Österreichische Sport-Legende schmeißt Job hin: „Schäme mich für Regierung“ Heftige Vorwürfe von Wintersport-Star

Es gibt sie noch – mutige Menschen, die sich der Diskriminierung von Minderheiten und der Spaltung in der Gesellschaft entgegenstellen. Und dabei auch selbst zurückstecken. Durch Verzicht auf Posten. Und das Risiko, ja fast die Gewissheit, Ziel von Hetze und Ausgrenzung zu werden. In Zeiten, in denen selbst ein Star wie Til Schweiger für nicht mehr und nicht weniger als ein lobendes Selfie mit mir mit massiver Diffamierung bezahlen musste – bis hin zur Beschimpfung als „Arschloch“ in der ARD, bezahlt von unser aller Gebühren. Jetzt hat sich Felix Gottwald mit Kritik an der Corona-Politik „geoutet“. Er ist Österreichs erfolgreichster Olympia-Sportler und war zuletzt Chef der Bundes-Sport GmbH. Er tritt von seinem Posten ab und lieferte eine Generalabrechnung mit dem Corona-Kurs der Regierung in Wien…

„Der ehemalige Nordische Kombinierer ist mit drei Gold-, einer Silber- und drei Bronzemedaillen Österreichs erfolgreichster Olympia-Sportler der Geschichte“, schreibt das Portal „heute.at“: „Im Frühjahr 2021 fand er als Vorsitzender der Breitensportkommission in der Bundes-Sport GmbH einen neuen Job. Den hat er nun aber wieder zurückgelegt, weil er mit der Corona-Politik der Regierung — allen voran Vizekanzler und Sportminister Werner Kogler — nicht zufrieden ist.“

In einem offenen Brief auf Facebook schreibt der Sportler aus der Mozart-Stadt Salzburg: „Es mag in unserem Land gerade um viel gehen, aber sicher nicht um die Gesundheit und das Wohl der Österreicher:innen und der in Österreich lebenden Menschen — und das inmitten der größten Gesundheitskrise. Spaltung, Hetze, Diskriminierung — das sind die Regierungsgebote der Stunde.“

Gottwald ist ganz offensichtlich nicht einverstanden mit der Verschärfung der Corona-Regeln. „Ob er allerdings gegen den Lockdown für Ungeimpfte, 2G-Regeln, die Corona-Impfung oder andere Maßnahmen ist, führt er in seinem Schreiben nirgendwo konkret aus“, so „heute.at“. In der Mitte seines Briefes schreibt er: „Als nachweislich Gesunder, der mit vernünftigen und sinnvollen Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie sehr verantwortungsvoll umgeht, werde ich jetzt wie Millionen andere vom sozialen und damit auch vom sportlich bewegten Leben ausgegrenzt.“

Gottwald teilt gegen Sportminister und Vizekanzler Kogler aus: „Gerade Sie als Sportminister hätten es in der Hand, Hebel in Bewegung zu setzen, die Bewegung und (Breiten-)Sport in der wohl größten Gesundheitskrise unserer Zeit fördern und nicht verhindern. Wie weit sind Sie bereit zu gehen? Und: Wie weit seid ihr als Regierung bereit zu gehen?“

 

 

merchandising

Diejenigen, die selbst wenig haben, bitte ich ausdrücklich darum, das Wenige zu behalten. Umso mehr freut mich Unterstützung von allen, denen sie nicht weh tut!

 
Bild: Franz Johann Morgenbesser from Vienna, Austria/Wikicommons/CC BY-SA 2.0

Text: br

mehr zum Thema auf reitschuster.de

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. In Deutschland 2021 braucht man dafür eher einen guten Anwalt.   Meine Seite, erst im Dezember 2019 gestartet, hatte allein im Oktober 2021 mehr als,45 Millionen Klicks. Und sie hat mächtige Feinde. ARD-Chef-“Faktenfinder” Gensing hat mich verklagt. Immer wieder gibt es Abmahnungen, etwa von linken Aktivisten. Ihre Hilfe ist deshalb besonders wertvoll! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte “Haltungs-Journalisten” und leisten einen wichtigen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern – und millionenfach zu verbreiten. Ganz herzlichen Dank!  
Meine neue Bankverbindung: Bankhaus Bauer, DE70 6003 0100 0012 5710 24, BIC: BHBADES1XXX (das alte Konto bei N26 wurde gekündigt).
Mein Paypal-Konto: Paypal.me/breitschuster.
Bitcoin: Empfängerschlüssel auf Anfrage.
Möglichkeiten für eine Patenschaft finden Sie hier.   Unterstützen Sie meine Arbeit