Spahn oder nicht Spahn? Das ist hier die Frage Stimmen Sie ab

Kennen Sie das auch, dieses Gefühl, wenn man ein Ziel vor Augen hat, sich dem dann endlich erschöpft nähert, wie bei einem Langstreckenlauf – und dann dieses Ziel plötzlich wieder verschwindet und verlegt wird, nach weiter hinten? So etwa fühlte ich mich heute in der Bundespressekonferenz: Ich ging fest davon aus, dass es die letzte war vor Ostern und ich eine Woche Auszeit habe. Von den Konferenzen nur, nicht von der Arbeit natürlich, die Seite will bestückt sein; aber doch zumindest ein Hauch von Verschnaufpause. Und dann entdeckte ich während der Bundespressekonferenz eine Benachrichtigung, dass morgen noch kurzfristig ein neuer Termin angesetzt ist: „Impfstart in den Hausarztpraxen“. Mit Jens Spahn (aber ohne RKI-Chef Lothar Wieler). Ja, ich weiß, 11 Uhr ist eine humane Zeit – aber wenn man meistens bis 4 Uhr morgens durcharbeitet und dann noch eine Anfahrt hat, ist es, offen gestanden – und sehr diplomatisch ausgedrückt – nichts, was einen in Begeisterung versetzt. Zumal man ja nie weiß, ob man überhaupt dran kommt mit einer Frage, und umsonst da war, wenn man kein Glück hat – dann hätte man sich alles auch von zu Hause aus ansehen können.

Anderseits sehe ich es als meine Pflicht an, für Sie zu berichten. Und da Sie, liebe Leserinnen und Leser, ja sozusagen meine Arbeitgeber sind, überlasse ich Ihnen die Entscheidung. Wenn Sie mehrheitlich der Ansicht sind, ich solle morgen in den nicht allzu süßen Apfel beißen, mein Glück versuchen, und in die Bundespressekonferenz radeln, dann werde ich das machen. Versprochen. Wenn Sie dagegen mehrheitlich sagen, ich soll es mal ruhiger angehen, mir die Bundespressekonferenz in Ruhe von zu Hause aus ansehen und dann darüber wie gewohnt berichten, aber eben ohne die Chance auf eine eigene Frage, dann werde ich versuchen, mich daran zu halten (wenn mich nicht morgen früh die Arbeitssehnsucht übermannen sollte und/oder ich mich schlafwandlerisch aufs Fahrrad schwinge).

Bitte kreuzen Sie unten an, was Ihr Auftrag an mich ist, als meine Arbeitgeber. Und sehen Sie sich mein Video von der heutigen Bundespressekonferenz an – ich finde, es ist überaus sehenswert. Vor allem die Frage an Merkels Sprecher Seibert, warum er keine Maske trägt, während ich sogar eine FFP2-Maske tragen muss (hier geht es zum Video).

Als Leser von reitschuster.de wünsche ich mir, dass Sie am Donnerstag

Diejenigen, die selbst wenig haben, bitte ich ausdrücklich darum, das Wenige zu behalten. Umso mehr freut mich Unterstützung von allen, denen sie nicht weh tut!


Bild: Boris Reitschuster
Text: red


Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. In Deutschland 2021 braucht man dafür eher einen guten Anwalt.

Meine Seite, erst im Dezember 2019 gestartet, hatte allein im Mai 2021  17,5 Millionen Klicks. Und sie hat mächtige Feinde. ARD-Chef-“Faktenfinder” Gensing hat mich verklagt. Immer wieder gibt es Abmahnungen, etwa von linken Aktivisten. Ihre Hilfe ist deshalb besonders wertvoll! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte “Haltungs-Journalisten” und leisten einen wichtigen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern – und millionenfach zu verbreiten. Ganz herzlichen Dank!


Meine neue Bankverbindung: Bankhaus Bauer, DE70 6003 0100 0012 5710 24, BIC: BHBADES1XXX (das alte Konto bei N26 wurde gekündigt).


Mein Paypal-Konto: Paypal.me/breitschuster.


Bitcoin: Empfängerschlüssel auf Anfrage.


Möglichkeiten für eine Patenschaft finden Sie hier.

 

Unterstützen Sie meine Arbeit
Abonnieren
Benachrichtigen Sie mich bei
118 Kommentare
Bewertung
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen