Es ist wieder soweit: Staatliches Verbot für unpassende Lieder Hintergrund: von Kritikern als sexistisch empfundener Liedtext

Ein Gastbeitrag von Klaus Kelle

Über Musikgeschmack lässt sich trefflich streiten und über „Sexismus“ auch. Wenn Sexismus Menschen abwertet oder zu Objekten der Begierde degradiert, dann ist das natürlich nicht in Ordnung. Wer wollte das bestreiten? Andererseits leben wir in einer Gesellschaft, in der links-woke Weltverbesserer selbst dazu beitragen, die Durch-Sexualisierung aller Lebensbereiche voranzutreiben. Das beginnt mit der sogenannten sexuellen Vielfalt in Kita und Grundschulen, wo völlig überforderte Kinder damit belästigt werden, was es so alles gibt, und das – ich schreibe ab und zu darüber – setzt sich fort in Staatssendeanstalten wie dem WDR, wo auf der Jugendwelle 1Live gefühlt Sexualpraktiken und sexuelle Vorlieben eine wichtigere Rolle einnehmen als Ukraine-Krieg und Energiekrise. Grundversorgung, Sie wissen schon …

Ich meine, wer will das hören, was irgendwelche Moderatoren und Influencerinnen schon mal sexuell erlebt haben? Und vor allem: Wer will diese Selbsterfahrungsgruppe mit Schwitzehändchen am Mikro finanzieren?

Die Stadt Würzburg hat jetzt ganz aktuell das Abspielen des Ballermann-Hits »Layla« auf dem Kiliani-Volksfest verboten. Hintergrund sei der von Kritikern als sexistisch empfundene Liedtext. „Von Kritikern empfunden“… – da fängt es doch an in einer freien Gesellschaft. Ich empfinde jeden Tag etwas als völlig krank in Deutschland. Zum Beispiel Sexualerziehung für Fünfjährige. Wird deswegen etwas geändert? Natürlich nicht. Also: Wer sind diese „Kritiker“, die etwas empfinden, das dann von der Politik geändert wird?

»Layla« von DJ Robin & Schürze steht seit fast drei Wochen auf dem ersten Platz der deutschen Singlecharts und gilt vor allem bei jungen Leuten als absoluter Renner auf Volksfesten. »Ich hab ’nen Puff, und meine Puffmama heißt Layla, sie ist schöner, jünger, geiler«, heißt es da. Und alle grölen mit. Muss man nicht mögen, aber verbieten?

Die Stadt Würzburg hatte zuvor bereits mit den Volksfest-Betreibern eine Vereinbarung geschlossen, dass das umstrittene »Donaulied« – dessen Text sich um eine Vergewaltigung dreht – nicht mehr gespielt werden darf. Aber Vergewaltigung, das ist eine ganz andere Kategorie, das ist Gewalt. Aber, greifen wir das mal einfach auf, wenn also diese imaginäre Layla irgendwie geiler ist, was hat die Stadtverwaltung von Würzburg damit zu tun? Möglicherweise gibt es da ja auch in irgendeiner Amtsstube jemanden wie „Layla“ oder sogar im Stadtrat. Das wissen wir ja nicht.

Bitte, verstehen Sie mich nicht falsch, ich war noch nie beim Ballermann und habe noch nie Sangria mit Strohhalmen aus einem Eimer gesoffen. Meine Exzesse im Bierzelt, auf dem Münchner Oktoberfest oder dem Bremer Freimarkt beschränkten sich auf Bierkonsum und lautes Mitsingen von „Sierra Madre“ und „Skandal um Rosi“. Letzteres dürfte nach den heutigen Maßstäben der Sittenwächter aus Würzburg inzwischen auch auf dem Index verschwinden. Und, wo wir gerade dabei sind, mein einziger Puffbesuch fand vor 30 Jahren in Berlin statt, zusammen mit 200 Polizisten, die in sechs Sex-Läden eine Razzia durchführten, um illegale Laylas aus dem Verkehr zu ziehen.

Wohin führt das alles? Wird einvernehmlicher Sex zwischen Menschen demnächst verboten? Muss man zukünftig vor dem Geschlechtsverkehr ein Formular online bei der Stadtverwaltung ausfüllen und ankreuzen, ob man gerade eine Frau mit Penis oder ein menstruierender Mann ist? Warum machen nahezu alle politischen Kräfte diesen unglaublichen Schwachsinn mit? Als vor einigen Jahren das großartige Buch „GenderGaga“ von Birgit Kelle erschien, haben sich noch alle amüsiert, welch seltsame Blüten sich einige Protagonisten der LSBTQABCBVA-Community ausgedacht haben. Aber die meinen das ernst mit den menstruierenden Männern. Und – hey, freies Land – Bekloppte gab es immer. Aber hier wird der Schwachsinn zur Staatsräson.

„Satire darf alles“, sagt man so schön. Kunst auch. Aber wenn im Bierzelt gegrölt wird, dass Layla geiler ist, muss dann der Staat eingreifen? Ich glaube nicht.

Ich danke Klaus Kelle, den ich als Menschen und Kollegen sehr schätze, für seine Gastbeiträge. Und ich empfehle meinen Lesern, auch auf seinen Seiten vorbei zu sehen: The Germanz und „Denken-erwünscht„. In meinen Augen gehören Klaus Kelles Seiten neben der „Achse des Guten„, „Tichys Einblick„, der „Jungen Freiheit“ und Vera Lengsfeld aktuell zu den wichtigsten kritischen Stimmen in Deutschland. Weitere ebenso kritische wie seriöse Seiten, die ich empfehle, sind Publico von Alexander Wendt, die Seite von Dushan Wegner und Globkult von Gunther Weißgerber. Und natürlich der Video-Kanal von Milena Preradovic.

Diejenigen, die selbst wenig haben, bitte ich ausdrücklich darum, das Wenige zu behalten. Umso mehr freut mich Unterstützung von allen, denen sie nicht weh tut!

Gastbeiträge geben immer die Meinung des Autors wieder, nicht meine. Ich schätze meine Leser als erwachsene Menschen und will ihnen unterschiedliche Blickwinkel bieten, damit sie sich selbst eine Meinung bilden können.

Klaus Kelle, Jahrgang 1959, gehört laut Focus-online zu den „meinungsstärksten Konservativen in Deutschland“. Der gelernte Journalist ist jedoch kein Freund von Schubladen, sieht sich in manchen Themen eher als in der Wolle gefärbten Liberalen, dem vor allem die Unantastbarkeit der freien Meinungsäußerung und ein Zurückdrängen des Staates aus dem Alltag der Deutschen am Herzen liegt. Kelle absolvierte seine Ausbildung zum Redakteur beim „Westfalen-Blatt“ in Bielefeld. Seine inzwischen 30-jährige Karriere führte ihn zu Stationen wie den Medienhäusern Gruner & Jahr, Holtzbrinck, Schibsted (Norwegen) und Axel Springer. Seit 2007 arbeitet er als Medienunternehmer und Publizist und schreibt Beiträge für viel gelesene Zeitungen und Internet-Blogs. Dieser Beitrag ist zuerst auf the-germanz.de erschienen.

Bild: Shutterstock
Text: Gast

Mehr von Klaus Kelle auf reitschuster.de

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. Meine Seite, erst im Dezember 2019 gestartet, hat inzwischen bis zu 53,7 Millionen Aufrufe – im Monat. Und sie hat mächtige Feinde. Ihre Hilfe ist deshalb besonders wertvoll! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte “Haltungs-Journalisten” und leisten einen wichtigen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern – und millionenfach zu verbreiten. Ganz herzlichen Dank!
Meine Bankverbindung: Empfänger Boris Reitschuster, Verwendungszweck: Zuwendung, IBAN: DE30 6805 1207 0000 3701 71 (alternativ: LT18 3190 0201 0000 1014, BIC: TEUALT22XXX).
Bitcoin: Empfängerschlüssel auf Anfrage.
Möglichkeiten für eine Patenschaft: Via Dauerauftrag auf die obige Bankverbindung. Unterstützen Sie meine Arbeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert