Das Virus als Weg in die blühende globale Gesundheitswelt Menschenrechte scheinen dabei eher nebensächlich

Ein Gastbeitrag von Sönke Paulsen

Es mutet befremdlich an. Draußen vor dem Kino Kosmos in der Karl-Marx-Allee haben sich Demonstranten versammelt, die gegen die Corona-Repressionen demonstrieren. Drinnen im Kino findet ein digitaler Gipfel statt, an dem eine globale Elite virtuell teilnimmt.
Die politischen, wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Größen des Megatrends Gesundheit geben sich aber nicht bedrückt und schockiert, angesichts der weltweiten Pandemie mit massiven Folgen für Demokratie und Gesellschaft, sondern sehen einen neuen Weg in eine globale Gesundheitsgesellschaft.

Die EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen spricht dabei schon mal von der Europäischen Gesundheits-Union, während der UN-Generalsekretär Guterres eine schnellere Gangart zum Erreichen einer globalen Gesundheitspolitik anmahnt. Bundespräsident Steinmeier warnt hingegen wieder (kann er am besten) vor nationalen Abgrenzungsbestrebungen angesichts der Pandemie.

Man kann natürlich fragen, was schlecht daran sein soll, dass die internationalen Funktionäre einer globalen Welt das Virus als Chance sehen und sich gegenseitig Mut zusprechen, was ja eigentlich ein menschlich positives Verhalten ist.

Eigentlich nichts, wenn die negativen Folgen der Corona-Maßnahmen bei diesem Gipfel nicht größtenteils ausgeblendet würden.

Bei einer so hochkarätigen internationalen Konferenz will man natürlich positiv rüberkommen (nicht Sars-Cov-2-positiv) und so wird aus der Niederlage, die wir derzeit im größten Feldversuch der Geschichte, was eine Pandemie betrifft, erleben, doch noch ein Sieg für die Zukunft gemacht. Resiliente Gesundheitsysteme (WHO), eine gut verlinkte Gesundheitsökonomie (Sanofi) und der technologische Fortschritt (Siemens) werden uns in eine blühende globale Gesundheitswelt katapultieren und jedes virale Elend von uns fern halten.

Da kann die Forderung, dass Menschenrechte im Zentrum der Krisenbekämpfung stehen müssen, auch schon mal etwas locker gesehen werden, denn Wieler (RKI) berichtet, dass der Anfang einer neuen Ära schon geschafft ist. Wir können die öffentliche Gesundheit durch Daten in Echtzeit steuern. Pfizer steuert schon mal den Impfstoff bei. Wer den Wieler´schen Optimismus kritisch sieht, kommt wahrscheinlich aus Deutschland und hat miterlebt, wie erratisch das RKI hier während der Krise agiert. Wichtig aber ist, dass wir in anderen Ländern als perfekte Organisatoren einer perfekten Pandemiebekämpfung anerkannt werden.

Jeder weiß schließlich, wenn er die führende globale Rolle, die Europa in Gesundheitsfragen zukünftig einnehmen wird (wenn es nicht weiterhin die USA tun), anspricht, dass eigentlich Deutschland gemeint ist, laut Drosten, akademisch fest verankert und unbestritten in der internationalen Wissenschaft. Nach so viel euphorischem Eigenlob und nach so viel „Zukunft“, dürfen auch ein paar kritische Stimmen nicht fehlen.

Eigentlich ist es nur eine, die von Victor Dzau, der auf das komplette Fehlen von Prävention, Vorsorgeplänen und einer ernsthaften Antwort in der Anfangsphase der Pandemie verweist. In dieser Anfangsphase sind wir offensichtlich immer noch, weil ein schlüssiges Konzept global weiterhin fehlt.

Man hüte sich allerdings davor, diesen World Health Summit in Berlin zu humoristisch zu nehmen. Denn was hier verbal vorbereitet wird, ist einer neuer Anlauf zur Globalisierung mit den Mitteln der Gesundheitsindustrie, in der wir Deutsche ganz vorne mitspielen. Alle namhaften Gesundheits-Konzerne sind dabei, aber auch diverse NGOs und ihre Akteure, die Stakeholder der Corona-Politik gewissermaßen.

So erfährt man auf #whs2020, was Corona mit richtiger Genderpolitik, mit Klimawandel und Personal-Recruitment für Unternehmen zu tun hat. Mehr als dreihundert Projekte werden vorgestellt.

Vor allem aber geht es um drei Dinge: Daten, Digitalisierung und Überwachung. Das alles global zum Wohl der Menschheit, deren Gesundheit irgendwann im großen Stil überwacht werden kann. Denn Gesundheitsdaten kann man weltweit erfassen und austauschen, ohne großen Argwohn zu erregen. Schließlich will man hier unser Bestes.

„Die Multi-Stakeholder-Karawane“ hat sich längst in Bewegung gesetzt und feiert die Pandemie als den Weg in das gelobte Land einer gütigen, aber strengen Weltgesundheitsregierung, begleitet von globalen Gesundheits-, Hightech- und Online-Unternehmen. Bald acht Milliarden Konsumenten, die das konsumieren müssen, was ihnen verordnet wird, natürlich digital überwacht.

Was für ein Markt! Was für eine Macht!



Gastbeiträge geben immer die Meinung des Autors wieder, nicht meine. Ich schätze meine Leser als erwachsene Menschen und will ihnen unterschiedliche Blickwinkel bieten, damit sie sich selbst eine Meinung bilden können.


Sönke Paulsen ist freier Blogger und Publizist. Er schreibt in seiner eigenen Zeitschrift „Heralt“


Text: Gast



Abonnieren
Benachrichtigen Sie mich bei
77 Kommentare
Bewertung
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Bella Vo.
3 Monate zuvor

Ich bin gespannt, was herauskommt, ob es „Nachhelfer/innen“ des plötzlichen Todes von Ohoven und vom SPD-Politiker Thomas Oppermann gegeben hat.

Lara Berger
4 Monate zuvor

Das Bundesministerium veröffentlicht dazu auf seiner Seite einen Artikel, in dem es beschreibt, wie man Corona zur Umsetzung einer neuen Weltordnung „Agenda 2030“ benutzen kann: http://www.bmz.de/de/themen/2030_agenda/

Auf der Seite heißt es:

