auf, bzw. hat dies schon getan?

querleser
Antwort an  Wolfgang Rosner
3 Monate zuvor

Absolut auch meine Meinung. ///
Großer Neustart und Gleichschrittszenario (Rockefeller/Gates).

pk
Antwort an  Wolfgang Rosner
3 Monate zuvor

„Die Chinesen“ würde ich durch „die KPCh“ ersetzen. Was das Auslandsvermögen der hochrangigen Kader angeht, so kursieren Zahlen, die sich auf zig-Billionen US-Dollar belaufen sollen, auf der ganzen Welt verteilt. Wer kauft wen auf? Das lässt sich vielleicht gar nicht mehr so trennen, fürchte ich.

Wolfgang Rosner
Antwort an  pk
3 Monate zuvor

für ein paar Quellenlinks wär‘ ich dankbar.

 

Vielleicht finde ich ja ein paar Krümel, anhand derer ich der Spur des Geldes ein Stück weiter folgen kann.

 

 

Wolfgang Rosner
Antwort an  Wolfgang Rosner
3 Monate zuvor

aktuelle Ergänzung:

https://www.imf.org/en/News/Articles/2020/10/15/sp101520-a-new-bretton-woods-moment
A New Bretton Woods Moment

…..

Today we face a new Bretton Woods “moment.” A pandemic that has already cost more than a million lives. An economic calamity that will make the world economy 4.4 % smaller this year and strip an estimated $11 trillion of output by next year.And untold human desperation in the face of huge disruption and rising poverty for the first time in decades.

 

Once again, we face two massive tasks: to fight the crisis today— and build a better tomorrow.

…..

We have seen global fiscal actions of $12 trillion. Major central banks have expanded balance sheets by $7.5 trillion. These synchronized measures have prevented the destructive macro-financial feedback we saw in previous crises.

 

 

Katharina
3 Monate zuvor

Ja ich gebe dem Autor im Prinzip recht. Für mich ist es auch kein natürlich entstandenes Virus. Ich gehe sogar noch weiter und vermute, es wird ausgesetzt, ganz gezielt. Bis heute. Natürlich kann ich es nicht beweisen, weil sich einiges auch natürlich erklären läßt.

Man schaue sich sich nur mal die Ausbruchsdaten, in den verschiedenen Ländern,die nahezu zeitgleich explodieren. Dann die geographischen Merkwürdigkeiten, ansteckender in Wüstengebieten in Amerika -mitten im Sommer-während in Afrika es kaum zu derartig schweren Verläufen kommt. Ja ich weiß-die Zahlen, die nicht gemeldeten… Wenn es aber so zuschlagen würde wie in z.B Arizona (mitten im heißen Wüstensommer), müßten Tausende Tote in Afrika rumliegen. Die würden spätestens unsere  moralischen Dauerentrüster nicht übersehen.

Also verhält sich das Virus geographisch gesehen, völlig irrational. Hier hieß es Sommer draußen- wenig Ansteckung, in Arizona war es das Gegenteil. In Afrika würde es wieder passen.

Russland mit seinen Weiten und den doch kühleren weiten Osten-sind da die Menschen zu Hauf tot umgefallen ?Nach der Theorie, hätten sie sich ja wie wild infizieren müssen.

Das Verblüffendste an unseren Wissenschaftlern für mich aber bleibt- man weiß bis heute relativ wenig über das Virus. Man vermutet nur. alle Infektionsschutzmaßnahmen entstammen einer nrmalen Pandemieanforderung, angepasst an eine AerosolInfektionsübertragung. Die Flächenübertragung haben wir dabei völlig vernachlässigt.

Und ja China- klar hat China rigorosere Maßnahmen ergriffen und durchgesetzt. Und ja, vermutlich war die Impfung sehr schnell verfügbar- die chinesische Medizin ist sehr leistungsfähig!-die Frage ist doch, warum importieren wir das Zeug nicht einfach ? Würde schneller gehen, ein Teil unserer Bevölkerung wäre bereits geimpft. Das Gleiche gilt auch für den russischen Impfstoff . Also Frage , was läuft da wirklich.