Corona-Maßnahmen ohne Ende? Wieler: Inzidenz von 10 wäre „cool“ Live von der Bundespressekonferenz mit Spahn und Wieler

Hans Jessen, bekannt von „Jung und Naiv“, fragte gerade RKI-Präsident Lothar Wieler auf der Bundespressekonferenz, ob nicht ein Inzidenzwert von acht erstrebenswerter wäre, wie das manche Wissenschaftler empfehlen. Wieler sagte, ein Inzidenzwert von zehn wäre toll. Ich habe gleich mal gegoogelt: Aktuell sind laut „Statista“ in Europa nur die Färöer-Inseln und Island unter 10, unter 35 ist darüber hinaus nur noch Norwegen. Wäre die Konsequenz daraus dann der Dauer-Lockdown?

Ich selbst wollte auch zum Inzidenzwert fragen, kam aber leider in der Pressekonferenz nicht zu Wort (mehr dazu später oder hier in meinem Livestream direkt aus dem Haus der Bundespressekonferenz).

Wieler hatte zuvor gesagt: „Die Maßnahmen wirken, das zeigt der Rückgang anderer Krankheiten…normalerweise haben wir jedes Jahr eine Grippewelle, im Moment sehen wir nur 20 bis 30 Grippefälle…., so viel wie im Sommer, die Grippewelle ist weltweit ausgeblieben, das ist auch ein schöner Erfolg. Anders sieht es auch bei anderen Erkrankungen aus.“

Bei den Atemwegserkrankungen sind es laut Wieler 4,7 Millionen weniger, zudem gebe es viel weniger Durchfall-Erkrankungen, viel weniger Masern-Fälle – „sonst mehrere Hundert, oder sogar mehrere Tausend.“

Wieler rief bisher in der Bundespressekonferenz immer dazu auf, Covid-19 keine Chance zu geben: Gerade eben erweiterte er diesen Aufruf auf diverse andere Krankheiten. „Wir müssen kein Orakel befragen, um zu sehen, dass unsere Maßnahmen wirken. Wir sehen, dass unsere Maßnahmen wirken. Auch gegen andere Krankheiten!“ Und kurz darauf: „Geben wir all diesen Krankheiten keine Chance…Meine Bitte: Verhindern wir doch alle neue Ansteckungen!“

Der Kampf gegen Corona geht offenbar immer mehr in die Breite. Mein erster Gedanke, als ich das hörte: „Werden die Maßnahmen dann bald verlängert, weil sie eben auch gegen andere Krankheiten helfen?“ Ich hoffe, ich irre mich damit.

Tilo Jung von „Jung und Naiv“ fragte die anwesende Virologin, ob sie auch die „Null Covid“ -Strategie unterstützt. „Es ist ja auch eine politische Diskussion, und es würde helfen, wenn sich da mehr Virologen zusammenfinden, gegen die Fraktion von Spahn, die dagegen sind: Dazu Spahn: „Herr Jung, Sie haben es doch gut eingeleitet, das ist eine politische Frage. Auf der einen Seite geht um Fakten, und auf der anderen Seite um die politische Entscheidung“. Damit bestätigte er erneut, dass die Corona-Maßnahmen politische Entscheidungen sind.

Spahn sagte: „Auf vielen Intensivstationen entspannt sich die Situation, sie ist aber insgesamt immer noch angespannt. Trotzdem sind wir auf einem guten Weg“: Und: „Gesundheitssystem war zu keiner Zeit überlastet“.

Es gebe wieder mehr Kapazitäten für Tests, sagte Spahn: Ab nächster Woche kann jeder mit Symptomen getestet werden.

Dieser Bericht wird noch aktualisiert, und ich berichte heute weiter von der Pressekonferenz.




Bild: Boris Reitschuster
Text: br


Abonnieren
Benachrichtigen Sie mich bei
323 Kommentare
Bewertung
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
DenkMal
20 Tage zuvor

Ein Inzidenzwert von Null wäre noch besser. Oder vielleicht lieber gleich in Vorsorge für künftige Anstiege gehen mit einem Negsativinzidenzwert von -50, -100 oder dergleichen?

pk
21 Tage zuvor

Dauer-Lcckdown? Haben wir doch schon längst –  in den Köpfen von Merkel, Söder, Wieler, Spahn! Eine IQ-Inzidenz von 10 wäre ein echter Fortschritt, da gebe ich Wieler recht.

S.K.
21 Tage zuvor

Wir müssen uns nicht vor Covid-19 schützen, wir müssen uns vor der gefährlichen Regierung schützen. Wieler rief dazu auf, Covid-19 keine Chance zu geben. Wir rufen dazu auf, der Regierung keine Chance zu geben. Nicht Covid-19 zerstört uns und unser Leben, sondern die Regierung mit den ganzen Corona-Maßnahmen.

 

Felix
21 Tage zuvor

Mit dem Hauptaugenmerk auf Krankheitserreger und der fixen Idee diese ausrotten zu können beweist Herr Wieler eine lebensfeindliche Einstellung. Daß viele Menschen heute mit der Industrie-“Nahrung“ einen Mangel an notwendigen Vitaminen und Mineralien haben, der durch Umwelteinflüsse und Arzneimittel (inklusive zusätzliche Füllstoffe und Produktionshilfsmittel mit zweifelhafter bis schädlicher Wirkung) noch verstärkt wird, ist offensichtlich überhaupt kein Thema. Wer etwas für seine Gesundheit tun will, schaut vielleicht mal ein paar Vorträge vom VBN-Verlag zu dem Themenbereich an und überlegt sich, was sinnvoll ist. Ob der Herr Wieler bei seinem Auto das Motoröl auch nicht mehr prüft und wenn dann der Motor stottert dem Auto eine Maske und Abstand verordnet und als Krönung noch eine Impfung durchführt? Natürlich sind diese Aufführungen ein sehr skuriles Theater, bei dem sogar Kafka vor Neid erblassen würde. Was dahinter steht? …

Heidi Walter
21 Tage zuvor

Ich lasse das mal ohne Kommentar, weil es alles aussagt Nachgedacht: Lockdown als versuchter Massenmord | QPress

schneid
21 Tage zuvor

Datensammeln überall – war das nicht der Urknall?

 

Birgit Düsseldorf
21 Tage zuvor

Düsseldorf befürchtet anscheinend, dass die Bewohner nun die Freiheit suchen (nicht nur in den 5 tollen Tagen Karneval). Heute Freitag fährt erstmals das Ordnungsamt durch Wohnstraßen mit Durchsagen:“ Menschenansammlungen sind durch die Coronaschutzverordnung verboten. Halten Sie sich daran, sonst müssen wir die Verordnung durchsetzen“.  So eine Durchsage gab es hier seit Kriegsende noch nie. Das passt zur neuen Webseite der Stadt Düsseldorf „immermitmaske.de“
Ich persönlich habe eine begründete Maskenbefreiung und stärke durch die freie Atmung meine Lungenfunktion ergo die Sauerstoffversorgung des Gehirns.

pk
21 Tage zuvor

Man sollte aufhören, die Aussagen der Herren Wieler, Drosten, Spahn und Söder sowie das Geschwurbel der adipösen Dame als qualifizierte Sachaussagen zu werten. Sie machen Seelenstriptease und gewähren unbezahlbare Einblicke in die Mechanismen korrumpierter Seelen.

Diese politischen Akteure der sog. Pandemie in Deutschland haben sich für alle seriösen Jobs in der Zukunft eines auf Kompetenzen und freiem Wettbewerb basierenden Wirtschaftssystems disqualifiziert. Sie ahnen das wohl und versuchen, Nabelschnur und Fruchtblase, die sie mit Nährstoffen versorgen  noch etwas Lebensdauer abzutrotzen.

Chico
21 Tage zuvor

„Bei den Atemwegserkrankungen sind es laut Wieler 4,7 Millionen weniger, zudem gebe es viel weniger Durchfall-Erkrankungen, viel weniger Masern-Fälle – „sonst mehrere Hundert, oder sogar mehrere Tausend.“ – hat dazu schon jemand gefragt, warum wir dann nicht erheblich weniger Tote haben? Laut Spahn sollen ja auch Herzinfakte und Schlaganfälle zurückgegangen sein… Wenn all‘ diese Zahlen bekannt sind, warum gibt man nicht die Zahlen der Selbstmorde raus? Warum haben wir keine Untersterblichkeit?

Nichtanwendungserlass
21 Tage zuvor

Kann man Spahn denn in anderen Fragen trauen?:
„Helling-Plahr übt scharfe Kritik am Vorstoß aus Spahns Haus. „Das Vorgehen des Gesundheitsministeriums ist an Unverfrorenheit nicht zu überbieten“, sagte sie der F.A.Z. Der Minister habe erst verlauten lassen, dass er abwarte, ob die Parlamentarier über Gruppenanträge eine Neuregelung der Suizidhilfe angehen. Nun liege im Gesundheitsministerium ein Gesetzentwurf in der Schublade. Der Minister habe das Parlament also „offenbar getäuscht“, um „klammheimlich“ einen eigenen Entwurf fertigzustellen, sagt Helling-Plahr der F.A.Z. „Respekt vor dem Parlament ist für den Minister aber wohl ein Fremdwort.“ Zu ethischen Fragen wie Sterbehilfe oder Organspende gab es in der Vergangenheit Gruppenanträge aus der Mitte des Parlaments.
Helling-Plahr kritisiert zudem, dass Spahn das nachgeordnete Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte weiterhin anweist, eine Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts aus dem Jahr 2017 nicht zu beachten, nach der Sterbewilligen „in extremen Ausnahmefällen“ Zugang zu Substanzen zur Selbsttötung gewährt werden müsse. Schwer und unheilbar Kranke müssten „eine Show-Prüfung absolvieren“, ihre Anträge auf ein tödliches Medikament würden alle abgelehnt, obwohl ein höchstes Gericht dieses Recht bestätigt habe, so Helling-Plahr. Auf ihre Anfrage teilte das Bundesgesundheitsministerium mit, dass seit dem Leipziger Urteil 209 Anträge auf Zugang zu tödlichen Substanzen gestellt wurden. In keinem Fall sei ein Antrag bewilligt worden.“
https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/fpd-empoert-ueber-hausinternes-papier-von-spahn-17195094.html

Um besser zu verstehen, wie Spaan menschlich so drauf ist:

„Von den Herren über Leben und Tod

Nichtanwendungserlass: Wie Gerichtsurteile ausgehebelt werden“

https://chirurg.hontschik.de/fr/0236.pdf