Nach Massenschlägerei: Baden unter Polizeischutz Mobile Wache in Berliner Columbia-Bad

Berlins Polizei straft Berlins stadteigene Bäderbetriebe Lügen: Matthias Oloew, früher Redakteur beim stramm Champagner-linken Berliner Tagesspiegel und inzwischen Kommunikations-Chef des Kommunalbetriebs, beteuerte noch im Juni: „Die Sicherheit in Berliner Freibädern ist gewährleistet.“ Sorgen darüber seien unbegründet. „Es besteht kein höheres Konfliktpotenzial.“ Warnungen von Praktikern wie Peter Harzheim vom Bundesverband deutscher Schwimmmeister, wonach das Baden nicht mehr sicher sei, schlug Oloew aus.

Und nun das! Nachdem es diese Woche im Columbiabad im Berliner Stadtteil Neukölln zum zweiten Mal binnen weniger Wochen zu einer Massenschlägerei mit filmreifen Szenen und Beschlagnahmung von Waffen kam (siehe Bericht hier), hat die Polizei vor dem Bad in dem Problemviertel und Migrationsschwerpunkt eine mobile Wache eingerichtet. Auch im Bad selbst seien Beamte im Einsatz, teilweise in zivil, wie eine Pressesprecherin dem Spiegel sagte: Man wolle vor Ort sein, falls es erneut zu einem Vorfall käme, und auch direkt Anzeigen entgegennehmen, so die Sprecherin.

Auch die Berliner Bäderbetriebe wurden nun offenbar aus ihrem politischen Tiefschlaf erweckt und rudern zurück. Der Chef des beschwichtigenden Sprechers Oloew, Vorstandsvorsitzender Johannes Kleinsorg, sagte jetzt: Man freue sich über die Absicherung des Freibads durch die Polizei. »Darüber hinaus werden die Berliner Bäder-Betriebe den Einsatz der Fachkräfte für Sicherheit an den Freibädern noch einmal verstärken«, so Kleinsorg laut Spiegel.

Während etwa Georg Restle, Chef des ARD-Politmagazins Monitor vom WDR, Exzesse in Schwimmbädern noch verharmlost, ringt sich inzwischen selbst der Spiegel zur Anerkennung der Realität durch: „Das Berliner Sommerbad Neukölln galt lange als berüchtigtstes Freibad der Hauptstadt. Handgemenge, Messerstechereien und Drohungen gehörten zeitweise zur Tagesordnung“, schreibt das Blatt. Um dann aber doch wieder etwas zurückzuzucken: „Zuletzt schien sich die Lage in dem Schwimmbad deutlich verbessert zu haben. Doch nun mehren sich wieder Berichte von körperlichen Auseinandersetzungen.“

Diejenigen, die selbst wenig haben, bitte ich ausdrücklich darum, das Wenige zu behalten. Umso mehr freut mich Unterstützung von allen, denen sie nicht weh tut!
Bild: Screenshot Youtube
Text: br

mehr zum Thema auf reitschuster.de

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. Meine Seite, erst im Dezember 2019 gestartet, hat inzwischen bis zu 53,7 Millionen Aufrufe – im Monat. Und sie hat mächtige Feinde. Ihre Hilfe ist deshalb besonders wertvoll! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte “Haltungs-Journalisten” und leisten einen wichtigen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern – und millionenfach zu verbreiten. Ganz herzlichen Dank!
Meine Bankverbindung: Empfänger Boris Reitschuster, Verwendungszweck: Zuwendung, IBAN: DE30 6805 1207 0000 3701 71 (alternativ: LT18 3190 0201 0000 1014, BIC: TEUALT22XXX).
Mit Kreditkarte, Apple Pay etc. – über diesen Link.
Paypal ist nach der Sperrung meiner Konten dort nicht mehr möglich (Details hier).
Bitcoin: Empfängerschlüssel auf Anfrage.
Möglichkeiten für eine Patenschaft: Via Dauerauftrag auf die obige Bankverbindung. Unterstützen Sie meine Arbeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert