Küken im Kabinett – Politik in Corona-Zeiten Heute in der Bundespressekonferenz

Eines voraus: Ich weiß nicht, ob ich recht habe mit meiner Überschrift. Weil laut dem Bericht von Merkels Sprecherin Martina Fietz heute auf der Bundespressekonferenz unter anderem der Schutz männlicher Küken und der Umweltschutz bei Plastikflaschen Thema im Kabinett war, habe ich einfach ganz offen und ehrlich und vielleicht auch etwas naiv nachgefragt, ob die Ministerrunde denn nicht voll und ganz mit Corona beschäftigt sei in diesen Zeiten. Ein Sprecher eines Bundesministeriums kam dann nach der Pressekonferenz auf mich zu und wunderte sich, warum ich mich wundere, dass das Kabinett seine Arbeit mache – Gesetze vorbereiten. Ich antwortete, dass ich mich wundere, dass er sich wundert, dass ich mich wundere – weil Millionen Menschen massiv leiden, um ihre Existenz zittern, um ihre Kinder besorgt sind, etc. Weil so vieles schief läuft in der Krisenpolitik und weil sicher viele Menschen erwarten, dass die Politik da ihre absolute Priorität setzt. Und sich mit allen zur Verfügung stehenden Ressourcen darum kümmert. Bei aller Einsicht in die Notwendigkeit für Küken- und Umweltschutz – die mir genauso am Herzen liegen wie den Politikern und den Journalisten-Kollegen. Ich hatte bei dem Gespräch den Eindruck, dass da zwei völlig verschiedene Welten aufeinander prallen. Und sich ganz aufrecht nicht verstehen. Für den Ministeriumssprecher ist es sicher „Populismus“, dass ich solche Fragen stelle. Aber sie bewegen mich einfach tatsächlich. Und sicher auch viele von Ihnen, liebe Leserinnen und Leser. Darum will ich mich auch nicht zensieren. Aber sehen Sie sich die Stelle und auch die anderen Fragen von mir (und nicht nur mir) doch in diesem Video an, das ich extra für Sie auf die Schnelle gemacht habe.

Sehen Sie im Video auch meine anderen Fragen an die Regierung– zu den folgenden Themen. In Kürze mache ich dazu einen eigenen Artikel hier.

  • Sieben Tote nach Impfung in Miesbach.
  • Schutz der Hochbetagten hat offiziell oberste Priorität bei der Impfung. Jetzt stellt sich heraus: Ob die Wirkstoffe das überhaupt leisten, steht offenbar in den Sternen. Laut Robert-Koch-Institut.
  • Welche Akten hat die Bundesregierung zu den gestrigen Beschlüssen auf dem Corona-Gipfel?
  • Anhänger Nawalnys wollen am Wochenende in Russland auf die Straße. Das Parlament ist dagegen – es heißt, auch in Westeuropa würden Corona Demos verboten. Was wiegt schwerer? Corona-Schutz oder Demonstrationsrecht, fragte ich die Sprecherin von Merkel.

PS: Morgen um 11 Uhr ist Bundeskanzlerin Angela Merkel in der Bundespressekonferenz. Ich freue mich sehr, endlich der Kanzlerin persönlich Fragen stellen zu können.

Und hier noch eine Fotomontage und eine Karikatur, die mir Leser zugeschickt haben – weil etwas Lachen gut tut in diesen Zeiten, in denen es so wenig zu lachen gibt.


 


Bild: Youtube/Screenshots/Phoenix
Text: br


Abonnieren
Benachrichtigen Sie mich bei
87 Kommentare
Neueste
Älteste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
RoHa
1 Monat zuvor

Wird der Reitschuster jetzt ein linksgrüner Kükenversteher?

John
1 Monat zuvor

Wir driften in eine Drei-Klassen-Gesellschaft ab!

Die eine muss sich einen Klabauterbach nur ansehen und sagt: „Oh Gott ein Irrer“

Die zweite muss erst den Stuss hören den er von sich gibt und kommt dann unweigerlich  zu dem gleichen Ergebnis!

Die dritte wundert sich auch nicht wenn dieses Genie fordert, jeder müsse sich beim Einkaufen eine Plastiktüte über den Kopf ziehen und stellt dann an der Himmelspforte fest: „Verdammt, der Typ kam mir gleich vor wie ein Irrer, warum habe ich nicht meiner Intuition vertraut?!“

 

macrotrader
1 Monat zuvor

Herr Reitschuster, fragen Sie die Kanzlerin, ob man vielleicht mal Herrn Tegnell und Herrn Ioannidis mal in die Corona-Runde einladen sollte um deren Erkennnisse zu hören. Gewissermaßen als Entlastungszeugen….

 

Stef
1 Monat zuvor

Vielen Dank für den Bericht und das Video. Es ist sehr wichtig, dass diese  kritischen Fragen auf der Pressekonferenz gestellt werden, auch wenn die Antworten leider häufig etwas unbefriedigend ausfallen. Ein dickes Lob und bitte weiter nachfragen – gut dass Sie regelmäßig vor Ort sind. Es scheint so, als würden viele ihrer Kollegen vergessen, wie wichtig kritische Journalisten sind.

Hannibal
1 Monat zuvor

Man nehme eine Vogelscheuche ziehe ihr ein buntes Kostüm an und zack man hat eine Vogelscheuche 😂 es gibt so unglaublich lächerliche Menschen, und diese focus Tante steht ganz weit oben auf der Lächerlichkeitsskala

Kati
1 Monat zuvor

Ein Herr Geisel wird niemals Rechtsstaatlichkeit lernen. Das hat er jetzt ja wohl oft genug bewiesen.

Ceri
1 Monat zuvor

Ich find’s prima, dass man das Töten armer, kleiner (männlicher) Küken verbieten will. Man muss nur den ganzen Zoos, Tierparks etc., die fleischfressende Tiere halten, ganz freundlich erklären, dass sie ab Inkrafttreten des Gesetzes ihre Tagesküken zur Ernährung ihrer Tiere eben im Ausland kaufen müssen. Wird dann so ähnlich wie mit dem Strom – kaufen wir den, den wir nicht selbst produzieren können, doch einfach im Ausland. Kurz vor der Grenze wird dann der Anteil, der aus Atomkraftwerken kommt, rausgefiltert, damit nur sauberer, umweltfreundlicher, CO2-neutraler Srom in unseren Steckdosen ankommt. Kein Problem.

Brigitte Keune
Antwort an  Ceri
1 Monat zuvor

Irgendwie haben unsere Politiker  – und wohl nicht nur sie – Mühe, die Komplexität und Zusammenhänge in der Gesellschaft zu sehen, geschweige denn zu berücksichtigen und die Folgen ihrer Verordnungen und Gesetze zu überblicken.

A Mensch
1 Monat zuvor

Was hat Merkel eigtl. gesagt als die Jusos eine Abtreibungserlaubnis bis zum 9 Monat bzw. bis kurz vor der Geburt gefordert haben?

Bernd
Antwort an  A Mensch
1 Monat zuvor
  • Nach meiner Kenntnis:  NICHTS
  • Soweit ich weiß,  gab es damals auch noch keinen Journalisten, der diese Frage in der BPK gestellt hätte.
Brigitte Keune
1 Monat zuvor

Der Schutz von Küken ist wichtig. Sie sollen keinem Schmerz ausgesetzt sein, weder im noch außerhalb des Eies. Aber wie steht es um menschliche Embryonen und deren Schmerzempfinden? Neue wissenschaftliche Untersuchungen decken auf, dass Embryos schon sehr früh Schmerz empfinden. Sind Menschen also weniger wichtig als Hühner? Den entsprechenden Artikel finden Sie hier:

IEF, 28.01.2020 – Forscher rufen dazu auf, überalterte und unsachgemäße Annahmen zum Schmerzempfinden bei Ungeborenen zu überdenken.
Neurowissenschaftliche Argumente für ein sehr frühes Schmerzempfinden

Stefan
1 Monat zuvor

Sie haben da eine mehr als berechtigte Frage gestellt, warum man sich mit Küken und Plasteflaschen beschäftigt- an Stelle von….
Ich frage mich das schon seit Längerem,mit was sich eigentlich die anderen Minister und deren Staatssekretäre beschäftigen, wenn sie nicht gerade bei Merkels auf der Couch deren Schwänke lauschen. Also z.B warum die Frau Karliczek( sie wissen, daß ist die mit der Milchkanne und 5G) nicht darüber berichtet, wie sie gerade in Zeiten der Schulschließung ein Programm zur Sanierung der Schulen, der Ausrüstung mit IT und der Auflegung von Unterrichtsthemen in den ÖR beschäftigt ist. Dies würde dem Mittelstand helfen und letztendlich auch den Lehrer*Innen und Schüler*Innen ebenso.Selbstverständlich könnte auch Fr. Giffey,Frau Schulz und auch Herr Scheuer( Fr.Bär) dazu ihr Bestes beitragen( OK Wissen scheint es ja nicht zu sein).Geld wird sowieso wie mit der Gieskanne rausgehauen !

Gut- Unser Aussenflunni hat ja gerade ein neues Spielzeug(Fluchzeuch) gekriegt-der ist hier sowieso fehl am Platze und soll lieber die Bewohner von Kiribati in Sachen Menschenrechte beraten.Aber es gäbe da noch einige Minister, die scheinen wie vom Erdboden verschluckt zu sein.

bundschuh
Antwort an  Stefan
1 Monat zuvor

stefan== gute frage== ich habe bei stargate nachgefragt==die liegen tiefgefroren bereit===bis sie von Darthstiefmutter aufgewärmt werden===um zu vermeiden, dass sie schon vorher katastrophen auslösen ==lg