„Das BMZ setzt sich deshalb dafür ein, die Corona-Pandemie als Neuausrichtung auf eine nachhaltige Entwicklung zu nutzen.“
Kam die Pandemie etwa gelegen, um die Vorstellungen der islamdominierten UNO durchzusetzen? Wurde vielleicht sogar absichtlich darauf hingearbeitet, eine x-beliebige Erkrankung in den Status einer tödlichen Pandemie zu erheben, um diese Agenda zu beschleunigen?
Liest man die beschriebenen Ziele aufmerksam durch, findet man vordergründig auch erstmal nichts schlechtes. Was soll denn schlecht daran sein, die Armut zu beseitigen? Dann fällt auf, dass nichts konkretes zur Umsetzung beschrieben wird. Die Gateschen Impfversuche mit ihren vielen Toten, können den Gedanken nähren, man wolle die Armut bekämpfen, indem man die Armen beseitigt. Achtung! So etwas muß ganz und gar keine Verschwörungstheorie sein. Man erinnere sich an die Wannsee-Konferenz. Die Lehre daraus lautet: Regierungen sind zu allem fähig, auch zur planvollen Ermordung ganzer Bevölkerungsgruppen. Die weltweite Liste der Genozide zeigt, dass dies kein rein deutsches Phänomen ist. Und nun sind die Nachkommen dieser Massenmörder möglicherweise bis in die UNO durchgedrungen. Idi Amin hatte ganz sicher dutzende Nachkommen, ebenso wie Stalin viele ihm ergebene um sich sammelte, die ihren geistigen Unrat an ihre Nachkommen weiterreichten. Von Mao ganz zu schweigen. Eine ausgesprochen gruselige Vorstellung.
Es wird gar kein Geheimnis aus solchen totalitären Plänen gemacht, man kann sich offenbar darauf verlassen, dass sowieso niemand zuhört. Auch ein selbsternannter Weltenbeherrscher wie Klaus Schwab stellt seine Fantasien ungeniert in die Öffentlichkeit. Genug Geld hat er ja, um seine Privatvorstellungen als wohlbringendes Allgemeingut zu verbrämen. Dass dies zutiefst undemokratisch, ungerecht und selbstherrlich ist, kommt ihm offenbar ganz und gar nicht in den Sinn. Wäre er Demokrat, würde er die Stimme dann erheben, wenn demokratische Regeln dies fordern, genauso wie wir alle dies tun. Aber dann würde seine Stimme ja nur eine von Millionen sein. Das können Leute wie er nicht akzeptieren. Sie wollen lauter sein dürfen als andere, sie wollen sagen, wo es langgehen muss, denn sie bilden sich ein genau zu wissen, wie das System Erde/Menschheit funktioniert und zu lenken ist.
Wollen wir eine wirklich gerechte Welt haben, müssen wir all diese selbstverliebten Narzisten bekämpfen, die sich für so herrlich und erleuchtet halten, dass sie glauben die ganze Menschheit damit entzücken zu müssen, denn sonst geht die Welt unter. Eine über jahrhunderttausende bekannte Methode machtversessener Despoten: wenn ihr nicht tut, was ich euch sage, werdet ihr alle sterben. Zur Not wurden sogar gottliche Instanzen erfunden, um diese Forderung zu untermauern. Heute benutzt man die Bereitschaft der westlichen Welt, sich für alles schuldig zu füheln. Die selbsternannten Führer haben zurück ins Glied zu treten, bis man sie auffordert, eine herausragende Position einzunehmen, und zwar mehrheitlich, nicht als Freundschaftsdienst verbandelter Kumpanen.
Folgen wir solchen Leuten, lassen wir ihnen ihre Unverschämtheiten durchgehen, droht am Ende der Entwicklung ein totaler Krieg. Denn reiche Führer gibt es in jeder Nation und Gesellschaft. Und jeder von denen will der große Führer sein. Streit ist automatisch vorprogrammiert, bis hin zum weltweiten Einsatz der Atombomben.
Also laßt uns lieber unsere Kräfte bündeln um solche selbstherrlichen Narzisten zu bekämpfen. Ich schlage die Gründung von Organisationen vor, die NGO’s überprüfen und bekämpfen. Denkt an die vielen toten jungen Mädchen in Gates Impfversuchen und bedenkt, dass es uns morgen genauso ergehen kann.
Ich habe nur einen Trost: die kybernetische Systemtheorie. Nach dieser muss es da, wo ein Dr. No sein Unwesen treibt, immer auch einen James Bond gegen. Auch ein Bill Gates und ein Klaus Schwab, oder der Quandt-Clan haben ihre Gegenspieler. Laßt uns herausfinden, wer das ist.
Fallera
Antwort an  Lara Berger
3 Monate zuvor

Die Voraussetzung, um bei der UN-Gesundheitsorganisation mitzuarbeiten, scheint zu sein, dass man „plemplem“ sein muss, um das Mitarbeiten in der UN-Gesundheitsorganisation unbeschadet überleben zu können.

