Trump: „Wir haben die Beweise, die Wahl zu kippen“ Rede des US-Präsidenten

Demokratie braucht Pluralismus. Pluralismus bedeutet, unterschiedliche Meinungen zu Wort kommen zu lassen. Unterschiedliche Sichtweisen. Bei US-Präsident Donald Trump – und nicht nur da – ist bei uns genau das Gegenteil der Fall. Große Teile der Medien sind strikt einseitig und voreingenommen, wenn es um ihn geht. Man braucht kein Trump-Fan zu sein, um das falsch zu finden. Auch über Trumps Sicht auf die US-Wahl, seine Vorwürfe des Wahlbetrugs wird wenig und wenn dann meistens tendenziös berichtet. Doch man sollte sich immer zwei Seiten anhören. Deshalb dokumentiere ich hier die Rede, die der noch amtierende Präsident der USA am 2. Dezember hielt. Gerade auch, weil er sie selbst für die Wichtigste seines Lebens hält. Und weil sie in den deutschen Medien in den meisten Fällen nur mit Spott, Häme und unvollständig wiedergegeben wurde.


„Es macht mir nichts aus, wenn ich verliere, aber ich möchte auf faire Weise verlieren. Was ich nicht möchte, ist, dem amerikanischen Volk die Wahl stehlen zu lassen.“

Vielen Dank. Dies ist möglicherweise die wichtigste Rede, die ich jemals gehalten habe. Ich möchte einen Überblick über unsere laufenden Bemühungen zur Aufdeckung des enormen Wahlbetrugs und der Unregelmäßigkeiten geben, die während der lächerlich langen Wahlen am 3. November stattgefunden haben. Früher hatten wir den sogenannten Wahltag. Jetzt haben wir Wahltage, Wochen und Monate, und in dieser lächerlichen Zeit sind viele schlimme Dinge passiert, besonders wenn Sie fast nichts beweisen müssen, um unser größtes Privileg, das Wahlrecht, auszuüben.

Als Präsident habe ich keine höhere Pflicht als die Gesetze und die Verfassung der Vereinigten Staaten zu verteidigen. Deshalb bin ich entschlossen, unser Wahlsystem zu schützen, das jetzt koordiniert angegriffen und belagert wird.

Vor den Präsidentschaftswahlen wurden wir monatelang gewarnt, dass wir keinen vorzeitigen Sieg erklären sollten. Uns wurde wiederholt gesagt, dass es Wochen, wenn nicht Monate dauern würde, um den Gewinner zu ermitteln, die Briefwahl auszuzählen und die Ergebnisse zu überprüfen. Meinem Gegner wurde gesagt, er müsse gar keinen Wahlkampf führen. Keine Sorge, wir brauchen dich nicht. Diese Wahl ist gelaufen.

Tatsächlich verhielten sie sich so, als wüssten sie bereits, was das Ergebnis sein würde. Sie hatten es bereits ausgeheckt, und das ist sehr traurig für unser Land. Es war alles sehr, sehr seltsam. Innerhalb weniger Tage nach der Wahl erlebten wir eine konzertierte Aktion, um den Gewinner auszurufen, obwohl noch viele Schlüsselstaaten ausgezählt wurden.

mvg

Der Verfassungsprozess muss fortgesetzt werden dürfen. Wir werden die Zuverlässigkeit der Wahl verteidigen, indem wir sicherstellen, dass jede legale Stimme gezählt wird und dass keine illegalen Stimmen mitgezählt werden. Hier geht es nicht nur darum, die Stimmen von 74 Millionen Amerikanern zu respektieren, die für mich gestimmt haben, sondern auch darum, sicherzustellen, dass die Amerikaner dieser Wahl und allen künftigen Wahlen vetrauen können.

Heute werde ich einige der schockierenden Unregelmäßigkeiten, Missbräuche und Betrugsfälle detailliert beschreiben, die in den letzten Wochen aufgedeckt wurden. Bevor wir jedoch nur einen kleinen Teil der aufgedeckten Beweise darlegen – und wir haben jede Menge Beweise – möchte ich auf die korrupte Briefwahl eingehen. Die Demokraten führten diese Briefwahl landesweit ein, um eine Wahlmanipulation insbesondere in Swing-Staaten zu ermöglichen, die sie für den Sieg brauchen. Aber sie konnten nicht wissen, wie schwierig es werden würde, weil wir in jedem Swing-State so weit vorne lagen, dass sie es nicht für möglich gehalten hatten.

Es ist seit langem bekannt, dass der Wahlbetrug im politischen Apparat der Demokraten von Detroit über Philadelphia, Milwaukee, Atlanta und so viele andere Orte ganz normal ist. Was sich in diesem Jahr geändert hat, war die konzertierte Aktion der Demokratischen Partei, zig Millionen Stimmzettel zu drucken und zu versenden, die an unbekannte Empfänger geschickt wurden, praktisch ohne jegliche Schutzmaßnahmen. Dies ermöglichte Betrug und Missbrauch in einem nie zuvor gesehenen Ausmaß. Unter dem Vorwand der Pandemie haben demokratische Politiker und Richter die Wahlverfahren nur wenige Monate und in einigen Fällen Wochen vor der Wahl am 3. November drastisch geändert.

Die Parlamente, die eigentlich mit einbezogen werden mussten, wurden in der Regel umgangen, was verfassungsrechtlich absolut falsch ist, wie wir sehen werden, wenn wir unsere Klagen einreichen. Viele Bundesstaaten, wie Nevada und Kalifornien, schickten Millionen von Stimmzetteln an jeden auf ihren Wählerlisten, unabhängig davon, ob diese Personen einen Stimmzettel angefordert hatten oder nicht, ob sie tot oder lebendig waren: sie erhielten trotzdem Stimmzettel.

Andere Bundesstaaten wie Minnesota, Michigan und Wisconsin haben mitten in einem Wahljahr eine allgemeine Briefwahl eingeführt und an alle Wähler auf allen Listen Briefwahlanträge gesendet. Es war egal, wer sie waren. Diese kolossale Ausweitung der Briefwahl öffnete die Schleusen für massiven Betrug. Es ist allgemein bekannt, dass die Abstimmungslisten voller Personen sind, die nicht wahlberechtigt sind, einschließlich Verstorbener, Menschen die weggezogen sind und Menschen, die keine Staatsangehörigen sind. Die Wählerlisten sind voller falscher Einträge, doppelter Einträge und anderer Fehler. Das ist unumstritten. Dutzende Wahlkreise haben mehr Einträge in ihren Listen als sie wahlberechtigte Einwohner haben, darunter 67 Wahlkreise in Michigan. In Wisconsin konnte der Wahlausschuss den Wohnsitz von über 100.000 Menschen auf den Listen nicht bestätigen, weigerte sich aber, diese Menschen zu entfernen. Sie wussten warum, auch wenn andere das nicht wussten. Ich wusste warum.

Das waren illegale Wähler. Es ist ein Hohn, dass wir im Jahr 2020 keine Möglichkeit haben, zu überprüfen, wer bei einer so wichtigen Wahl einen Stimmzettel abgibt, zu wissen, wer sie sind, ob sie in demjenigen Staat wohnhaft sind oder ob Sie überhaupt amerikanische Staatsbürger sind. Wir haben keine Ahnung.

Wir haben in allen Swing-Staaten schwere Verstöße und regelrechten Betrug festgestellt. Es handelt sich um viel mehr Stimmen, als wir brauchen, um die Ergebnisse dieser Staaten zu kippen.

Ihre Unterstützung zählt!

Ohne Sie ist hier alles nichts. Ihre Unterstützung ist wichtig. Sie gewährleistet uns weiterhin so kritisch und unabhängig wie bisher zu bleiben. Ihr Beitrag zählt für uns. Dafür danken wir Ihnen!

In Wisconsin zum Beispiel, wo wir in der Wahlnacht weit vorne lagen, haben wir auf wundersame Weise knapp um 20.000 Stimmen verloren.

Ich kann es Ihnen hier zeigen: In Wisconsin lagen wir weit vorne. Und dann um 3:42 Uhr morgens gab es eine massive Stimmenabgabe, fast alle für Joe Biden. Bis heute versuchen alle herauszufinden: „Woher kam das?“ Plötzlich lag ich nicht mehr weit vorne, sondern habe knapp verloren, wegen dem hier (zeigt auf ein Bild). Um 3:42 Uhr morgens, in Wisconsin. Das ist eine furchtbare Sache.

Wir werden weit mehr als die 20.000 Stimmen haben, die nötig sind, um Wisconsin zu kippen. Wenn wir mit den Betrugsvorwürfen Recht haben, kann Joe Biden nicht Präsident werden. Wir sprechen von Hunderttausenden von Stimmen. Wir sprechen von Zahlen, wie sie noch niemand zuvor gesehen hat.

Zum Beispiel liegen wir in bestimmten Staaten um 7.000 Stimmen zurück, dabei haben wir dort 20.000, 50.000, 100.000, oder 200.000 unregelmäßige oder betrügerische Stimmen gefunden. Dazu gehören auch Stimmen, die gezählt wurden, ohne dass republikanische Wahlbeobachter zusehen durften, weil sie ausgesperrt waren.

Es gab Wähler, die am 3. November nichtsahnend zur Wahl kamen und sich freuten. Sie waren stolz, Bürger der Vereinigten Staaten von Amerika zu sein. Sie gingen hin und sagten: „Ich würde gerne wählen.“ Ihnen wurde gesagt, dass sie nicht wählen durften. „Es tut mir leid“, wurde ihnen gesagt, „Sie haben bereits per Briefwahl abgestimmt, Herzlichen Glückwünsch. Wir haben ihren Stimmzettel bereits erhalten. Sie können leider nicht mehr wählen.“

Sie wussten nicht, was sie tun sollten. Sie hatten niemanden, bei dem sie sich beschweren konnten. Die meisten gingen einfach wieder heim und sagten sich: „Das ist aber komisch.“ Aber manche Leute beschwerten sich vehement, und in vielen Fällen füllten sie einen vorläufigen Stimmzettel aus, der fast nie gezählt wurde, aber in praktisch jedem Fall eine Trump-Stimme war. Mit anderen Worten, sie gingen zur Abstimmung und es wurde ihnen gesagt, dass sie bereits gewählt hatten.

Sie gingen entsetzt wieder heim, und verloren den Respekt für unsere Demokratie. Dies geschah zehntausende Male im ganzen Land. So verzweifelt waren die Demokraten. Sie füllten Stimmen von Leuten aus, obwohl sie nicht wussten, ob diese Leute auftauchen würden oder nicht. Als sie doch auftauchten, wurde ihnen gesagt: „Tut mir Leid, Sie haben bereits abgestimmt.“

Darüber hinaus gibt es eine sehr verdächtige Firma namens Dominion. Mit einem Knopfdruck oder einem Chipwechsel können Sie den Knopf für Trump drücken und Ihre Stimme geht an Biden. Was für ein System ist das? Wir brauchen wieder Stimmzettel aus Papier, auch wenn es länger dauert. Papier ist das einzige sichere System. Nicht diese Computersysteme, die niemand versteht, oft einschließlich der Leute, die sie betreiben. Aber ich denke, sie verstehen es leider viel zu gut.

In einem Beispiel in Michigan, in Antrim County, in dem Dominion-Systeme verwendet wurden, stellten sie fest, dass fast 6.000 Stimmen fälschlicherweise von Trump nach Biden gewechselt wurden, und das ist nur die Spitze des Eisbergs.

Das haben wir erwischt. Wie viele haben wir nicht erwischt? Gibt es im ganzen Land Hunderte anderer Beispiele? Tausende? Wir hatten einfach Glück. Sie nannten es eine Panne, aber wir fanden zahlreiche Pannen an diesem Abend. Kein Wunder, dass 96% der Spenden dieser Firma an Demokraten gingen. Wenn Sie sich ansehen, wer das Unternehmen leitet, wer verantwortlich ist – wir wissen gar nicht genau, wem es gehört: Wo werden diese Stimmen gezählt?

Dominion ist eine Katastrophe. Wir glauben, dass die Stimmen im Ausland und nicht in den USA gezählt werden.

Die Wahlbehörden in Texas haben die Benutzung von Dominion-Systemen wiederholt abgelehnt, da Bedenken hinsichtlich Sicherheitslücken und der Möglichkeit von Fehlern und regelrechtem Betrug bestehen. Jeder Wahlkreis, der Dominion-Systeme verwendet, muss sorgfältig überwacht und untersucht werden, nicht nur in der Zukunft, sondern jetzt.

Im Moment machen wir uns Sorgen um die Gegenwart und was mit einer Wahl passiert ist, die wir ohne Frage gewonnen haben. Unter meiner Führung gewannen die Republikaner fast jedes Abgeordnetenhaus in den Vereinigten Staaten, was keiner erwartet hatte.

Wir haben im Abgeordnetenhaus des Bundes bis zu 16 Sitze dazugewonnen. Die Sitze werden noch ausgezählt, neun Sitze sind noch ungewiss. Zwei Wochen später wird noch ausgezählt. Es ist ein Chaos. Eigentlich sollten die Republikaner viele Sitze verlieren, und stattdessen haben sie Sitze dazugewonnen. Eine wichtige Stichwahl, die (in Georgia) ansteht, wird entscheiden, ob wir die Mehrheit im Senat behalten oder nicht.

David Perdue und Kelly Loeffler (Die Kandidaten der Republikaner in Georgia) sind großartige Menschen. Leider benutzen sie in Georgia auch dieses furchtbare Dominion-System, und wir wissen bereits, dass Hunderttausende von Briefwahlzetteln angefordert wurden. Man muss sich das mal vorstellen.

Wir müssen uns ansehen, wer diese Briefwahlstimmen beantragt hat. Der Unterschied ist, das ist nur ein einziger Staat, und wir werden ganz genau hinsehen, weil wir diese beiden Sitze im Senat behalten müssen.

Der enorme Erfolg, den wir im Repräsentantenhaus hatten, und der enorme Erfolg, den wir bisher im Senat hatten war völlig unerwartet; im ganzen Land und auch hier in Washington.

Es ist statistisch unmöglich, dass wir soviel gewonnen haben, aber dass ich verloren haben soll. Die guten Meinungsforscher, die echten Meinungsforscher, wissen das.

Nicht diejenigen Meinungsforscher, die vorhergesagt haben, dass wir in Wisconsin 17 um Prozent verlieren werden, obwohl wir tatsächlich gewonnen haben.

Oder diejenigen, die gesagt haben, dass wir in Florida um vier oder fünf Prozent verlieren werden, obwohl wir dort mit großem Abstand gewonnen haben. Sie haben sogar gesagt, dass wir in Texas verlieren werden, wo wir auch haushoch gewonnen haben.

Ich meine nicht diese Meinungsforscher, sondern echte Meinungsforscher, die fair und ehrlich sind, sagten: „Wir können das nicht verstehen. Sowas ist noch nie passiert. Die Republikaner haben im ganzen Land dazugewonnen, aber Sie waren der Einzige, der verloren haben soll. Das ist nicht möglich.“

Der Sprecher des Abgeordnetenhaus eines Bundesstaates sagte mir: „Sir, ich hatte erwartet, meinen Sitz zu verlieren, und stattdessen hatten wir wegen Ihnen, Ihrer unglaublichen Kampagne und all dieser Kundgebungen einen enormen Sieg, und jeder weiß es. Sie sind viel beliebter als ich, Sir, aber ich habe viel mehr Stimmen erhalten als Sie, und das ist unmöglich. Da stimmt etwas nicht.“

Ich werde Ihnen sagen, was los ist: Wahlbetrug.

Hier ein Beispiel. Das ist Michigan. Um 6:31 Uhr morgens kam unerwartet ein Stimmenbündel von 149.772 Stimmen dazu. Wir lagen eigentlich vorne, und dann das. Die Leute waren entsetzt. Keiner konnte sich das erklären. So sieht das normalerweise aus. Und dann plötzlich diese Spitze. Zuerst lag ich weit vorne, dann habe ich ganz knapp verloren. Das ist korrupt. Detroit ist korrupt. Ich habe viele Freunde in Detroit. Sie wissen es: Detroit ist total korrupt. Das war um 6:31 Uhr morgens, ganz unerwartet.

Die jüngste Nachzählung in Georgia ist nicht aussagekräftig, weil sie die Unterschriften nicht überprüfen. Dann macht das keinen Sinn, wenn man die gefälschten Stimmen nicht aussortiert. Wir haben einen Staatssekretär und einen Gouverneur in Georgia, die die Unterschriften nicht prüfen wollen. Warum? Das müssen sie diese Leute fragen.

Ohne Prüfung der Unterschriften macht die Nachzählung keinen Sinn. Sie fanden trotzdem Abertausende Stimmen, die unregelmäßig waren, alle gegen mich. Das geschah während einer Nachzählung, die nicht einmal aussagekräftig ist.

Sie fanden trotzdem viele tausend unregelmäßige Stimmen. Das Ergebnis war so knapp, dass sie automatisch nachzählen mussten, aber eigentlich müssten sie die Unterschriften überprüfen. Ansonsten zählen sie nur die gleichen gefälschten Stimmen nochmal.

In diesem Fall zählen nur die Unterschriften auf den Briefwahl-Umschlägen. Wir werden die Unterschriften auf den Umschlägen mit den Unterschriften vergangener Wahlen vergleichen und feststellen, dass viele tausend Menschen diese Stimmzettel illegal unterschrieben haben. Die Demokraten hatten diese Wahl von Anfang an manipuliert. Sie benutzten die Pandemie, die manchmal als China-Virus bezeichnet wird, als Ausrede, um zig Millionen Stimmzettel zu verschicken, was letztendlich zu einem großen Teil des Betrugs führte, einem Betrug, den die ganze Welt sehen kann. Und niemand freut das mehr als China.

Viele Menschen erhielten zwei, drei oder vier Stimmzettel. Sie wurden zu Tausenden an Tote geschickt. In der Tat haben Tote, und wir haben viele Beispiele, Stimmzettel ausgefüllt, Anträge gestellt und dann abgestimmt, was noch schlimmer ist. Mit anderen Worten, Tote haben einen ganzen Prozess durchlaufen. Einige davon sind seit 25 Jahren tot. Millionen von Stimmen wurden allein in den Swing-Staaten illegal abgegeben. Wenn dies der Fall ist, müssen die Ergebnisse der einzelnen Swing-Staaten sofort gekippt werden. Einige Leute sagen, das ist zu extrem. Aber wollen wir einen Präzedenzfall schaffen und einen Präsidenten per Wahlbetrug wählen?

Nein, wir müssen diese Wahl kippen. Jeder weiß es, jeder hat die Beweise gesehen, aber sie wollen nicht darüber sprechen, was für eine Katastrophe diese Wahl war, eine totale Katastrophe. Wir werden es zeigen, und hoffentlich werden es insbesondere die Gerichte, der Oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten, sehen und das tun, was für unser Land richtig ist, weil unser Land so nicht existieren kann. Wir könnten sagen, weiter so, aber nein, wir können das nicht zulassen.

Vielleicht gibt es eine Neuwahl, aber ich denke nicht, dass das nötig ist. Wenn diese Stimmen falsch sind, wenn sie unregelmäßig sind, wenn sie erwischt werden, werden sie für ungültig erklärt, und dann habe ich haushoch gewonnen. Ich habe in allen Swing-Staaten haushoch gewonnen, so wie ich um 22 Uhr am Abend der Wahl in Führung lag.

Dabei geht es nicht um 25, 50 oder 100 fehlerhafte oder gefälschte Stimmen, sondern um hunderttausende, weit mehr als wir brauchen, um diese Staaten zu gewinnen.

Die Medien wissen das, berichten es aber nicht. Sie weigern sich, es überhaupt zu melden, weil sie wissen was dann passiert. Auch das, was ich jetzt sage, wird diffamiert und verzerrt werden. Aber das ist normal. Ich mache einfach weiter, weil ich 74 Millionen Menschen vertrete, und tatsächlich vertrete ich auch alle, die mich nicht gewählt haben.

Der Briefwahlbetrug ist der letzte Teil ihrer vierjährigen Bemühungen, die Ergebnisse der Wahlen 2016 rückgängig zu machen. Das war wirklich die Hölle. Unsere Gegner haben immer wieder gezeigt, dass sie zu allem bereit sind, um wieder an die Macht zu kommen.

Diese korrupten Kräfte, die tote Wähler registrieren und Wahlurnen stopfen, sind dieselben Leute, die eine falsche und betrügerische Falschmeldung nach der anderen über mich lanciert haben. Wir sehen das schon seit vier Jahren. Diese eingefahren Interessen widersetzen sich unserer Bewegung, weil wir Amerika an erster Stelle setzen. Sie setzen Amerika nicht an erster Stelle. Ich gebe euch, dem amerikanischen Volk, die Macht zurück. Sie wollen nicht was gut für Amerika ist, sondern nur Macht für sich.

Sie wollen nur Geld und Macht, deshalb wollen sie mich nicht als euren Präsidenten.Schon kurz nach der Ankündigung meiner Kandidatur, und nachdem ich mich an die Spitze der republikanischen Bewerber setzte, ging die Hexenjagd los.

Es dauerte vier Jahre, aber ich gewann immer: Die Russland-Verschwörung, die Amtsenthebungsfarce und vieles mehr. Robert Mueller gab zweieinhalb Jahre lang 48 Millionen Dollar Steuergelder aus, um mich zu untersuchen, über 2.800 Vorladungen auszustellen, fast 500 Durchsuchungsbefehle zu erlassen, 230 Befehle für die Einsicht von Kommunikationsunterlagen zu erteilen und 500 Zeugeninterviews durchzuführen, die alle darauf abzielten, mich zu Fall zu bringen.

Am Ende kam nichts dabei raus. Senator Marco Rubio, der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses des Senats, erklärte: „Der Ausschuss fand keine Beweise dafür, dass Kandidat Donald Trump oder seine Kampagne mit der russischen Regierung zusammengearbeitet hatten.“ Und ich danke Senator Rubio für diese Aussage.

Jetzt höre ich, dass dieselben Leute, die mich in Washington nicht drankriegen konnten, alle Informationen nach New York geschickt haben, um mich dort dranzukriegen. Das haben wir alles schon gehabt. Für 48 Millionen Dollar durchforsteten Sie alle meine Steuererklärungen, alles.

Die New Yorker Generalstaatsanwältin, die kürzlich für ein Amt kandidierte, sagte im Wahlkampf, ohne mich zu kennen: „Wir werden gemeinsam mit den Strafverfolgungsbehörden und anderen Staatsanwälten diesen Präsidenten aus dem Amt entfernen.“ Ich habe diese Frau nie getroffen.

„Es ist wichtig, dass jeder versteht“, sagte sie, „dass die Tage von Donald Trump gezählt sind.“ Es war nur eine große Hexenjagd, in Washington und New York und überall sonst. Sie wollen nicht mich, sondern uns alle drankriegen. Deshalb können wir das nicht zulassen.

Alles wurde schon durchforstet. Ein kluger Freund von mir sagte: „Du hast wahrscheinlich mehr durchgemacht als jeder andere. Du wurdest wahrscheinlich mehr als jeder andere untersucht. Und wenn sie bei dir nichts gefunden habe, bist du wahrscheinlich der sauberste Mensch in diesem Land.“

Einige Leute dieser Regierung, zum Glück nicht alle, wurden richtig fertiggemacht und verunglimpft. Manche sind einfach verschwunden. Niemand weiß, was mit ihnen passiert ist. Wo sind sie hin? Warum sind sie weg? Es gibt so viel zu tun. Die Korruption ist so weit verbreitet. Sie konnten es einfach nicht mehr ertragen. Sie wurden von Demokraten mit Amtsenthebung bedroht, und schreckliche Dinge wurden über sie gesagt. Und das waren gute Leute.

Noch vor kurzem wurde die Chefin der Bundesverwaltung (GSA) auf noch nie dagewesene Weise verfolgt und belästigt. Was kann ich dazu sagen?

Wir haben (FBI-Chef James) Comey erwischt, wir haben (Stellvertreter Andrew) McCabe erwischt. Wir haben sie alle erwischt. Wir warten immer noch auf den Bericht dazu von (Sonderermittler John) Durham, ein Mann, mit dem ich nie gesprochen habe und den ich nie getroffen habe. Sie können mich so viel diffamieren, wie sie wollen, aber leider wollte Herr Durham diese Leute vor der Wahl nicht untersuchen. Wer weiß, ob er je seinen Bericht vorlegen wird?

Wenn Sie sich die Lügen, die internen Enthüllungen und die Straftaten so vieler Menschen ansehen, um dem Präsidenten der Vereinigten Staaten zu schaden, muss etwas geschehen. Das Schwierigste für mich ist anderen zu erklären, warum all diesen Leuten, die mich und meine Kampagne ausspioniert haben, nichts passiert. So etwas hat es noch nie gegeben und sollte es nie wieder geben.

Sie müssen sich nur die Anhörungen ansehen und sich selbst davon überzeugen. Die Beweise für Wahlbetrug, die wir in den letzten Wochen gesammelt haben, sind überwältigend. Alle sagen: „Wow, das ist ja der Wahnsinn,“ wenn sie es sehen. „Aber es ist zu spät, um die Wahl zu ändern. Es ist zu spät, das Ergebnis zu ändern.“

Im Gegenteil: Wir haben noch genug Zeit, um den richtigen Wahlsieger zu küren, und darum kämpfen wir.

Egal was passiert: Wenn man Betrug sieht, wenn Stimmen gefälscht wurden, weit mehr als nötig, können wir nicht zulassen, dass die Wahl gestohlen wird. Überall im Land demonstrieren Menschen mit Schildern: „Stoppt den Diebstahl.“

Um zu verstehen, wie wir diesen Betrug bekämpfen können, ist es wichtig, die Probleme bei der Mail-In-Abstimmung zu kennen. In Pennsylvania, Michigan, Nevada, Georgia, Arizona und den meisten anderen Bundesstaaten konnte jeder eine Briefwahlstimme erhalten und abgeben, ohne einen Ausweis vorzuweisen. Die Abstimmung fand ausschließlich auf Vertrauensbasis statt, es gab keinerlei Ausweispflicht.

Die meisten Amerikaner wären auch schockiert zu erfahren, dass man nicht einmal Staatsbürger der Vereinigten Staaten sein muss, um zu wählen. Dies ist eine Schande für unser Land. Kein anderes fortgeschrittenes Land der Welt führt Wahlen auf diese Weise durch. Viele europäische Länder haben erhebliche Beschränkungen für die Briefwahl eingeführt, weil sie das nahezu unbegrenzte Betrugspotenzial anerkennen. Von 42 europäischen Nationen verbieten alle bis auf zwei die Briefwahl vollständig für Personen mit Wohnsitz im Land, oder sie verlangen von Briefwählern sehr, sehr starke Nachweise.

Während die Demokraten darum kämpften, die Briefwahl dramatisch auszuweiten, arbeiteten die Parteiführer der Demokraten fieberhaft daran, Maßnahmen zum Schutz vor Betrug wie die Überprüfung der Unterschrift, des Wohnsitzes oder die Ausweispflicht zu blockieren.

Es war beinahe unerhört, dass wir darum bitten sollten, einen Nachweis über die Staatsbürgerschaft zu verlangen. Kann man das glauben? Das sind nicht die Handlungen von Menschen, die faire Wahlen wollen. Dies sind die Handlungen von Menschen, die Wahlen stehlen wollen und bereit sind, Betrug in Kauf zu nehmen . Der einzig denkbare Grund, warum Sie vernünftige Maßnahmen zur Überprüfung der rechtlichen Wahlberechtigung behindern würden, besteht darin, dass Sie versuchen, Betrug zu fördern, zu ermöglichen, zu ermutigen oder durchzuführen.

Für Amerikaner ist es wichtig zu verstehen, dass diese destruktiven Änderungen unserer Wahlgesetze keine notwendige Reaktion auf die Pandemie waren. Die Pandemie lieferte den Demokraten die eine Entschuldigung, das zu tun, was sie seit vielen, vielen Jahren versucht haben.

Tatsächlich war der allererste Gesetzentwurf, den die Demokraten im Abgeordnetenhaus einführten, als Nancy Pelosi Sprecherin wurde, der Versuch, eine universelle Mail-In-Abstimmung zu verfügen und dringend notwendige Maßnahmen wie die Ausweispflicht zu beseitigen. Die Integrität unserer Wahlen dramatisch zu untergraben, war für die Demokraten aus einem einfachen Grund die Priorität Nummer eins: Sie wollten die Präsidentschaftswahlen 2020 stehlen. Alle Bemühungen der Demokraten, die Mail-In-Abstimmung auszuweiten, legten den Grundstein für den systematischen und allgegenwärtigen Betrug, der bei diesen Wahlen auftrat.

In Pennsylvania wurden große Mengen an Briefwahl- und Briefwahlzetteln illegal verarbeitet, im Geheimen, in Philadelphia, in Allegheny County, ohne dass unsere Beobachter anwesend waren. Sie durften nicht anwesend sein. Tatsächlich durften sie nicht einmal in den Raum. Sie wurden aus dem Gebäude geworfen und schauten von außen hinein, aber sie konnten nichts sehen, weil es keine Fenster gab. Und die Fenster, die dort waren, wurden vernagelt.

Die Demokraten gingen sogar zum Obersten Gerichtshof von Pennsylvania, um Beobachtern den Zugang zu verweigern. Es gibt nur einen möglichen Grund, warum der korrupte demokratische politische Apparat sich der Transparenz während der Stimmenzählung widersetzen würde: Weil sie wissen, dass sie illegale Aktivitäten verstecken. Es ist ganz einfach.

Das war ein ungeheurer, unentschuldbarer und irreversibler Schaden, der die gesamten Wahlen befleckt, doch diese beispiellose Praxis, unsere Wahlbeobachter auszuschließen, ereignete sich in demokratisch geführten Städten und Schlüsselstaaten im ganzen Land.

Hier sind nur ein paar der Fakten, die wir aufgedeckt haben: Viele Wähler in ganz Pennsylvania erhielten zwei Stimmzettel per Post, und viele andere erhielten Briefwahlzettel, für die sie sich nie beworben hatten. Menschen bekamen so viele Stimmzettel, dass sie nicht wussten, wofür sie waren. Und sie waren größtenteils Demokraten.

In Fayette County, Pennsylvania, erhielten mehrere Wähler Stimmzettel, die bereits ausgefüllt waren. Sie wussten nicht, was los war. In Montgomery County, Pennsylvania, hörte ein Wahlbeobachter, wie nicht registrierte Wähler aufgefordert wurden, später zurückzukommen, um zu versuchen, unter einem anderen Namen zu wählen.

Zehntausende Wähler in ganz Pennsylvania wurden unterschiedlich behandelt, je nachdem, ob sie Republikaner oder Demokraten waren. Wähler, die in einigen demokratischen Bezirken defekte Stimmzettel eingereicht hatten, wurden benachrichtigt und gebeten, ihre Stimmzettel zu korrigieren, während republikanische Bezirke und insbesondere republikanische Wähler nicht benachrichtigt wurden, was eindeutig gegen die Gleichbehandlungsklausel der Verfassung der Vereinigten Staaten verstößt. „Wenn du ein Demokrat bist, werden wir deinen Stimmzettel richten. Wenn du Republikaner bist, keine Chance.“

In Michigan wies ein Beamter der Stadt Detroit seine Mitarbeiter an, den Wählern zu sagen, nur Demokraten zu wählen, und begleitete sie, um zu beobachten, wen sie wählten. Das ist ein Verstoß gegen das Gesetz und die Unverletzbarkeit der geheimen Wahl. Das geht nicht Dieselben Mitarbeiter sagen, dass sie angewiesen wurde, keinen Ausweis zu verlangen und nicht zu versuchen, irgendwelche Unterschriften zu validieren. Sie wurde auch angewiesen, Stimmzettel, viele, viele Stimmzettel, die nach Ablauf der Frist eingegangen waren, illegal rückzudatieren. Dies ist extrem verfassungswidrig. Die Mitarbeiterin schätzt, dass Tausende und Abertausende von Stimmzetteln von ihr und vielen anderen falsch rückdatiert wurden.

Andere Zeugen in Detroit sahen, wie Wahlbeamte viele Male dieselben Stimmzettel zählten und illegal Stimmzettel duplizierten. Ein Beobachter sagte aus, er habe Kisten und Kisten mit Stimmzetteln gesehen, die alle dieselbe Unterschrift trugen. Ein anderer Beobachter in Detroit gab eine eidesstattliche Erklärung ab, dass er unzählige ungültige Stimmzettel gesehen habe, die nicht ordnungsgemäß registrierten Wählern gehörten, und dann gesehen habe, wie Wahlhelfer in Wayne County falsche Geburtsdaten in das System eingegeben hätten, um sie illegal zu zählen.

Ihre Unterstützung zählt

Ohne Sie ist hier alles nichts. Ihre Unterstützung ist wichtig. Sie gewährleistet uns weiterhin so kritisch und unabhängig wie bisher zu bleiben. Ihr Beitrag zählt für uns. Dafür danken wir Ihnen!

Zeugen sagten strafbewehrt unter Eid aus, dass nachdem die Wahlbeamten gesagt hatten, dass die letzten Briefwahlstimmen eingetroffen waren, weitere zehntausende Stimmzettel eingetroffen sind, viele ohne Briefumschläge, alle mit Stimmen für Demokraten.

In Wisconsin wurde eine Rekordzahl von Wählern als von der Ausweispflicht ausgenommen eingestuft. Ein Status, der schwerbehinderten Personen vorbehalten ist, auch älteren Menschen, der es ihnen ermöglicht, ohne Ausweis abzustimmen. Im vergangenen Jahr haben rund 70.000 Menschen diesen Status landesweit beansprucht. In diesem Jahr waren es auf wundersame Weise fast 250.000, nachdem Wahlbeamte in Milwaukee und Dane County, einigen der korruptesten politischen Orte unseres Landes, die Bürger aufgefordert hatten, sich unter diesem Status nicht ordnungsgemäß zu registrieren. Und sie registrierten sie in unmöglichem Ausmaß. In Wisconsin gab es ungefähr 70.000 Briefwahlstimmen, für die keine gesetzlich vorgeschriebenen Anträge vorliegen.

In Georgia haben neun Zeugen ausgesagt, unzählige unregelmäßige Briefwahlstimmen ohne Falten gezählt wurden, was darauf hinweist, dass diese Stimmzettel nicht in Umschlägen eingetroffen sind. Eine Wahlbeobachterin in Fulton County schätzte, dass ungefähr 98% dieser großen Anzahl jungfräulicher Stimmen für Joe Biden waren. Das ist eine sehr ungewöhnliche Zahl. Darüber hinaus wurden Wochen nach der Wahl in den Landkreisen Floyd, Fayette und Walton Tausende von nicht-gezählten Stimmzetteln entdeckt, die größtenteils von Trump-Wählern stammten. Sie wurden nicht gezählt. Sie waren von Trump-Wählern.

In Detroit, Michigan sahen alle die schreckliche Art und Weise, wie die beiden republikanischen Beobachter behandelt wurden, weil sie nicht mitmachen wollten, als sie sahen, dass die Ergebnisse in 71% der Bezirke widersprüchlich waren: Es gab dort mehr Stimmen als Wähler. Es geht hier um tausende Stimmen.

In Arizona wurden Wähler, die Fehlermeldungen der Wahlmaschinen bekamen aufgefordert, einen Knopf zu drücken, der dazu führte, dass ihre Stimmen nicht gezählt wurden. Ebenfalls in Arizona gab der Generalstaatsanwalt bekannt, dass Briefwahlzettel aus Briefkästen gestohlen und unter einem Stein versteckt worden seien.

In Clark County, Nevada, wo die meisten Wähler des Bundesstaates leben, wurden die Standards für das Abgleichen einer Unterschrift mit dem Unterschriftenprüfgerät absichtlich gesenkt, damit eine große Anzahl von Stimmzetteln gezählt werden kann, die sonst niemals bestanden hätten. Diese Maschine wurde auf die niedrigste Stufe eingestellt. Einem Bericht zufolge gaben neun Wähler in Clark County Stimmzettel mit absichtlich falschen Unterschriften ab, um den Prozess zu testen, und acht der neun Stimmzettel wurden angenommen und gezählt.

Einer sagte, Sie hätten als „der Weihnachtsmann“ unterschreiben können, und es würde durchgehen. Letzte Woche hat die Clark County Wahlkommission die Ergebnisse einer Kommunalwahl verworfen, weil der Wahlleiter berichtet hatte, dass er „Unstimmigkeiten festgestellt hat, die wir nicht erklären können“.

Ebenfalls in Nevada nahmen einige Wähler an einer Verlosung für mehr als ein Dutzend Geschenkkarten im Wert von bis zu 250 US-Dollar teil, wenn sie nachweisen konnten, dass sie gewählt hatten. Dies geschah auf Indianerreservaten.

Eines der wichtigsten Anzeichen für weit verbreiteten Betrug sind die außerordentlich niedrigen Ablehnungsraten für Briefwahlzettel in vielen Schlüsselstaaten. Dies sind die Staaten, die ich gewinnen musste. In diesen Swing-States war die Zahl der abgelehnten Stimmzettel dramatisch niedriger als in früheren Jahren.

In Georgia wurden nur 0,2%, deutlich weniger als 1%, der Briefwahlzettel abgelehnt. Mit anderen Worten, fast keine. Sie haben alles angenommen. Im Jahr 2016 waren es 6,4% Ablehnungen. Manche glauben, dass ist sogar zu niedrig.

Wir haben ähnliche Rückgänge in Pennsylvania, Nevada und Michigan gesehen. Stimmzettel wurden nicht abgelehnt, insbesondere in demokratischen Wahlkreisen. Diese Unregelmäßigkeiten sind unerklärlich, es sei denn, es wurde absichtlich versucht, nicht gültige oder betrügerische Stimmzettel anzunehmen.

In Pennsylvania haben der Staatssekretär und das Oberste Bundesgericht wenige Wochen vor der Wahl die Anforderungen zur Überprüfung der Unterschrift entgegen der Gesetze des Bundesstaates abgeschafft. Das darf man nicht. Es muss vom Gesetzgeber genehmigt werden. Ein Richter kann das nicht. Ein Staat kann das nicht. Ein Beamter kann das nicht. Der einzige, der dies tun kann, ist das Parlament.

Der Grund ist klar: Sie überprüften keine Unterschriften, weil sie wussten, dass die Stimmzettel nicht von den Wählern ausgefüllt wurden, in deren Namen sie abgegeben wurden. Mit anderen Worten, Leute füllten sie unter falschem Namen aus. Eine einfache Nachzählung der Stimmzettel unter diesen Umständen bestätigt nur diesen Betrug. Die einzige Möglichkeit, festzustellen, ob eine legale Abstimmung stattgefunden hat, besteht darin, eine vollständige Überprüfung der Umschläge in den betreffenden Staaten durchzuführen.

Sie werden feststellen, dass viele von ihnen, Zehntausende, betrügerische Unterschriften haben. Eine vollständige forensische Prüfung ist erforderlich, um sicherzustellen, dass nur legale Stimmzettel von rechtmäßig registrierten Wählern, die ordnungsgemäß abgegeben wurden, in das endgültige Ergebnis einbezogen werden.

Bei dieser Wahl fand ein groß angelegter Wahlbetrug statt, wie es noch nie gegeben hat. Wir haben Wahlbeobachter, die nicht zuschauen durften – sehr illegal. Wir haben Stimmzettel, die eingegangen sind, und nur wenige wussten, woher sie kamen. Sie wurden gezählt und waren nicht für mich.

In der Wahlnacht lag ich so weit vorne, dass ich schon zu meinem Sieg beglückwünscht wurde. Plötzlich, am nächsten Morgen oder ein paar Tage später, schrumpfte dieser Vorsprung.

Wir haben Unmengen Stimmzettel ungeklärten Ursprungs. Wir haben defekte Wahlmaschinen, die alle zur selben Zeit angehalten wurden, und dann auf wundersame Weise mehr Stimmen für Biden aufzuweisen.

Es geht um viele Dinge, aber vor allem um Betrug. Diese Wahl wurde manipuliert. Jeder weiß es.

Es macht mir nichts aus, wenn ich verliere, aber ich möchte auf faire Weise verlieren. Was ich nicht möchte, ist, dem amerikanischen Volk die Wahl stehlen zu lassen.

Dafür kämpfen wir. Wir haben keine Wahl, das zu tun. Wir haben bereits die Beweise und es ist sehr klar.

Viele Medienvertreter und sogar Richter haben sich bisher geweigert, dies zu akzeptieren. Sie wissen, dass es wahr ist. Sie wissen, wer die Wahl gewonnen hat, aber sie weigern sich, zu sagen, dass wir Recht haben. Unser Land braucht jemanden, der zugibt, dass wir Recht haben.

Letztendlich bin ich bereit, jedes richtige Wahlergebnis zu akzeptieren, und ich hoffe, dass es auch Joe Biden ist. Wir haben bereits den Beweis. Wir haben bereits Zehntausende von Stimmen mehr, als wir brauchen, um all diese Staaten, über die wir sprechen, zu kippen.

Das ist die Wahl für das höchste Amt im größten Land der Weltgeschichte. Jeder vernünftige Amerikaner sollte in der Lage sein, auf der Grundlage dessen, was wir dokumentiert haben, zu sehen, dass wir eine systematische Analyse der Briefwahlstimmen benötigen, um die Umschläge und die Unterschriften zu überprüfen.

Dies ist das absolut Mindeste, das wir erwarten sollten. Hier geht es nicht nur um meine Kampagne, oder wer Ihr nächster Präsident sein wird. Hier geht es darum, das Vertrauen in die amerikanischen Wahlen wiederherzustellen.

Hier geht es um unsere Demokratie und die heiligen Rechte, für deren Sicherung Generationen von Amerikanern gekämpft haben, geblutet haben und gestorben sind. Nichts ist dringender oder wichtiger.

Die einzigen Stimmzettel, die bei dieser Wahl berücksichtigt werden sollten, sind diejenigen, die von Wahlberechtigten abgegeben wurden, die Staatsbürger unseres Landes sind, in den Staaten wohnhaft sind, in denen sie gewählt haben, und die ihre Stimmzettel vor Ablauf der gesetzlichen Frist auf rechtmäßige Weise abgegeben haben.

Darüber hinaus dürfen wir nie wieder eine Wahl haben, bei der es kein verlässliches und transparentes System gibt, um die Berechtigung, Identität und den Wohnsitz jeder einzelnen Person zu überprüfen, die einen Stimmzettel abgibt, einen sehr, sehr wertvollen Stimmzettel.

Viele kluge Leute haben mir zu dem gratuliert, was wir geschafft haben: die größten Steuersenkungen in der Geschichte, die größten Regulierungskürzungen in der Geschichte. Wir haben unser Militär wieder aufgebaut. Wir haben uns wie nie zuvor um unsere Veteranen gekümmert, die Space Force gegründet, und vieles mehr.

So groß und wichtig diese Ereignisse auch waren, sagten diese Leute, die größte Errungenschaft in Ihrer Präsidentschaft wird sein, was Sie jetzt gerade tun: die Integrität der Wahlen für unsere Nation sichern. Das ist wichtiger als alles andere.

Wenn wir diesen gewaltigen und schrecklichen Betrug, der bei unseren Wahlen im Jahr 2020 stattgefunden hat, nicht aufdecken, dann haben wir unser Land verloren.

Mit der Entschlossenheit und Unterstützung des amerikanischen Volkes werden wir unsere Wahlen wieder ehrlich und integer gestalten. Wir werden das Vertrauen in unser Regierungssystem wiederherstellen.

Vielen Dank. Gott schütze Sie. Gott schütze die Vereinigten Staaten von Amerika.

Die Übersetzng wurde im besten Wissen erstellt, wo Sie Ungenauigkeiten oder Fehler entdecken, teilen Sie uns diese bitte per Kommentar oder E-Mail mit, wir korrigieren dies dann schnell.

[themoneytizer id=“57085-1″
Bild: Evan El-Amin/Shutterstock
Text: br
[themoneytizer id=“57085-2″]

[themoneytizer id=“57085-3″] [themoneytizer id=“57085-16″]

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. In Deutschland 2021 braucht man dafür eher einen guten Anwalt.

Meine Seite, erst im Dezember 2019 gestartet, hatte allein im Mai 2021  17,5 Millionen Klicks. Und sie hat mächtige Feinde. ARD-Chef-“Faktenfinder” Gensing hat mich verklagt. Immer wieder gibt es Abmahnungen, etwa von linken Aktivisten. Ihre Hilfe ist deshalb besonders wertvoll! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte “Haltungs-Journalisten” und leisten einen wichtigen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern – und millionenfach zu verbreiten. Ganz herzlichen Dank!


Meine neue Bankverbindung: Bankhaus Bauer, DE70 6003 0100 0012 5710 24, BIC: BHBADES1XXX (das alte Konto bei N26 wurde gekündigt).


Mein Paypal-Konto: Paypal.me/breitschuster.


Bitcoin: Empfängerschlüssel auf Anfrage.


Möglichkeiten für eine Patenschaft finden Sie hier.

 

Unterstützen Sie meine Arbeit
Abonnieren
Benachrichtigen Sie mich bei
89 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Lavinia
8 Monate zuvor

Nach dem, was ich von der US-Wahl mitbekommen habe – verfolge das, seit zum ersten Mal bekannt wurde, dass in einigen Staaten mitten in der Nacht mit dem Zählen aufgehört wurde und dann am nächsten Morgen Biden, der vorher zu verlieren schien, riesige Stimmenzuwächse bekommen hat – habe ich keinen Zweifel, dass dabei im großen Stil betrogen wurde. Es ist erschreckend, vor allem auch, wie dreist das passiert zu sein scheint, so als ob sie ganz sicher gewesen wären, dass Trump sich nicht zur Wehr setzen wird. Danke für die Übersetzung, das muss viel Arbeit gewesen sein.

xandru
Antwort an  Lavinia
8 Monate zuvor

In Georgia kamen anscheinend die Biden-Stimmen mitten in der Nacht in 15 Tranchen zu ca. 4800 (zehnmal von 4.11., 19:42, bis 6.11., 22:00), 9600 (viermal von 4.11., 21:43, bis 5.11., 01:26) oder rund 19000 (4.11., 17:12). – In Pennsylvania sollen es 44 Pakete zu rund 6000 Stimmen gewesen sein.

Gonzo
8 Monate zuvor

Ich möchte auch daran erinnern, dass in den Staaten 47 USB-Sticks mit Wahldaten einfach so verschwunden sind…. Ebenso an die manipulierte Wahlautomaten.

Jens Jacob
8 Monate zuvor

Herr Reitschuster, danke das sie sich an dieses Thema heranwagen. Seit Wochen beobachte ich die dünne Berichterstattung dazu auf einigen Kanälen bei YT, sofern sie noch nicht zensiert sind. Ich habe mir die Anhörungen der verschiedenen Bundesstaaten angesehen. Es handelt sich ja nur um die Swing States. Was für ein Zufall. Die Informationen sind so umfangreich und so detailliert und wurden gestern in einem Fall in Georgia ja nun auch durch Videoaufnahmen bestätigt. Ich weiß nicht was schrecklicher ist, die Tatsache, dass Menschen aus purer Ideologie zu solchen Taten fähig sind und sich korrumpieren lassen oder eine „Partei“ die zu solchen Mitteln greift, um ihren Kandidaten unbedingt in Amt zu schleusen oder die Tatsache das dahinter ein mittlerweile so korruptes System steckt in dem der ganze (!) Medienapparat mit spielt und jeder Politiker bis auf Putin diesen Betrug mit seiner vermeidlichen Seriosität auch noch deckt. Meiner Meinung nach erleben wir hier gerade einen Kampf, der unser ganzes Leben verändern könnte. Die Frage ist nur, ob wir uns dem digitalen Stalinismus wie in China beugen oder ob wir uns eine Demokratie vorstellen, die von den Menschen neu entwickelt wird und die alte politische Klasse in den Ruhestand schickt. Die Chancen standen nie besser, die Gefahr zu verlieren war jedoch auch nie höher.

Viktoria
Antwort an  Jens Jacob
8 Monate zuvor

Links zu den YT-Kanälen und Videos wären toll, sodass jeder, der will und Zeit hat, selbst schauen kann!

Viktoria
8 Monate zuvor

Zum Thema Wahlbetrug in den USA möchte ich auf eine Sequenz aus Michael Moores Film ‚Fahrenheit 11/9‘ aufmerksam machen. Es geht um die Vorwahlen der Demokraten 2016 in West Virginia. Laut Aussagen im Film gewann Bernie Sanders damals in allen 55 Counties; später wurde jedoch Clinton als Siegerin ausgerufen. Also, Wahlbetrug selbst innerhalb der Demokratischen Partei? Schauen Sie rein: https://www.youtube.com/watch?v=v9KKVmJJJS8 (ab Minute 42:30). Die Sequenz ist keine 5 Minuten lang.

Phantombürger
8 Monate zuvor

Tja – ich sag ja: der Trump ist dem „Deep State“ passiert !!

Dieser Wahlerfolg von Donald Trump, war ein unvorhersehbarer „Unfall“ aus der Sicht des sog. Deep States. Damit haben sie damals tatsächlich einfach nicht gerechnet (Hochgradfreimaurer sind halt auch keine wirklichen Götter – machen auch mal Fehler !). Es sollte damals die Hillary gewinnen !

Tja und diesen „Wahlunfall“ versuchen sie (ja schon die ganze Zeit die letzten Jahre) wieder mit allen nur erdenklichen Mitteln auszubügeln.

Margit Kästner
Antwort an  Phantombürger
8 Monate zuvor

Neuwahlen stehen nicht an , aber es könnte eine Verlängerung der Amtszeit von Trump geben . Der Wählerwillen von 74 Millionen wäre damit stattgegeben .

xandru
Antwort an  Margit Kästner
8 Monate zuvor

Wenn die Ergebnisse des einen oder anderen Staates annulliert werden, erreicht kein Kandidat die nötige absolute Mehrheit der Wahlleute. Dann wählt das Repräsentantenhaus mit einer Stimme pro Staat.

Paul Gallowitz
8 Monate zuvor

Es ist beängstigend, wie in einer Demokratie Wahlen missbraucht werden, um Macht zu gewinnen. Freie und geheime Wahlen waren bisher Garant für einen funktionierenden Rechtsstaat. Internationale Wahlbeobachter waren doch (bisher) recht erfolgreich bei der Überprüfung von „Unregelmäßigkeiten“. Das alles scheint nun „obsolet“ zu sein. Wenn sich das ungestraft behauptet, dann war es das mit Demokratie, Freiheit und Rechtsstaat. Dann wird auch die Wahl zum Bundestag in 21 so ablaufen, wie die Wahlen zur Volkskammer (DDR).

Ete
8 Monate zuvor

Noch nie zuvor in der amerikanischen Geschichte hat ein Präsident, egal ob Demokrat oder Republikaner, soviel Stimmen ( 74 Mio.) auf sich vereint wie Donald Trump. Dazu hat er auch noch 10 Millionen mehr Stimmen bekommen als bei seiner ersten Kandidatur. Wenn man sich dann auch noch ansieht, dass er in Swing States bis kurz vor Schluss teilweise mit großen Abstand geführt hat und dann plötzlich wie aus dem nichts Biden zehntausende von Stimmen bekommt und zwar nur Biden und plötzlich führt, dann stinkt das zum Himmel. Diese globale Verschwörung der Eliten muss aufgehalten werden. Die Rede von Trump ist wohl die beste die er je gehalten hat und man kann nur hoffen, dass diese Wahl annulliert wird, sonst ist die Demokratie am Ende.

xandru
8 Monate zuvor

Auffällig ist, dass gerade die Dems Trump jahrelang eine Russia Collusion anhängen wollten und die Qualitätsmedien ihm im letzten halben Jahr die Bereitschaft zum Putsch unterstellten. Könnte es sein, dass man auf den anderen projiziert, was man selbst im Hinterkopf trägt? – Die Sache dürfte aber 2021 eine völlig unerwartete Wendung nehmen. Denn die Weltlage ist sehr labil geworden. Der Nahe Osten bereitet sich auf einen Krieg vor und die Europäische Union kämpft trotz ihrer Nebelkerzen-Agenda (Klima, Gender, Schuldenunion) längst mit ihrem Auseinanderfallen.

Andreas aus E.
Antwort an  xandru
8 Monate zuvor

Was ich selber denk und tu, trau ich anderen zu. So sagt der Volksmund.

kritik2020
8 Monate zuvor

Die „multiplen“ Auffälligkeiten bei der US-Wahl können nur eine Konsequenz haben. Annulierung der Wahl und Tiefenrecherche der Manipulationen. D könnte für 2021 viel aus den Vorgängen lernen…

Klaus Müller
8 Monate zuvor

In der übernächsten Woche erfolgt die offizielle Wahl durch das Elektorenkollegium. Ich gehe davon aus, dass die Versuche des jetzigen Präsidenten, die Wahlergebnisse einzelner Bundesstaaten gerichtlich anfechten zu lassen, bis dahin erfolglos bleiben. Danach ist die Sache gegen den jetzigen Präsidenten gelaufen (Recht haben und vor Gericht Recht bekommen sind verschiedene Dinge).

MFink
8 Monate zuvor

Falls es die Leser oder Herrn Reitschuster interessiert, es gibt ein tägliches Update eines US Rechtsanwalts über die Aktivitäten von Trumps Rechtsanwälten um die Wahlvorkommnisse, er ist sehr neutral und sieht das quasi nur durch die Rechtsbrille!

Hat auch schon im von Kenosha und anderen in allen Medien gefärbten Fällen gut und neutral berichtet, hier ein Link zu einem seiner letzten Beiträge:

https://youtu.be/DqWObyelKrM

Hat auch einen Discord Kanal zur Diskussion!

Hein Noog
8 Monate zuvor

Falls die Vorwürfe zutreffen, muss es Tausende, ja Millionen Mitwisser geben? Können die auf Dauer mundtot gemacht werden, es gibt dann sicher auch viele, die auf Weisung gegen ihre Überzeugung handeln mussten, wenn viele der Anschuldigungen zutreffen. Wie will ein aus meiner Sicht schwacher Präsident Biden damit umgehen, wenn da immer und immer wieder nachgebohrt werden wird. Und machen wir uns mal ehrlich bei der Auszählung der Stimmen hat es final doch sehr ungewöhnliche Verschiebungen zugunsten von Biden gegeben, die meiner Meinung nach nicht so einfach zu erklären sind. Wenn von den Anschuldigungen nur ein Bruchteil zutrifft, aber die wahlentscheident waren, ist das ein Skandal sondersgleichen. Ich stehe dem Briefwahlsystem auch sehr kritisch gegenüber, die geheime Wahl wird dadurch nicht sichergestellt, sondern ausgehebelt. Ein Beispiel davon, seit Jahren versuchen Parteienvertreter unter dem Vorwand behilflich zu sein, in Seniorenheimem den alten Leuten die Hand zu führen. Meine Frau ist in der Altenpflege tätig, und hat selbiges Treiben scon beobachtet. Man weiß in der Regel ja, wer wen wann besucht. Und noch etwas ist sehr auffällig, habe über diese Rede in den MM noch nichts gelesen, sondern es wird nur von „irren“ Anschuldigungen geschrieben, eine Auseinandersetzung mit der Thematik Wahlbetrug wird strikt vermieden.

 

 

Hein Noog
Antwort an  Hein Noog
8 Monate zuvor

Die „Daumen nach unten Trolle“ schlagen zu, 4 Daumen nach unten, dann scheint ja einiges im Kommentar zu stehen, das so zutreffen könnte.

MFink
Antwort an  Hein Noog
8 Monate zuvor

Dass das Land dadurch unregierbar wird sollte auch den DEMs ein Anstoß sein, die Wahlen sehr genau zu auditieren!
Ansonsten glauben 50% der Leute, die Wahl wurde gestohlen.

Johannes
Antwort an  MFink
8 Monate zuvor

@MFink

Das ist doch den Demokraten egal. Die tun seit Andrew Jackson nichts anderes, als das Land auszurauben und sich privat dran zu bereichern. Alles, was aus Amerika (für viele auf der Welt) das Land der Träume, der grenzenlosen Freiheit gemacht hatte, stammt von den Republikanern.

Ian C.
Antwort an  Hein Noog
8 Monate zuvor

„Wie will ein aus meiner Sicht schwacher Präsident Biden damit umgehen, wenn da immer und immer wieder nachgebohrt werden wird. “ Er wird gar nicht damit umgehen, da er nämlich nach kurzer Zeit aus „gesundheitlichen Gründen“ das Amt abgeben wird – an die Extremistin, die es schon die ganze Zeit werden soll.

Georg Bauer
Antwort an  Hein Noog
8 Monate zuvor

H. Noog: Die Frage ist doch, wie delegitimiert nach diesen Vorwürfen ein Präsident Biden in die Präsidentschaft gehen würde. Und wie die langfristige Reaktion der Bürger in den USA ist. Dort heißt es ja nicht Wahlbetrug, sondern Wählerbetrug (voter fraud), was jeder Wähler persönlich nehmen kann. Jede gefälschte Stimme entwertet eine legale Stimme. Und wenn man jetzt schon die Anzahl neuer oder größer werdender Sender die neuen Internetseiten in den USA betrachtet, die sich kritisch mit der Wahl auseinandersetzen, so kann von einem breiten Diskurs in der Zukunft ausgegangen werden. In D sind wir mit den hermetische Staatsmedien incl. Spiegel, SZ, FAZ und Zeit… davon weit entfernt.

Grand Nix
8 Monate zuvor

Trump: „Wir haben die Beweise, um die (manipulierte) Wahl zu kippen“.

Mag sein, dass er genügend Beweise hat. Die Rede ist jedenfalls sehr beeinduckend.

Aber: hat Präsident Trump auch die Macht, um die (manipulierte) Wahl zu kippen?

Darauf, nur darauf kommt es jetzt an. Die Zeit wird knapp, um das Ruder noch rumzureißen.

Johannes
Antwort an  Grand Nix
8 Monate zuvor

Die Macht, die Wahl zu kippen, die hat der Präsident der USA nicht. Das Höchstgericht hätte dieser Macht. Wird es diese Macht nützen? Was wäre die Folge? Und was wäre die Folge, wenn es diese Macht nicht nützt und diese offenbar geschobene Wahl für gültig erklärt wird?
Ein Kommentator bei Breitbart hat etwas geschrieben, was zum Nachdenken anregen sollte. Sinngemäß: „Denn diese Wahlen auf Betrug basieren, also über 70 Millionen Wähler betrogen wurden und nur ein Prozent zu den Waffen greift, sind das über 700 000 Mann!!“

Das wäre der zweite Bürgerkrieg in Amerika.

