Putins großer Bluff und die Naivität des Westens Die amerikanische und die russische Version der aktuellen Krise

Was will Putin in der Ukraine? Wie hoch ist die Kriegsgefahr? Dazu hier ein kurzer Gastbeitrag von Alfred Koch, dem früheren Vize-Regierungschef von Russland, der heute in Deutschland lebt und deutscher Staatsbürger ist, und der eine völlig neue, in deutschen Medien und Politik nicht vorhandene Erklärung bringt. Zur Einordnung: Koch ist einer der entschiedensten Kritiker von Putin und man kann ihm nicht die geringsten Sympathien für den Präsidenten nachsagen, den er aus gemeinsamen Petersburger Zeiten auch persönlich kennt.

Die amerikanische Version der Kubakrise:
Die Russen wollten Raketen auf Kuba stationieren, aber wir zeigten Entschlossenheit, die Russen bekamen Angst und gaben diese Idee auf.

Die sowjetische Version der Karibikkrise:
Die Amerikaner haben Raketen in der Türkei stationiert. Dann zeigten wir Entschlossenheit und beschlossen, um jeden Preis Raketen in Kuba zu installieren. Die Amerikaner bekamen Angst und entfernten die Raketen aus der Türkei.

Die amerikanische Version der aktuellen Krise:
Die Russen stellten uns ein Ultimatum, aber wir zeigten Entschlossenheit und schickten sie zum Teufel.

Die russische Version der aktuellen Krise:
Nach der Vergiftung von Nawalny im August 2020 stand Russland vor einer zweiten Runde von Sanktionen, die ein Verbot des Kaufs russischer Schulden auf dem Sekundärmarkt, die Abschaltung von SWIFT, persönliche Sanktionen gegen Putin und sein Gefolge usw. umfasst hätten.
Dann stellten wir dem Westen ein Ultimatum und zeigten unsere Bereitschaft zur Eskalation bis hin zum Krieg. Der Westen bekam Angst und anstatt Sanktionen gegen uns wegen der Vergiftung von Nawalny zu verhängen, drohte er mit den gleichen Sanktionen, falls wir einen Krieg beginnen sollten.
Genau das wollten wir: Unser Ultimatum war von Anfang an ein reiner Betrug. Wir haben es bewusst in einer völlig inakzeptablen, wenn nicht sogar grotesken Form gestellt. Aber jetzt wird uns nichts wegen der Vergiftung von Nawalny angedroht.

Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben immer die Meinung des Autors wieder, nicht meine. Ich schätze meine Leser als erwachsene Menschen und will ihnen unterschiedliche Blickwinkel bieten, damit sie sich selbst eine Meinung bilden können.

Zum Autor: Alfred Reingoldowitsch Koch ist promovierter Wirtschaftswissenschaftler und Russlanddeutscher. Unter Boris Jelzin war er Vize-Regierungschef und Leiter der Russischen Privatisierungsbehörde. Wladimir Putin kennt er noch aus gemeinsamen Petersburger Tagen. Später fiel er bei seinem alten Bekannten in Ungnade und musste ins Exil. Seit fast zehn Jahren lebt er in Oberbayern und ist inzwischen deutscher Staatsbürger. Er gilt heute als einer der bekanntesten Putin-Kritiker und hat allein auf facebook ein Publikum von mehr als 120.000 Abonnenten.


 

Bild: Jonas Petrovas/Shutterstock
Text: gast

mehr von und über Alfred Koch auf reitschuster.de

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. Meine Seite, erst im Dezember 2019 gestartet, hatte allein im Dezember 2021 mehr als 50 Millionen Klicks. Und sie hat mächtige Feinde. Ihre Hilfe ist deshalb besonders wertvoll! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte “Haltungs-Journalisten” und leisten einen wichtigen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern – und millionenfach zu verbreiten. Ganz herzlichen Dank!  
Meine Bankverbindung: DE70 6003 0100 0012 5710 24
Mein Paypal-Konto: Paypal.me/breitschuster.
Bitcoin: Empfängerschlüssel auf Anfrage.
Möglichkeiten für eine Patenschaft finden Sie hier. Unterstützen Sie meine Arbeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.