Gabriele
4 Monate zuvor

Welche solche Freunde hat…ich habe mich immer gewundert, warum manuela Schwesig als Nichtgewählte die Königin von MV wurde:

Liebe Melinda Gates,
sehr geehrter Herr Dr. Gollnisch
Botschafterinnen und Botschafter von Ägypten, Indonesien, Jamaica, Kongo, Kosovo, Kroatien, Libanon, Panama, Peru, Sambia, Singapur, Slowakei, Südsudan, Togo, Uganda, VAE
sehr geehrter Herr Regierender Bürgermeister, lieber Michael Müller, sehr geehrte Herren Abgeordnete,
sehr geehrte Damen und Herren, Zentrale Botschaften

  • Melinda Gates ist eine würdige Trägerin der Otto Hahn-Friedensmedaille; denn sie kämpft gegen Armut, für bessere Gesundheitsversorgung und die Rechte und Möglichkeiten von Frauen und Mädchen.
  • Wenn sich Menschen aus unterschiedlichen Ländern gemeinsam mit all ihrer Kraft und ihrem Geld für praktische, konkrete, wirksame Lösungen einsetzen, hat der Frieden auf der Welt eine Chance.

I.
Wir ehren heute eine Frau, die einmal gesagt hat:
„Was auch immer ich tue: Ich bin mit ganzem Herzen dabei.“
Melinda Gates hat es sich zur Lebensaufgabe gemacht, die Armut auf der Welt zu bekämpfen, die Gesundheit zu verbessern und dabei vor allem Mädchen und Frauen zu stärken. Das sind große Ziele. Aber das Gute an Melinda Gates ist, dass sie ihre Ziele auch erreicht. Die Bill und Melinda Gates-Stiftung, die Melinda Gates als Co-Vorsitzende mit leitet, hat seit ihrer Gründung mehr als 36 Milliarden Dollar eingesetzt. Damit Sie es sich besser vorstellen können: Das sind 100 Euro pro Sekunde! Aber natürlich wird man Melinda Gates nicht ansatzweise gerecht, wenn man über das Geld spricht, das die Stiftung investiert – so wichtig das ist. In Wirklichkeit geht es um eine großartige Frau, die mit ganzem Herzen, ihrer Kraft, ihrer Zeit, ihrer Durchsetzungskraft und ihrem Wissen dafür eintritt, die Welt besser zu machen….usw.

https://www.dgvn.berlin/ohfm/ohfm-2017.html

Werner
Antwort an  Gabriele
4 Monate zuvor

@ Gabriele,

mit Verlaub, aber hier möchte ich Ihnen doch etwas Salz in ihre Suppe streuen.

Betr.: Melinda und Bill Gates Stiftung.

Es wurden auch zwei Krankenhäuser in West Afrika von der Stiftung geführt in Sierra

Leone, über EBOLA Virus in Verbindung mit dem bio war lab  ( Kenema ) dort führte

man fakes durch mit dem Virus, es kam zu einer Pandemie mit 11 000 Toten. Es wurde sofort

geschlossen nach dem ersten Ausbruch. Der Founder des bio war labs, war George,s Soros.

In diesen Kriminalfall sind noch viel andere Vorkommnisse present.

“ Nicht jeder, der Nachts in den Himmel schaut, ist deswegen ein Astronom.“

Gabriele
Antwort an  Werner
4 Monate zuvor

Ganz Iher Meinung. Ich habe einfach vergessen zu schreiben, daß die Gates für mich persönlich Weltverbrecher sind.

Die Verlinkung sollte nur die Kontakte zeigen.

So viele Redner gab es auf der Auszeichnungsveranstaltung ja nicht, aber M. Schwesig war dort als Lobpreisende für Melinda Gates.

Schwesig redet genau den gefährlichen Wahnsinn wie die Kanzlerin: …..bis es einen Impfstoff gibt.

Onkel Dapte
4 Monate zuvor

Europäische Gesundheits-Union,  globale Gesundheitspolitik.  Ich verstehe.  Das ist natürlich unendlich viel wichtiger als mein kleiner Schlaganfall. Da darf ich mich dann nicht so anstellen, schließlich könnte ich Corona haben. Na, da lege ich mir mal zwei Aspirin bereit für alle Fälle.  Ich beuge mich der großen, nein gigantischen Idee, ich will ja nicht egoistisch sein.

Chrissie
4 Monate zuvor

Ich finde sehr komisch immer diese Berichte in den MSM über „topfitte gesunde 35-jährige, die schwerst an Corona erkrankt sind und im Koma lagen“, gerne hinter der Bezahlschranke versteckt. In der Statistik machen die nur ein Promill aus, wenn sie überhaupt echt sind. Die Leute werden oft interviewt und sind offensichtlich auch wieder gesund. Dem müsste man auch mal nachgehn. Aktuelles Beispiel: https://www.bild.de/bild-plus/ratgeber/2020/ratgeber/corona-florian-29-lag-wegen-corona-zwei-wochen-im-koma-73604708.bild.html

M. Sachse
4 Monate zuvor

Es verschwinden nicht nur Kommentare, sondern auch die Benachrichtigung auf Kommentare und Beiträge hat bei mir nicht ein einziges Mal funktioniert. Daraus muss ich schließen, dass an diesem Blog nicht autorisierte „Dritte“ mitwirken. D 2020!

Agnes Ster
4 Monate zuvor

Es verschwinden wieder Kommentare im Nirwana – 2 x abgeschickt, beide weg.

Werner Lieb
Antwort an  Agnes Ster
4 Monate zuvor

Es dauert manchmal, aber hier läuft alles korrekt…

Agnes Ster
4 Monate zuvor

Während die Menschheitsverbrecher die digitale Versklavung der Menschheit perfektionieren, Bevölkerungsreduktion durch geplante Impfung der gesamten Menschheit mit ungetesteten Genseren, Hunger und Verelendung der Menschheit durch Zerstörung der Realwirtschaft, Tötung der „Risikogruppe“ durch Zwangsisolationsfolter,   Tötung von Krebskranken, Schlaganfallpatienten, Herzinfarktpatienten usw. durch unterlassene Behandlung und nicht Durchführung von lebensrettenden Atemspenden, betreiben, immer mehr Menschen durch ihre Maßnahmen in Verzweiflung, psychische Krankheit und Suizid treiben, das Immunsystem der Menschheit durch Maskenpflicht, Isolationszwang, Freiheitsberaubung und Schockstrategie-Panikkampagnen zerstören, die Generation der Kinder und Jugendlichen zu gehorsamen Sklaven drillen, schwerste Kindesmisshandlung betreiben mit potentieller Todesfolge, mit einem von Drosten geschaffenen PCR-Betrugstest eine Laborpandemie erzeugen, die Polizeigewalt gegen friedliche Demonstranten immer mehr auf die Spitze treiben, Menschen, die keine Masken tragen können, zunehmend die medizinische Behandlung und den Einkauf von Lebensmitteln verweigern,  und schon jetzt mit Sicherheit weit mehr als eine Million Tote auf dem Gewissen haben und es werden immer mehr, was sie als „Rettung von Menschenleben“ zynisch verkaufen, treiben sie auch die Zensur immer weiter auf die Spitze. Meinungsfreiheit, Pressefreiheit weitgehend abgeschafft.

KEN FM von Youtube erneut für 2 Wochen gesperrt , Mainz Free TV und Oliver Janich komplett gelöscht. 

https://www.youtube.com/watch?v=ZUQm4O9ddK0

Die brutale Polizeigewalt wird von den „Qualitätsmedien“ komplett verschwiegen, die Opfer der brutalen Gewalt werden kriminalisiert.

Das Maskentragen ist die moderne Form des Hitlergrußes – und gefährdet zusätzlich die Gesundheit und bei Kindern und kranken Menschen das Leben. Das ist der „freie“ Westen.

Erhebt euch von der Couch, geht auf die Straße, wehrt euch juristisch.

Ein kleiner Lichtblick: Das Verwaltungsgericht Karlsruhe hat die Maskenpflicht im Freien als unverhältnismäßig gekippt.

https://www.lto.de/recht/nachrichten/n/vg-karlsruhe-7k420920-maskenpflicht-innenstadt-altstadt-heidelberg-unverhaeltnismaeig-corona-regeln/

Das wird das Terrorregime, das immer offener und ungenierter die Verfassung bricht und die Terrormaßnahmen immer weiter verschärft, sich von den Klatschen der Gerichte nicht vom Terror abhalten lässt, allerdings nicht beeindrucken – sie werden außerhalb von Heidelberg am Maskenterror im Freien festhalten, das ist. m. E. so sicher, wie das Amen in der Kirche. In Berlin z. B. haben die Coronaterroristen- Marionetten des Merkelregimes  die Sperrstunde nur für die Kläger aufgehoben, alle anderen Lokale müssen weiter schließen. Wohlwissend, dass es rechtswidrig ist, hält das Terrorregime auch im Falle von Gerichtsentscheidungen am Terror fest und verhindert immer weiter den effektiven Rechtsschutz der Bürger in diesem faschistoiden Unrechtsstaat.  Ein Staat, in welchem sämtliche Betroffenen einzeln klagen müssen, rechtswidrige „Maßnahmen“ für die, die nicht klagen und in vielen Fällen gar nicht klagen können, aufrechterhalten, gar noch verschärfen, ist kein Rechtsstaat. Wir leben in einem immer totalitärer agierenden Unrechtsstaat, der den Souverän mit Füssen tritt.

Dagmar Hansen
4 Monate zuvor

Lieber Herr Paulsen, vielen Dank für Ihren interessanten Artikel! Worüber ich unter anderem schon länger nachdenke, ist folgendes: Die Herrschaften in den rund 190 Staaten, die an der Plandemie zur Umformung der Welt beteiligt sind, müssen am Ende ja auch in einer Pharma-Diktatur mit Totalüberwachung leben, wenn sie durchsetzen, was sie sich vorgenommen haben. Von ihren Kindern und Enkeln ganz zu schweigen, die müssen es noch viel länger aushalten. Ein Bill Gates oder Herr Tedros oder eine Frau Merkel oder ein Herr Spahn ist sicher privilegiert und kann sich manchen Zwängen entziehen. Aber WER ist so verrückt, dass er in einer freudlosen, kulturlosen, entmenschlichten, lebensfeindlichen, entrechteten, verarmten, verängstigten und durch Impfungen und riskante Medikamente krank gemachten Zivilisation leben will? Auch für die Leute, die diesen 3. Weltkrieg gegen die eigenen Bevölkerungen angezettelt haben, existiert kein Planet B, auf den sie mit dem nächsten Raumschiff flüchten können, wenn ihnen endlich aufgegangen ist, dass solche Verhältnisse unerträglich sind. Oder etwa doch?

M. Sachse
Antwort an  Dagmar Hansen
4 Monate zuvor

„Aber WER ist so verrückt, dass er in einer freudlosen, kulturlosen, entmenschlichten, lebensfeindlichen, entrechteten, verarmten, verängstigten und durch Impfungen und riskante Medikamente krank gemachten Zivilisation leben will?….“

 

Vielleicht liegt es daran, dass man zu lange Netzwerke mit denen gemacht hat, die ihr Ziel einer NWO in ihrem Interesse von langer Hand planten und nun strategisch umsetzen. Da kommen die nicht mehr raus. Das wissen sie, denn eine Aufdeckung der Machenschaften würde ihr Ende bedeuten. Sie haben also keine andere Wahl, als weiter mitzuspielen.

D. E.
Antwort an  Dagmar Hansen
4 Monate zuvor

Och, jetzt kommen doch die Mondbasen, die gebaut werden sollen, weil es ja Wasser auf dem Mond gibt!

Irgendwie erinnert mich das dann wieder an Iron Sky…

https://m.youtube.com/watch?v=Py_IndUbcxc

Rex Kramer
4 Monate zuvor

Die Menschen werden in Angst um ihre Gesundheit versetzt, um die Veränderungen zu dulden. Was aber nutzt Gesundheit in der digitalen Sklaverei?