Ole R.
8 Monate zuvor

Vielen Dank Herr Reitschuster, ENDLICH!

Ich weiß nicht ob Sie das Thema erst jetzt entdecken oder ob es Ihnen nur um diese Rede geht, aber es ist ein erster Schritt.

Allerdings beführchte ich, dass es ohne Folgen bleibt wenn Sie nur Trumps Rede veröffentlichen. So Interessant, und übrigends auch hervorragend vorgetragen, sie auch ist, die Kritiker werden sie nur als Aneinanderreihung von Fake News interpretieren.

Das viel Entscheidenere wäre doch die vielen Beweise hier zu präsentieren. Es gab mittlerweile etliche Anhöhrungen, in denen Wahlhelfer, Wahllbeobachter und vor allem IT-Experten als Zeugen unter Eid Beweise für groß angelagten, organisierten Wahlbetrug vorgelegt haben. Nur als krassen Beispiel, allein in Pennsylvania wurden 1,8 mio Briefwahlzettel verschickt, es wurden aber 2,5 mio gezählt.  Beim Dominion Voting System steig ich selbst nicht mehr durch, aber offenbar waren ja diverse Wahlautomaten mit dem internet verbunden und konnten zentral gesteuert werden.Es wurde ausgesagt, das die Stimmen außer Landes gesendet wurden und chinesische und ioranische Geheimagenten Zugriff darauf hatten. Und es gibt hunderte Zeugenaussagen in etlichen Staaten über mehrfach gezählte, verschwundene, gefälschte Stimmzettel.

Über nichts davon wird in Deutschland berichtet. Und dabei müssen viele Journalisten das ja mitbekommen, sonst könnten sie ja nicht sofort Meldungen rausbringen, wenn Trump mal irgendwas getwittert hat was man zu seinen ungunsten auslegen konnte.

Also Herr Reitschuster, wenn Sie ein neues Thema suchen, bitte nehmen Sie dieses. Sollten Sie Material brauchen, ich habe einiges gespeichert und viele Links 😉

Hans-Hasso Stamer
Antwort an  Ole R.
8 Monate zuvor

Wenn ich mir die Berichterstattung hierzulande angucke, kann mir nur schlecht werden. Praktisch eine Einheitsfront, die ich noch von der DDR her kenne, eigentlich noch schlimmer, niemand hat auch nur die Möglichkeit eines Wahlbetruges in Betracht gezogen. Von Anfang an war die einheitliche Sprachregelung: „angebliche Wahlvorwürfe, für die es keine Beweise gibt“. Das kam praktisch in allen entsprechenden Meldungen vor. So etwas ist kein Journalismus mehr, das ist Einheitspresse a la DDR. Die hat schon zu DDR-Zeiten aufgrund der Westmedien nicht funktioniert und heute funktioniert sie aufgrund der freien Berichterstattung im Internet nicht mehr. Ich werde mich in meinem Leben so einer Verdummung nicht beugen. Woher mein Furor kommt? Das kann ich erklären. Ich musste mich in der DDR gegenüber Mobbing behaupten und habe dort erfahren, was es heißt, wenn eine soziale Gruppe sich in Hass vereinigt. Und dass dann praktisch die Wahrheit oder auch nur Fairness nicht den Hauch einer Chance hat. Und das hat mich auch zum strikten Gegner des jetzigen „Wahrheitsministeriums“ gemacht. Ich empfinde es als intellektuelle Beleidigung, ständig so belogen zu werden. Und auch noch zu glauben, dass ich das glaube.

 

Felizitas
8 Monate zuvor

Ich bin kein Trump Fan, aber diese Rede war ein Erlebnis! 40 Minuten freie Rede, nicht vom Blatt abgelesen!!! Ich glaube dem Mann das die Wahl manipuliert wurde. Da denke ich mit Schrecken an unsere nächste Wahl, wann immer sie auch kommen mag! Die Berichterstattung über Trump in unseren Medien war frech, verlogen und ohne jeglichen Respekt einem Präsidenten gegenüber.

Auch wenn man Jemanden nicht mag oder traut, sollte man sich mit seinen Worten beherschen!

Marc
Antwort an  Felizitas
8 Monate zuvor

Bin auch kein Fan. Ist ein Poser und Blender abgesehen davon hat Er oft genug Handwerker nicht richtig behandelt. Aber wie eine gewählter President einer befreundeten Nation hier permanent schlecht behandelt wird. Allein das ist schon ein Skandal. Ich bin gespannt wie es weiter geht. Und wie sich die MSMedien da raus reden wollen.

Tobi
Antwort an  Marc
8 Monate zuvor

Sollte Trump seine zweite Amtszeit bekommen, dann dürfen sich sehr viele warm anziehen. Und mit Twitter und Facebook fängt er an, mit dem CIA macht er gleich weiter. Das wird grausam für einige werden, glaubt mir. Der würde in den vier Jahren so richtig aufräumen mit dem kommunistischen und marxistischen Gesindel.

Max Bauernfeind
Antwort an  Tobi
8 Monate zuvor

Sie haben vergessen hinzuzufügen:  “ …. und mit der Demokratie.“

Gert Friederichs
Antwort an  Tobi
7 Monate zuvor

Das ist auch meine Meinung. „warm anziehen“ wird den Mafiosos aber nicht helfen, rein wettermäßige Kälte dürfte in US Prisons nicht das Hauptproblem sein.
Ich hoffe nur, er endet nicht wie JFK! Und er kümmert sich um einen Nachfolger, denn er hat ja danach (so er denn bleibt) nur 4 Jahre Zeit im Augias-Stall.

Stefan Stay
Antwort an  Felizitas
8 Monate zuvor

Da stimme ich Ihnen zu! Es wird aber auch immer wieder nur der Name Trump verwendet. Respektvollerweise würde ich sehr dazu tendieren, wenn man von ihm redet, ihn auch mit Präsident Trump zu (be)nennen bzw. zu erwähnen.

Georg Bauer
Antwort an  Felizitas
8 Monate zuvor

Felizitas: Was soll die vorrauseilende Versicherung, kein Trump- Fan zu sein? Demokratie ist immer Wahl zwischen defizitären Alternativen. Und ein Trump, der viele Wahlversprechen gehalten hat, ist gegenüber einem fast schon debilen und vermutlich korrupten Kandidaten Biden nicht nur das geringere Übel.

Mario
8 Monate zuvor

Vielen vielen Dank an Sie Herr Reitschuster für diese Mühe an  (und ggf. an die ungenannten Mitübersetzer im Hintergrund?)
So etwas als Journalist zu tun halte ich für wichtig in einer 2020er BRD wo der ÖRR „ZDF“ da einfach mal den nicht englisch sprechenden (mutmaßlich älteren ZDF noch schauenden!) Zuschauern da eine Aussage verkauft „Nur weiße Leben zählen“ obwohl das SO ja gar nicht auf dem Flugzeugtransparent stand!
Da ich selbst von mir denke gut genug englisch zu verstehen um bei Bedarf die Rede im Original zu hören habe ich jetzt nicht komplett die Übersetzung durchgelesen.
Mir sind so weit ich es getan habe dabei dann 2 (3) Fehler aufgefallen:

„Wir haben in allen Swing-Staaten schwere Verstöße und regelrechten Betrug festgestellt. Es handelt sich um viel mehr Stimmen enthält, als wir brauchen, um die Ergebnisse dieser Staaten zu kippen.“

Dort dürfte „enthält“ als Wort im Satz unpassend sein?

„Nicht diejenigen Meinungsforscher, die vorhergesagt haben, dass wir in Wisconsin 17 um Prozent verlieren werden, obwohl wir tatsächlich gewonnen haben.“

Da muss die „17 hinter das „um“ würde ich sagen.

Und in Ihrem Schlusssatz fehlt ein „u“ in „Die Übersetzng wurde[…]“

HTH
MfG
Mario K.

Gert Friederichs
Antwort an  Mario
7 Monate zuvor

@Mario: Gut analysiert! Daumen hoch!
Ich habe nur das Schulenglisch inhaliert, Videos mit amerikanischen Sprechern sind für mich unter der Gürtellinie, bei englischen geht es so gerade. Aber besonders bei US-Sprechern fällt mir auf, dass mein Wortschatz wohl aus einer ganz anderen Welt stammt. Ich bin Jg. 1939!
Also auch für ihr Amerikanisch-Verständnis Daumen hoch!

Reinhard Westphal
8 Monate zuvor

Vielen Dank, dass Sie diese Rede von Präsident Trump abgedruckt haben. Ich verfolge seit der Wahl die Berichterstattung in den amerikanischen Alternativ-Medien und es erscheint nahezu ausgeschlossen, dass diese Wahl ohne massiven Betrug zu Lasten des Amtsinhabers durchgeführt wurde. Ob dies rechtlich ebenso bewertet werden wird, müssen die Gerichte entscheiden. Als vor etwa 20 Jahren zum ersten Mal in den Medien erwähnt wurde, dass Wahlen per elektronischen Systemen durchgeführt werden, war mir sofort klar, dass ich an einer solchen Wahl niemals mehr teilnehmen würde. In den letzten 18 Jahren habe ich in einem internationalen Konzern im Bereich der Datensicherheit gearbeitet. Ich weiß, wie einfach es ist, solche Systeme zu knacken. Präsident Trump wünsche ich die Kraft, diesen Betrug aufzuklären. Es ist schwierig, sich vorzustellen, wie die amerikanische Gesellschaft weiterbestehen kann, sollten sich die Vorwürfe als wahr bewahrheiten. Denn dann müßten so viele Menschen in den Betrug verwickelt sein, dass ein friedliches Leben nahezu ausgeschlossen erscheint. Ich wünsche mir, dass die Wahrheit siegt!

Marc
8 Monate zuvor

Bei ScienceFiles wude das Thema Wahlbetrug mit vielen Beweisen untermauert. Ich mag Trump nicht. Aber wenn auch nur ein Vorwurf stimmt von den vielen, muss die Frage gestellt werden: Sind die anderen Vorwürfe auch wahr ? Entweder NEU wählen oder JEDE Stimmabgabe auf die Echtheit des Wählers überprüfen. 2016 haben die Demokraten von Wahlmanipulationen aus Russland gesprochen, weil Sie verloren haben. Bei dieser Wahl seltsamerweise nicht. Haben sie betrogen ? Diese Frage muss beantwortet werden.

Margit Kästner
Antwort an  Marc
8 Monate zuvor

Solange Putin dem FAKE BIDEN noch nicht zur Wahl gratuliert hat , ist noch alles offen . Beim ANTI SPIEGEL sind die Machenschaften der Demokraten bezüglich der Ukraine veröffentlicht . Weder unsere noch amerikanische Medien haben dies je erörtert .

Hans-Hasso Stamer
8 Monate zuvor

Ich verfolge die Sache schon eine Weile. Für mich kann es keinen Zweifel daran geben, dass die US-Wahl manipuliert wurde, die Nachweise sind für mich erdrückend. Aber ebenso habe ich keinen Zweifel daran, dass sich kein Gericht der USA leisten kann, die Beweise dafür anzuerkennen. „The swamp“ ist einfach zu stark. Unsere Medien, die zu Trumps Amtszeiten keine Gelegenheit ausgelassen haben, ihn zu diskreditieren, verschweigen dies kollektiv oder verstecken diesen Umstand hinter Lügen. Die Wirkung auf die Öffentlichkeit ist fatal, mein Vertrauen in die Fähigkeit der westlichen Demokratien, wenigstens Wahlen fair abzuhalten, was ich als Grundlage ihres Bestehens ansehe, ist zusammengebrochen. Was die nächsten Bundestagswahlen betrifft, habe ich schlimmste Befürchtungen, denn prinzipiell halte ich solche Vorgänge auch in Deutschland für möglich. Das wäre für mich das Ende der bürgerlichen Demokratie.

RUDI
Antwort an  Hans-Hasso Stamer
8 Monate zuvor

Ich schaue in den letzten Wochen viel bei Epoch Times rein . Die berichten viel über Trump und den Wahlbetrug .

Albrock
Antwort an  RUDI
8 Monate zuvor

Epochtimes: Artikel „Der Schatten des Kommunismus hinter der US-Wahl“ , Abschnitt am Schluß „Politische Korrektheit“.

Paul J. Meier
Antwort an  Hans-Hasso Stamer
8 Monate zuvor

Falls(!) es so ist, dass diese Wahl manipuliert wurde, stellt sich doch auch konsequenterweise die Frage, ob unsere Wahlen sauber abgelaufen sind? Und vielleicht Falsche regieren und nicht erst bei den nächsten Wahlen.

Johannes Schumann
Antwort an  Paul J. Meier
8 Monate zuvor

Bei uns wurde auch schon manipuliert. In Hessen gab es doch Auffälligkeiten, wo ein Arbeitviertel ganz wenig AfD-Stimmen hatte und dafür aber ganz viele Grünen-Stimmen.

Hildegard Hardt
Antwort an  Hans-Hasso Stamer
8 Monate zuvor

Bei BT-Wahlen ist das System noch nicht so ausgeklügelt; auch läßt es unser Wahlsystem nicht in dem Umfang zu, wie es in den USA möglich ist. Allerdings sind auch bei uns bei der Übertragung von Stimmzettelergebnissen in die digitale Version „Korrekturen“ möglich. – Niemand macht sich die Mühe, eine Kontrolle seiner Stimme zu beantragen, das Verfahren wäre viel zu aufwendig und würde auch dann nur durchgeführt, wenn ein BERECHTIGTER Verdacht bestünde. Den  nachzuweisen ist aber so gut wie unmöglich.

Paul J. Meier
Antwort an  Hildegard Hardt
8 Monate zuvor

Das nächste sind die Briefwahlen, wie wollte man die nachkontrollieren? Oder die Leute, die gar nicht wählen würden, aber z.B. Angehörige die Wahlzettel ausfüllen. Man kann immer viel spekulieren, nur ist das Vertrauen in unsere Gesellschaft schon angeschlagen. Und es fällt einem immer schwerer sich ein möglichst objektives Bild zu machen.

Gert Friederichs
Antwort an  Hildegard Hardt
7 Monate zuvor

Gute Gedanken! Also die Bundestagswahl 2021 so gestalten, dass nach Einsammeln aller Stimmen, so etwa 1000 oder auch 10000, oder xxxxxx Personen ausgelost das Recht erhalten, per Nachforschung überprüfen zu können, ob ihre 2 Stimmen auch wirklich dahin gelangt sind, wo sie angekreuzt worden sind. Dabei dürfte die Fehlerrate interessant werden!
Als „uralter“ Computerspezi kann ich nur sagen, Programme können alles, was du denen sagst! Aber den Quellcode der Manipulationen zu erwischen, braucht es ein schnelles Pferd – äh, einen versierten, zeitnahen EDV-Futzi!
Die Dominion-Scanner dürften inzwischen alle geheilt sein. Sonst wären die Dem’s doch eher Däm’s.

Steve Row
Antwort an  Hans-Hasso Stamer
8 Monate zuvor

Natürlich könnte die Wahl manipuliert worden sein. Aber reichen die Beweise aus, um das vollkommen unstrittig ohne den allergeringsten Zweifel vor Gericht zu belegen? Sollte nur das winzigste Fitzelchen einer alternativen (korrekt abgelaufenen) Option bestehen, wird in der Tat kein Gericht der USA bestätigen, dass es in den USA Wahlbetrug war. Und es ist auch anzuzweifeln, dass ein Gericht das einräumen würde, wenn die Beweiskette wirklich zu 100% lückenlos wäre.

Wirklich erschreckend wird der Gedanke an einer anderen Stelle: Sollte es in den USA anno 2020 eine manipulierte Präsidentschaftswahl gegeben haben, wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass es sich dabei um die erste manipulierte Wahl in einer modernen Demokratie handelt? Eine Aufklärungsquote von 100%? Üblicherweise sieht man ja nur die Spitzen der Eisberge. Ich weiß gar nicht, ob ich wirklich wissen will, wo in unseren politischen und gesellschaftlichen Systemen überall gelogen und manipuliert wird. Andererseits – wieso nicht. Vertrauen habe ich eh keins mehr.

Wie sagte ein gewisser Thomas de Maiziere einst als Bundesinnenminister im Rahmen eines bedrohten Fußballspiels: „Ein Teil dieser Antworten würde die Bevölkerung verunsichern“. Im Nachhinein hätte er gern auf die Aussage verzichtet. Verständlich. Was macht de Maiziere heute eigentlich?

 

Norbert Brausse
Antwort an  Hans-Hasso Stamer
8 Monate zuvor

Noch ist Deutschland klein und überschaubar. Sollte jedoch bei einer der nächsten Wahlen der Unterschied zwischen den Ergebnissen in linksgrünen Bezirken einer Großstadt und denen in einer benachbarten Kleinstadt zu groß sein und auch die Wahlbeteiligungen sich deutlich unterscheiden, dann ist natürlich auch in unserem Land Misstrauen angebracht.

Georg Bauer
Antwort an  Hans-Hasso Stamer
8 Monate zuvor

H.H. Stamer

Ich stimme Ihnen zu. Allein schon die Tatsache, daß in den dtschen mainstreammedien kein substantielles Wort zu den Details des Wahlbetrugs kommt, zeigt, daß diese über Wahlfälschung hier, zugunsten der „Richtigen“ locker hinwegsehen würden. Im Grunde agiert der medial-politische Mainstream schon an der grenze zum Totalitären, verbrämt mit Demokratiedekorationen.

Hans Marner
8 Monate zuvor

Der erste Artikel nach der US-Wahl bei BR ohne Framing. Danke.

Peewee Bretzelmann
Antwort an  Hans Marner
8 Monate zuvor

Gabs vorher auch schon bei anderen wie Lion Media aber ok. Boris Reitschuster ist ein Top Journalist und daher Danke für die tolle Arbeit.  Grobe Fehler konnte ich nicht feststellen in der Übersetzung!

indiansummer
Antwort an  Boris Reitschuster
8 Monate zuvor

kleiner Fehler – ganz oben unter dem Bild, „..Doch mal soll sich immer zwei Seiten anhören.“ statt mal – man
Danke für Ihre tolle Arbeit! VG

Hans Marner
Antwort an  Boris Reitschuster
8 Monate zuvor

es war etwas provokativ, ich glaube ich war enttäuscht. Die Gastartikel hatte ich z.T. als Nachrufe empfunden, obwohl die Wahl noch nicht feststeht und untersucht wird. Nichts für ungut.

Gute Grüße HM

match90
Antwort an  Hans Marner
8 Monate zuvor

Mainstream ist verdächtig still bzgl. USA, nicht mal die schockierenden Videos aus Georgia haben wir zu sehen bekommen, The Sun hat es immerhin gestern bei youtube gebracht. Ich schaue mir die Nachrichten aus Amerika inzwischen nur noch im Original an (und bei Reitschuster natürlich), da mir die deutschen Medien einfach zu blöd sind.

MFink
Antwort an  match90
8 Monate zuvor

Muss aber sagen, dass das einzige was mich hier schockt, dass keine Wahlbeobachter dabei sind, ansonsten sehe ich halt Wahlkarten die wo rausgenommen und dann gezählt werden, was dabei anders ist als sonst kann ich nicht wirklich beurteilen

match90
Antwort an  MFink
8 Monate zuvor

Weil sie die Wahlbeobachter, die Presse und die übrigen Mitarbeiter vorher nach Hause geschickt haben, nach dem Motto: Schluss für heute, morgen früh gehts weiter. Und das haben diverse Zeugen bereits vor Auftauchen des Videos unter Eid so ausgesagt und die Aufnahmen bestätigen das jetzt, nachdem den Zeugen vorher nicht wirklich geglaubt wurde. Daher ist das so brisant.