Effektivität der Impfung bei Kindern negativ Nächste Verschleierung durch das RKI

Von Mario Martin

Mit den beiden letzten Wochenberichten (7. April und 31. März) veröffentlichte das Robert Koch-Institut (RKI) ungewöhnliche Angaben zur Effektivität der Corona-Impfungen bei Kindern.

Die Impfeffektivität gibt an, wie wirksam die Impfung gegen SARS-CoV-2 ist. Sie wird auf Basis der Farrington Methode vom RKI berechnet.

Auf Seite 27 des RKI-Berichts heißt es: “Über Häufigkeit und Verteilung der Impfdurchbrüche kann man wiederum auf die tatsächliche Wirksamkeit der Impfungen („Impfeffektivität“) in einer Bevölkerung Rückschlüsse ziehen.”

In einer auf Seite 30 des aktuellen Wochenberichts abgebildeten Grafik ist die Impfeffektivität für Kinder verschiedener Altersgruppen sichtbar. Für die 5- bis 11-Jährigen verläuft der Graph in den letzten beiden Wochen auf der x-Achse. Die Effektivität wird hier also mit 0 angezeigt.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Dies würde bedeuten, die Impfung hat keine Auswirkung auf die Ansteckung. Nun ist bei der Berechnung eine negative Impfeffektivität aber durchaus möglich, wie es Studien in anderen Ländern nahelegen, was hieße, dass die Impfung die Ansteckung begünstigt. Da die Fallzahlen gerade in Ländern mit hohen Impfquoten oft massiv sind, scheint dieser Schluss nicht sonderlich weit hergeholt.

Negative Impfeffektivität wird nicht ausgewiesen

Im vom RKI mitgelieferten Excel-Sheet zur Impfeffektivität, das die geschätzte Impfeffektivität des Wochenberichts beinhaltet, finden wir den wichtigen Hinweis, warum die Grafik überhaupt keine negativen Werte beinhalten kann. Dort steht: „Bei niedriger Effektivität kann es insbesondere bei niedrigen Fallzahlen zur Berechnung von negativen Werten kommen, diese werden mit 0 ausgewiesen.“

Werte unter null sind so also per Definition nicht möglich.

Weiter heißt es in der Excel-Tabelle : “Schwankende wöchentliche Werte sprechen für eine mögliche Anfälligkeit der Effektivitätsberechnungen für Verzerrungen, die vermutlich den niedrigen wöchentlichen Fallzahlen geschuldet ist.”

Was das RKI damit sagen will: Die Anzahl der gemeldeten Fälle ist schlichtweg zu gering, um daraus eine aussagekräftige Statistik entstehen zu lassen. Dies führe zu starken Schwankungen in der Werten, so dass es eben auch zu negativen Werten käme, die dann aber als neutral ausgewiesen werden.

Flächendeckende Intransparenz

Es fehlt aber die Erklärung, warum das RKI die tatsächlichen Werte nicht ausweist. Und warum gibt das RKI nicht einfach die Grundgesamtheit der durchgeführten Tests und Impfdurchbrüche in der Exceltabelle an, so dass eine Bewertung dieser Zahlen möglich wird?

Im Umkehrschluss heißt die Erklärung, dass es ohnehin kaum Fälle bei Kindern gibt, da sonst die Fallzahlen höher wären und die Statistik aussagekräftig würde. Nur damit fehlt es dann eben auch an einer Begründung für die Impfung.

Von einem transparenten Meldewesen hat man sich in Deutschland schon lang verabschiedet. Die offensichtlichen Manipulationen im öffentlichen Meldewesen bei Impfschäden, Krankenhausbetten, Corona-Tests, Inzidenzen u.a. wären Stoff für nicht nur einen Untersuchungsausschuss.

Man wird das Gefühl nicht los, es wird von offizieller Stelle alles unternommen, um die tatsächlichen Auswirkungen des eigenen Handelns immer weiter zu verschleiern. So reiht sich eine Manipulation an die nächste.

Die Regierung setzte nun einen Sachverständigenausschuss ein, der die Auswirkungen der Corona-Maßnahmen bewerten soll. Als Sachverständige dienen zufälligerweise genau jene Personen, die die Regierung während der letzten zwei Jahre beraten haben.

Die Verantwortlichen sollen also über das eigene Handeln urteilen. Bezeichnenderweise haben nun mehrere Mitglieder des Sachverständigenausschusses Zweifel geäußert, wonach eine präzise Bewertung politischer Entscheidungen nicht möglich sei, wie die “Welt am Sonntag” berichtet.

Diejenigen, die selbst wenig haben, bitte ich ausdrücklich darum, das Wenige zu behalten. Umso mehr freut mich Unterstützung von allen, denen sie nicht weh tut!

Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben immer die Meinung des Autors wieder, nicht meine. Ich schätze meine Leser als erwachsene Menschen und will ihnen unterschiedliche Blickwinkel bieten, damit sie sich selbst eine Meinung bilden können.

Mario Martin ist Ökonom und arbeitet als Software-Projektmanager in Berlin.

Bild: Shutterstock
Text: mm

mehr von Mario Martin auf reitschuster.de

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. Meine Seite, erst im Dezember 2019 gestartet, hatte allein im Dezember 2021 mehr als 50 Millionen Klicks. Und sie hat mächtige Feinde. Ihre Hilfe ist deshalb besonders wertvoll! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte “Haltungs-Journalisten” und leisten einen wichtigen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern – und millionenfach zu verbreiten. Ganz herzlichen Dank!  
Meine Bankverbindung: DE70 6003 0100 0012 5710 24, BIC: BHBADES1XXX.
Mein Paypal-Konto: Paypal.me/breitschuster.
Bitcoin: Empfängerschlüssel auf Anfrage.
Möglichkeiten für eine Patenschaft finden Sie hier. Unterstützen Sie meine Arbeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.