Lieferung Leopard – Kampfpanzer erst 2024 möglich? Eine neue Ausrede

Ein Gastbeitrag von Annette Heinisch

„Der Rüstungskonzern Rheinmetall könnte frühestens 2024 „Leopard“-Kampfpanzer an die Ukraine liefern. So lange würde die Instandsetzung dauern, sagte Vorstandschef Papperger der „Bild am Sonntag“.“ Also sprach nicht Zarathustra, sondern die Tagesschau, sozusagen der Zarathustra der Neuzeit. Aber stimmt das überhaupt?

Zunächst bringt das Kleingedruckte Aufschluss: Es geht tatsächlich nur um die Lieferung von instandgesetzten Panzern aus eigenen Beständen. Rheinmetall verfügt nach eigenen Angaben über 22 „Leopard 2“ und 88 „Leopard 1“, deren kriegstaugliche Instandsetzung gut ein Jahr dauern würde.

Der „Leopard 1“ war der erste nach dem Krieg in Deutschland hergestellte Kampfpanzer, der seit 1978 vom „Leopard 2“ abgelöst wurde. Der Leopard ist der Hauptkampfpanzer der Bundeswehr und vieler anderer Staaten; die Bundeswehr verfügte 1990 über 2025 Panzer. Diese Bestände wurden dezimiert auf heute ca. 350. Eine Landesverteidigung ist damit ausgeschlossen. Anders als in anderen Staaten wurden in der Regierungszeit Merkel nicht mehr benötigte Waffen nicht als Ersatz eingelagert, sondern – ähnlich wie das Atomkraftwerk Philippsburg – kostenaufwendig vernichtet.

Der bereits durch mehreren Kampfwertsteigerungen verbesserte Leopard war für das Konzept des Gefechtes der verbundenen Waffen zur Panzerbekämpfung im Zusammenwirken mit dem Schützenpanzer Marder und dem Flakpanzer Gepard entwickelt worden. Die Wanne verfügt über einen aufgesetzten, selbsttragenden Turm mit einer 120-mm-Glattrohrkanone als Hauptbewaffnung, einer Nebelmittelwurfanlage und zwei Maschinengewehren unterschiedlichen Typs. Die Feuerleitanlage im Turm ermöglicht es dem Richtschützen, sowohl im Stand als auch aus der Fahrt den Feuerkampf gegen stehende oder sich bewegende Zielen zu führen. In der Version A5 wurde eine Zusatzpanzerung angebracht; ein eigenes Wärmebildgerät für den Kommandanten macht diesen vom Richtschützen unabhängig, mit dem eingebauten Restlichtverstärker für den Fahrer ist der Panzer voll nacht- und eingeschränkt allwetterkampffähig. Insbesondere Wärmebildgeräte sind enorm wichtig, denn sie erlauben die zügige Feinderkennung. Im Kampf überlebt derjenige, der den Gegner zuerst sieht und bekämpft. Ohne Wärmebildgeräte hingegen ist man oft blind und ein leichtes Ziel. Mit der Version A6 wurde auch die Feuerkraft gesteigert.

Der Leopard ist ohne weitere Aufbauten bis zu 1,20 m Tiefe watfähig und kann mit Aufbauten auch ohne Pioniere Gewässer bis zu einer Tiefe von 4 m durchqueren.

Da es sich um einen sehr hochwertigen Panzer handelt, haben viele Staaten diesen gekauft. Auch innerhalb der Nato gibt es zahlreiche Staaten, die über Leopard – Panzer verfügen, welche sie abgeben könnten.

Hier eine Liste:

Quelle: The International Institute for Strategic Studies

Unsere Regierung ist seit einem Jahr um Ausreden, warum ernsthafte Hilfe der Ukraine nicht möglich sei, nicht verlegen. Hauptsächlich wurden Betroffenheitsnoten produziert, wirkliche Hilfe kommt spärlich und regelmäßig zu spät. Die Meldung, Leopard – Panzer könnten ohnehin erst 2024 geliefert werden, passt in dieses Verhaltensmuster. Es wäre aber ausweislich der Liste durchaus möglich, der Ukraine sofort Leopard – Panzer zur Verfügung zu stellen und sie für die Verteidigung gegen die erwartete Frühjahrsoffensive Russlands besser auszustatten.

Aktuell ist (wieder) eine Unterstützung via Kreditkarte, Apple Pay etc. möglich – trotz der Paypal-Sperre: über diesen Link.

David gegen Goliath
Diejenigen, die selbst wenig haben, bitte ich ausdrücklich darum, das Wenige zu behalten. Umso mehr freut mich Unterstützung von allen, denen sie nicht weh tut!

Gastbeiträge geben immer die Meinung des Autors wieder, nicht meine. Ich schätze meine Leser als erwachsene Menschen und will ihnen unterschiedliche Blickwinkel bieten, damit sie sich selbst eine Meinung bilden können.

Annette Heinisch. Studium der Rechtswissenschaften in Hamburg, Schwerpunkt: Internationales Bank- und Währungsrecht und Finanzverfassungsrecht. Seit 1991 als Rechtsanwältin sowie als Beraterin von Entscheidungsträgern vornehmlich im Bereich der KMU tätig.

Bild: Andreas Wolochow/Shutterstock

mehr von Annette Heinisch auf reitschuster.de

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd, besagt ein chinesisches Sprichwort. Meine Seite, erst im Dezember 2019 gestartet, hat inzwischen bis zu 53,7 Millionen Aufrufe – im Monat. Und sie hat mächtige Feinde. Ihre Hilfe ist deshalb besonders wertvoll! Mit jedem Euro setzen Sie ein Zeichen, ärgern gebühren-gepolsterte “Haltungs-Journalisten” und leisten einen wichtigen Beitrag, Journalismus ohne Belehrung und ohne Ideologie zu fördern – und millionenfach zu verbreiten. Ganz herzlichen Dank!


Meine Bankverbindung: Empfänger Boris Reitschuster, Verwendungszweck: Zuwendung, IBAN: DE30 6805 1207 0000 3701 71 oder BE43 9672 1582 8501
(alternativ: LT18 3190 0201 0000 1014, BIC: TEUALT22XXX).


Mit Kreditkarte, Apple Pay etc. – über diesen Link.


Paypal ist nach der Sperrung meiner Konten dort nicht mehr möglich (Details hier).


Bitcoin: Empfängerschlüssel auf Anfrage.


Möglichkeiten für eine Patenschaft: Via Dauerauftrag auf die obige Bankverbindung.

Unterstützen Sie meine Arbeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert