„Legal oder strafbar? Darf ich zu Hause unbegrenzt Bargeld horten?“ Verbots-Sehnsucht Made in Germany?

Zuerst traute ich meinen Augen nicht, als ich die Überschrift – die auch hier über diesem Artikel steht – bei meinen Ex-Kollegen vom Focus gelesen habe. Nur jemand mit einem sehr rotgrünen, ja sozialistischen Menschen- und Weltbild kann sich so eine Überschrift überhaupt ausdenken, war meine erste Reaktion. Und ich fühlte mich wieder einmal in meinem (Vor-)Urteil bestätigt, dass unsere großen Medien schwer (Champagner-)linkslastig sind. Allein die Formulierung: „Bargeld horten“? Negatives Framing. Warum nicht schreiben: „Erspartes aufbewahren“?

Tatsächlich ist in den Augen vieler Kollegen Besitz etwas Schlechtes. Zumindest, wenn es nicht um den eigenen geht. Wie viel Doppelmoral hier herrscht, zeigt die Geschichte von den Berliner Kollegen, die sich öffentlich gegen Miethaie und dubiose Geschäfte auf dem Immobilienmarkt empörten – und privat offenbar genau das taten, was sie in ihren Artikeln anprangerten.

Zur Verteidigung der Focus-Kollegen sei gesagt, das die Überschrift mit der provokanten Frage etwas entkräftet wird durch den Artikel, den man nach dem Anklicken zu lesen bekommt. Da wird dann lange und umständlich erklärt, warum man Bargeld zu Hause einlagern darf. Der Text stammt übrigens vom Herbst – wird aber auf der Focus-Startseite so verkauft, als sei er neu und auch im Artikel selbst steht kein Datum. Offenbar läuft das Thema gut und wird viel geklickt. Was Bände spricht.

Allein, dass es daran Zweifel gibt, dass man sich überhaupt so eine Überschrift einfallen lassen kann, und einer Selbstverständlichkeit – dass man Geld besitzen darf – einen ganzen Artikel widmet, zeigt, wie weit sich rotgrünes bzw. sozialistisches Denken in die Köpfe von Journalisten gefressen hat. Und nicht nur von denen. Denn glaubt man dem Beitrag im Focus, war der Anlass für die Kollegen, der Frage nachzugehen, dass „einige gesetzestreue Bürger  mehrere komplizierte Details“ des neuen Geldwäschegesetzes nicht verstehen und der Meinung sind, „dass auch das Lagern von mehr als 10.000 Euro bar zu Hause verboten ist“.

Hier die neue Fun-Kollektion!

Andere Personen hätten von Freunden berichtet, „deren Nachbarn einen Rentner kannten, der große Probleme mit der Polizei wegen seines zu Hause gelagerten Bargelds hatte“, heißt es in dem Focus-Bericht. Und: „Einige besorgte Bürger haben in den  Sozialen Medien  gelesen, dass man höchstens 10.000 Euro straffrei zu Hause aufbewahren darf.“

Man kann sich nur noch wundern über die Untertanen- und Gehorsams-Mentalität, die hierzulande  bei manchen anzutreffen ist. So eine Überschrift wie die im Focus kann ich mir in keinem anderen der Länder, die ich halbwegs kenne, vorstellen. Ausländische Freude, denen ich davon erzählte, schüttelten nur den Kopf. Und können es nicht glauben, dass in Deutschland ernsthaft solche Fragen gestellt werden. Gilt in anderen Ländern alles erlaubt, was nicht verboten ist, halten es viele Deutsche offenbar umgekehrt – und denken, alles ist verboten, was nicht ausdrücklich erlaubt ist. Was kommt als nächstes? Hinweise, wie oft man duschen und die Wäsche waschen darf?

Stopp, stopp, stopp: Eine Bekannte hat mir gerade geschrieben, dass sie mit ihrem neuen Mietvertrag ein Beiblatt bekommen hat, das unter anderem Vorgaben macht in Sachen Duschen und Wäsche waschen.

Offenbar mögen die Deutschen Vorschriften, Gehorsam und Unfreiheit. Was ja beim Thema Impfen und Impfpflicht sehr deutlich wurde. Aber jetzt bin ich ungerecht. Nein, es sind nicht die Deutschen allgemein, die das wollen. Aber offenbar leider viele. Viel zu viele. Sie – wenn Sie hier mitlesen – und ich gehören zu der unglückseligen Minderheit, die an dieser Mehrheit bzw. den gehorsamen Mitläufern verzweifelt.

Wollen Sie auch weiterhin Artikel wie diesen lesen? Dann kommt es auf Ihre (Mit-)Hilfe an!
Aktuell ist (wieder) eine Unterstützung via Kreditkarte, Apple Pay etc. möglich – trotz der Paypal-Sperre: über diesen Link. Alternativ via Banküberweisung, IBAN: DE30 6805 1207 0000 3701 71. Diejenigen, die selbst wenig haben, bitte ich ausdrücklich darum, das Wenige zu behalten. Umso mehr freut mich Unterstützung von allen, denen sie nicht weh tut.

Leser kaufen bei Lesern:

heilnatura schmal

Bild: Shutterstock

mehr zum Thema auf reitschuster.de

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. Meine Seite, erst im Dezember 2019 gestartet, hat inzwischen bis zu 53,7 Millionen Aufrufe – im Monat. Und sie hat mächtige Feinde. Ihre Hilfe ist deshalb besonders wertvoll! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte “Haltungs-Journalisten” und leisten einen wichtigen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern – und millionenfach zu verbreiten. Ganz herzlichen Dank!


Meine Bankverbindung: Empfänger Boris Reitschuster, Verwendungszweck: Zuwendung, IBAN: DE30 6805 1207 0000 3701 71 oder BE43 9672 1582 8501
(alternativ: LT18 3190 0201 0000 1014, BIC: TEUALT22XXX).


Mit Kreditkarte, Apple Pay etc. – über diesen Link.


Paypal ist nach der Sperrung meiner Konten dort nicht mehr möglich (Details hier).


Bitcoin: Empfängerschlüssel auf Anfrage.


Möglichkeiten für eine Patenschaft: Via Dauerauftrag auf die obige Bankverbindung.

Unterstützen Sie meine Arbeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert