Warum die Kinder-Impfung für das „Corona-System“ notwendig ist Eine Analyse des Psychologen Bodo Neumann

Ein Gastbeitrag von Dr. Bodo Neumann

Mit jedem Tag wird immer deutlicher, dass die mRNA-Impfstoffe eine geringe Basiswirksamkeit haben und toxisch sein können. Dies gilt auch für die „Kinderimpfung“. „Passend“ dazu hat aktuell die Ständige Impfkommission (STIKO) für alle fünf- bis elfjährigen Kinder eine Corona-Impfung empfohlen. Den Kindern soll einmalig ein mRNA-Impfstoff verabreicht werden – vorzugsweise mit dem Vakzin von BioNTech.

Die Kinderimpfung

In einem aktuellen Beitrag zur „Impfung“ von Kindern verweist Andreas Zimmermann, ein ausgewiesener Experte, auf Folgendes: „Die modRNA-Injektionen verringern laut der eigenen Daten in der Zulassungsstudie nicht etwa, sondern sie erhöhen die Wahrscheinlichkeit, dass Kinder schwer an Covid-19 erkranken können. Sie können also Kinder krank machen. Dennoch wurden sie jetzt von der US-Behörde FDA zugelassen…Die Injektion dieser Substanzen für Kinder (oder eine beliebige andere Altersgruppe) zu genehmigen, durchzuführen oder gar vorzuschreiben, ist nicht einfach nur geldgierig, verblendet, korrupt oder machtgierig. Es ist etwas, dessen Existenz in unserer modernen Gesellschaft gerne geleugnet wird: Es ist das Böse“.

Wenn es also keine fachlichen Gründe sein können, die für die „Corona- Akteure“ handlungsleitend sind, was ist es dann? Mit Geldgier, Verblendung, Korruptheit und Machtgier sind schon einmal explizit einige relevante Motivatoren benannt worden, die das Handeln relevanter Corona-Akteure in weiten Teilen bestimmen könnten. Die Motivation und das Handeln der Corona-Akteure werde ich daher mit einer kurzen systemischen Betrachtung näher beleuchten. „Das Böse“ bedarf einer gesonderten Betrachtung, die im Anschluss daran erfolgt.

Systemische Betrachtung des Corona-Komplexes

Von einer systemischen Betrachtungsweise spricht man dann, wenn die Dinge als System betrachtet werden, wenn also einzelne Teile im Zusammenhang mit dem größeren Ganzen zu sehen sind, dem sie angehören. In diesem Sinne werden die Corona-Akteure im Rahmen des Corona-Komplexes betrachtet und analysiert. Es sind keine neuen Erkenntnisse, die hier zum Tragen kommen, aber viele Ungereimtheiten, die sich in der „Corona-Pandemie“ noch einmal potenziert haben.

Wie ist das „Corona-System“ oder auch der medizinisch-pharmaindustrielle Komplex von einer systemischen Betrachtungsweise her zu analysieren? Vorweg sei erwähnt, dass ich nicht weiter auf die Subsysteme des „Corona-Komplexes“ wie z. B. die Standesvertretungen von Ärzten und Apothekern und anderen Institutionen und Profiteuren eingehen werde. Auch die Mainstream-Medien als Katalysatoren der „Corona-Pandemie“ bleiben hier ausnahmsweise einmal außen vor.

Unter dem medizinisch-industriellen Komplex versteht man die zunehmende Verflechtung von Industrie und insbesondere der Pharmaindustrie und Medizin. Die Hauptakteure dieses Systems sind die allseits bekannten internationalen Organisationen WHO (Weltgesundheitsorganisation), EMA (Europäische Arzneimittel-Agentur) und GAVI (Globale Impfallianz), die im engen Zusammenschluss mit der Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung stehen. Die WHO wird mittlerweile zu 80 Prozent von privaten Geldgebern und Stiftungen finanziert. Größter privater Geldgeber ist die Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung. Spätestens wenn man dann noch hört, dass der Jahresetat der EMA nur zu 15 Prozent von der EU finanziert wird, aber zu 85 Prozent von der Pharmaindustrie, weiß man nicht, ob man lachen oder weinen soll. Fakt ist, dass die EMA die Regeln der Unabhängigkeit missachtet. GAVI ist ein Zusammenschluss von Regierungen, der Pharmaindustrie und einigen wenigen Vertretern der Zivilgesellschaft (u. a. Bill Gates) mit dem „hehren“ Ziel, dass in Zukunft alle Kinder der Welt mit den „innovativen Impfstoffen“ versorgt werden sollen.

Die Corona- Quadriga

Auf staatlicher Ebene in Deutschland sind die Hauptakteure das BMG (Bundesministerium für Gesundheit), das RKI (Robert Koch-Institut), das PEI (Paul-Ehrlich-Institut) und die STIKO (Ständige Impfkommission). Die Bundesoberbehörden RKI und PEI sind dem BMG unmittelbar nachgeordnet. Die STIKO ist ein Expertengremium, dessen Tätigkeit von der Geschäftsstelle im Fachgebiet Impfprävention des Robert Koch-Instituts unterstützt wird. Allen drei Institutionen ist gemeinsam, dass sie sich nachweislich vom BGM politisch instrumentalisieren lassen. Insbesondere das RKI hat einschlägige Erfahrungen mit der politischen Instrumentalisierung. Zwischen 1935 und 1942 war das RKI dem Reichsgesundheitsamt unterstellt, dessen Präsident ein höchst aktiver Nationalsozialist war. Es hatten sich nicht nur einzelne Mitarbeiter für den Nationalsozialismus begeistert, fast alle waren von der braunen Ideologie durchdrungen. Und „by the way“: Die Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung zahlte dem Robert Koch-Institut im November 2021 500.000 US-Dollar. Auf das historische Totalversagen und die Fehlleistungen von RKI und PEI werde ich nicht weiter eingehen, da dies „Stoff“ für einen gesonderten Artikel wäre.

Ärzte und Wissenschaftler

Wie muss die Motivation und das Verhalten von Ärzten und Wissenschaftlern im „Corona-System“, sprich auch im medizinisch-pharmaindustriellen Komplex, eingeordnet werden?

Die Ärzte und Wissenschaftler im Medizinsektor profitieren von finanziellen Hilfen durch die Pharmaindustrie. Das ist z. B. dann der Fall, wenn die Pharmaindustrie wissenschaftliche Studien initiiert und Wissenschaftler bittet, dass sie diese Artikel gegen Bezahlung unter der „Flagge“ der Pharmaindustrie publizieren, während die eigentlichen „Ghostwriter” ungenannt bleiben.

Dieses „Sponsoring” der Pharmaindustrie finanziert medizinische Fortbildungen und Arzneimittelstudien. Damit werden Wissen und Wissenschaft, aber auch der Absatz der Pharmaprodukte gefördert. Weil viele Ärzte und Wissenschaftler keine öffentliche Unterstützung ihrer Forschung erhalten, sind sie auf externe Finanzmittel angewiesen. Sponsoring ist letztendlich ein Business-Programm und keine mildtätige Gabe. Es wird somit immer schwieriger, Wissenschaftler für Editorials über medizinische Themen zu finden, die keine finanziellen Verbindungen zur Pharmaindustrie haben. Zudem profitieren Ärzte und Wissenschaftler durch von der Pharmaindustrie angebotene Geschenke, Reisen, Beraterhonorare, Vortragshonorare und Forschungsgelder. Diese von der Pharmaindustrie angebotenen „Gaben“ sind in der Lage, ein sachgemäßes ärztliches oder auch wissenschaftliches Urteil zu trüben. Geschenke können bewusst oder unbewusst dazu führen, eine Gegenleistung zu erbringen. Tatsache ist, das insbesondere für die „Corona-Impfstoffe“ viel Geld im Spiel ist. Allein auf Initiative der EU-Kommission haben Regierungen, Organisationen und Privatleute Geld im zweistelligen Milliardenbereich für die COVID-19-Forschung zugesagt. Damit sollen allen Ländern ein Impfstoff, Medikamente und Testmaterial bereitgestellt werden. Sowie die vielen Milliarden Euro, um für „Impfungen“ zu werben.

Das Böse

Aus psychologischer Sicht werde ich nun „das Böse“ kurz darstellen. Die Psychologie sieht Menschen als die Summe verschiedener charakterlicher Merkmale. Bestimmte Ausprägungen und Konstellationen dieser Eigenschaften lassen einen Menschen in bestimmten Situationen eher “böse” Taten vollziehen als andere.

„Es ist etwas, dessen Existenz in unserer modernen Gesellschaft gerne geleugnet wird: Es ist das Böse“ (Andreas Zimmermann). Die Lehre vom Bösen „Ponerologie“ (lat. Poneros= Böses) ist eine neue Wissenschaft, obwohl das Phänomen des Bösen sehr alt ist. Bekannt wurde der polnische Psychologe Andrzej M. Lobaczewski (1921–2007) mit seinem Buch „Politische Ponerologie“. Er und andere untersuchten u. a. 400 Personen aus allen gesellschaftlichen Schichten, die verhaltensauffällig geworden waren. Nur 14 Prozent von ihnen zeigten keine psychopathologischen Auffälligkeiten. In seinen weiteren Studien kam er zu dem Schluss, dass ca. 4 Prozent der Bevölkerung Psychopathen sind und diese hauptsächlich in Regierungen, Spitzenverbänden und anderen exponierten Stellungen arbeiten. Er nennt dies das „Makroböse, das eine ‚Pathokratie‘ bewirkt, die uns im Alltag in Gestalt von Arbeitskollegen oder Partnern begegnet. Er analysierte Eliten und Unterstützer von politisch unterdrückenden Regierungen und untersuchte Faktoren, die zusammenwirken, wenn Menschen sich gegenseitig unmenschlich behandeln. Er kommt zu dem Ergebnis, dass das einzige Mittel gegen das Böse und seine perfide Vorgehensweise einzelnen Menschen und Gruppen gegenüber das Wissen um seine Existenz und sein Wesen ist.

In diesem Zusammenhang stellt sich auch die Frage, welche Rolle der psychopathische Anteil bei einigen Personen der Corona-Quadriga (BMG, RKI, PEI und STIKO) spielt. Die Corona-Krise könnte daher ein ideales „Spielfeld“ für Personen mit psychopathischer Persönlichkeitsstruktur sein.

Eltern, vergebt ihnen nicht, denn sie wissen, was sie tun!

Die o. g. Überschrift ist bewusst angelehnt an den ersten Satz, den Jesus bei seiner Kreuzigung in Lukas 23:34 sprach, war „Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun!“ und soll so ein Appell an die Eltern sein, ihre Kinder nicht „impfen“ zu lassen, denn die STIKO weiß genau was sie tut! Wenn wir die Prämisse setzen, dass es keine fachlichen Gründe sein können – was hier selbstverständlich nur ein „Gedankenexperiment“ ist – die für die STIKO handlungsleitend sind, was ist es dann? Mit Geldgier, Verblendung, Korruptheit und Machtgier sind schon einmal explizit einige relevante Motivatoren benannt worden, die handlungsleitend sein könnten, sowie das sogenannte „Böse“, das, wie wir gesehen haben, sich durch Menschen mit dissozialen Persönlichkeitsstrukturen Bahn bricht, was wir ihnen aber nicht unterstellen wollen.

Vielmehr spielen häufig auch exogene Faktoren eine Rolle, warum Menschen das tun, was sie tun. Es ist deutlich geworden, dass im medizinisch-pharmaindustriellen Komplex Wissenschaftler stark abhängig sind von Drittmitteln für ihre Forschungen. Das birgt die Gefahr, dass die Forscher in Interessenskonflikte geraten können, im Sinne von „Wessen Brot ich ess`, dessen Lied ich sing“. Eine weitere Gefahr besteht durch den Rückzug und die Selbstzensur von Wissenschaftlern, wenn sie das gängige Wissenschaftsparadigma mit seinen Methoden und Leitsätzen nicht teilen. Häufig sind es dann emeritierte Professoren, die sich aus der Deckung wagen und rufen „der Kaiser ist nackt“! Das Märchen von des Kaisers neuen Kleidern ist eine schöne Parabel von der Macht der Einbildung, der Überzeugungskraft und dem sozialen Drucks.

Unabhängig von der expliziten Betrachtung der STIKO haben viele Ärzte und Wissenschaftler, die gegen den Corona- und Impfwahnsinn hätten angehen können, geschwiegen oder Desinformationen und Halbwahrheiten verbreitet, um ihre Zulassung, ihre Krankenhausprivilegien oder ihren privilegierten Status bei der Pharmaindustrie nicht zu gefährden, oder einfach nur, weil sie mit der allopathischen Orthodoxie im Studium „benebelt“ worden sind und an diesem Dogma festhalten. Auch sogenannte Unabhängige Experten und selbst die Mitarbeiter der bekannten Institutionen, die mit der Bekämpfung von Epidemien beauftragt sind, entpuppen sich bei näherer Betrachtung als Lobbyisten der Pharmaindustrie. Deshalb sollten wir die wenigen mutigen Ärzte und Wissenschaftler loben, wertschätzen und aktiv unterstützen.

Bleiben wir wachsam!

David gegen Goliath
Diejenigen, die selbst wenig haben, bitte ich ausdrücklich darum, das Wenige zu behalten. Umso mehr freut mich Unterstützung von allen, denen sie nicht weh tut!

Gastbeiträge geben immer die Meinung des Autors wieder, nicht meine. Und ich bin der Ansicht, dass gerade Beiträge von streitbaren Autoren für die Diskussion und die Demokratie besonders wertvoll sind. Ich schätze meine Leser als erwachsene Menschen, und will ihnen unterschiedliche Blickwinkel bieten, damit sie sich selbst eine Meinung bilden können.

Bodo Neumann ist promovierter Diplompsychologe. Er verfügt über langjährige Beratungs- und Forschungserfahrungen, die er einsetzt für Menschen in Veränderungssituationen, die ihre Signatur-Stärken entfalten wollen und somit lernen, ihre Erfolgspotentiale zu erkennen und zu entwickeln.

 

Bild: Shutterstock 
Text: Gast

mehr von Bodo Neumann auf reitschuster.de

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. Meine Seite, erst im Dezember 2019 gestartet, hat inzwischen bis zu 53,7 Millionen Aufrufe – im Monat Und sie hat mächtige Feinde. Ihre Hilfe ist deshalb besonders wertvoll! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte “Haltungs-Journalisten” und leisten einen wichtigen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern – und millionenfach zu verbreiten. Ganz herzlichen Dank!
Meine Bankverbindung (kostenlos und ohne jede Gebühr): Boris Reitschuster, IBAN  LT18 3190 0201 0000 1014, BIC: TEUALT22XXX (TeslaPay) oder IBAN DE70 6003 0100 0012 5710 24, BIC: BHBADES1XXX
Bitcoin: Empfängerschlüssel auf Anfrage.
Möglichkeiten für eine Patenschaft: Via Dauerauftrag auf die obige Bankverbindung. Unterstützen Sie meine Arbeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.